Zum Glauben gehört auch Wissen

Für reformierte Christen gibt es keine Instanz, die festlegt, was zu glauben ist. Was gelehrt und gepredigt wird, soll im Einklang mit der Bibel stehen. Darauf zu achten ist auch die Aufgabe jedes Gemeindemitglieds. Ein hoher Anspruch!

"Wahrer Glaube ist nicht allein eine zuverlässige Erkenntnis durch welche ich alles für wahr halte, was uns Gott in seinem Wort offenbart hat, ..." Der Heidelberger Katechismus (Frage 21) betont die Wichtigkeit des Wissens für den Glauben. Jedes Gemeindemitglied sollte so viel wie möglich wissen, damit es seinen Glauben begründen und weitergeben kann.

In der aktuellen Situation wird das aus verschiedenen Gründen wieder wichtig: Der christliche Glaube steht zunehmend in einem Wettbewerb mit anderen Religionen und Glaubensrichtungen und sieht sich den Fragen und Verdächtigungen kritischer Mitmenschen ausgesetzt.

Deshalb ist es wichtig, den 
D i s k u r s  über Glaubensfragen und theologische Zusammenhänge in den Kirchen zu beleben und sich in weltanschauliche Diskussionen einzubringen. Zu diesem Zweck haben wir einen BLOG eingerichtet. (gr)

Die Entdeckung des Bundes

Reformierte Reformatoren auf dem Weg einer Bundestheologie

Bei ihrer Auslegung der Bibel entdeckten reformierte Reformatoren, wie im Alten und Neuen Testament auf besondere Weise die Beziehung zwischen Gott und seinem Volk als „Bund“ erzählt wird.

Zwingli deutete die Taufe als Zeichen des Bundes, Bullinger entwarf eine Bundestheologie.

Als erster reformatorischer Entdecker des biblischen Bundeszeugnisses gilt Huldrych Zwingli. Er verstand die Kindertaufe als Fortsetzung des "Bundeszeichens" der Beschneidung. Dieses Verständnis der Taufe nimmt der Heidelberger Katechismus auf und nennt die Taufe "das Zeichen des Bundes" (Frage 74). Auch Johannes Calvin übernahm den Bundesgedanken von 1539 an in seine "Institutio". Im 20. Jahrhundert entwarf Karl Barth in seiner Kirchlichen Dogmatik (KD IV/1,57-70) eine "Bundestheologie".

Literatur

Peter Opitz, Das neue Verstehensmuster: Der Bundesgedanke, in: Die Reformierten. Suchbilder einer Identität, hrsg. von Matthias Krieg und Gabrielle Zangger-Derron, Zürich 2002, 48-50

 


Barbara Schenck
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
Die Taufe in der Sicht einer Bundestheologie

Zwinglis Deutung der Taufe als "Zeichen des Bundes" fand auch Eingang in den Heidelberger Katechismus und ist somit ein noch heute im reformierten Konfirmandenunterricht gelehrtes Taufverständnis.
Die Bundestheologie Heinrich Bullingers

 

Nach oben    E-Mail