Kirchengeschichtliche Forschung

Links zu eigenen und externen Archiven und Sammlungen

Wenn Sie sich über die Geschichte des reformierten Protestantismus informieren möchten oder Biografien von interessanten Persönlichkeiten suchen, finden Sie hier bei reformiert-info ausgewählte Darstellungen. Wir helfen Ihnen aber auch gerne weiter mit Links und Sammlungen auf anderen Seiten, die teilweise einen enormen Umfang an Material zur Verfügung stellen.

Online-Archive und Textsammlungen

 

Biografien nach Geburtsjahr


Augustinus
(354-430)


Jan Hus
(1371-1415)


Nikolaus von Kues
(1401-1464)


Johannes Oekolampad
(1482-1531)


Martin Luther
(1483-1546)






Martin Bucer
(1491-1551)




Marie Dentière
(1490/95-1561)


1 - 10 (40) > >>

Wie kam der Heidelberger Katechismus in die Verfassung der Evangelisch-reformierten Kirche?

Das erzählt Hans-Georg Ulrichs in seinem Vortrag: Einigkeit des wahren Glaubens. Der Heidelberger Katechismus als Medium der Etablierung und Konsolidierung der Evangelisch-reformierten Kirche der Provinz Hannover.

Am Anfang, im Jahr 1882, schlossen sich die Reformierten im heutigen Niedersachsen zusammen zu einer Bekenntniskirche ohne ein Bekenntnis, das für alle Gemeinden verpflichtend war. Erst 1936 wurde der Heidelberger Katechismus verbindlich eingeführt, kirchenrechtlich eindeutig sogar erst 1970. In dem "Prozess der konfessionellen Sammlung" war der Heidelberger auch ein Instrument, andere Bekenntnisse zurückzudrängen und die Annahme der Barmer Theologischen Erklärung 1936 abzulehnen, zeigt die Forschung Ulrichs.

1882 wurden die Reformierten auf dem Gebiet des heutigen Niedersachsens zu einer Kirche zusammengeschlossen. Sie verstanden sich jedoch nicht als Landeskirche, sondern als Bekenntniskirche - allerdings zunächst ohne ein Bekenntnis als das verbindliche einzuführen. Im Prozess der "konfessionellen Sammlung" spielte der Heidelberger Katechismus eine "herausregende Rolle", schreibt Hans-Georg Ulrichs. Der Pfarrer und Kirchenhistoriker zeigt aber auch, dass im Zuge dieser Profilierung andere reformierte Bekenntnisse zurückgedrängt wurde. Während des "Kirchenkampf" wurde der Heidelberger Katechismus 1936 als verbindliches Bekenntnis eingeführt. Mit diesem "Bekenntnis" war zwar eine klare Ablehnung der Deutschen Christen verbunden, jedoch auch ein Verzicht auf das aktuelle Bekennen, wie Vertreter der Bekennenden Kirche ihren Antagonisten vorwarfen. Die Barmer Theologische Erklärung wurde nicht als Bekenntnis angenommen.
Kirchenrechtlich eindeutig geklärt wurde der Bekenntnisstand der reformierten Kirche jedoch erst mit der Verfassungsreform 1970 - zu Gunsten von "Heidelberger" und "Barmer".
Zur Rolle des Heidelberger Katechismus in diesem Teil der reformierten Kirchengeschichte fasst Ulrichs sein Forschungsergebbnis zusammen:
Der Heidelberger habe "in der Geschichte der niedersächsischen Reformierten eine herausragende kirchenpolitische und -praktische Funktion" gehabt: "Es waren nicht selten - aus heutiger Sicht - 'Konservative', die sich auf ihn beriefen."

Viele spannende Details aus der Wirkungsgeschichte des Heidelberger Katechismus im Werden der heutigen Evangelisch-reformierten Kirche erzählt Hans-Georg Ulrichs. - Lesen Sie selbst - im PDF auf heidelberger-katechismus.net


bs, Oktober 2013
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks