SUCHE NACH EINER PREDIGT

Optional ein Stichwort zur weiteren Eingrenzung:

 

 

 

Gebete für Heilig Abend und die Weihnachtstage

von Sylvia Bukowski

Allmächtiger Gott,
du begegnest uns mit menschlichem Antlitz...

Heilig Abend

Das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns, und wir sahen seine Herrlichkeit. Joh 1, 14a

Großer Gott,
richte unseren Blick
auf das Kind in der Krippe
und lehre uns,
deine Herrlichkeit
in seiner Armut sehen.
Öffne unsere Ohren
für die Worte der Himmelsboten,
die unserer Erde
Frieden ansagen.
Reihe uns ein
in den Zug der Generationen,
die sich aufmachen,
den Christus zu finden
in Menschengestalt.
Füll unser Herz
mit den Lobgesängen
der heiligen Nacht,
und tauche unser Leben
in dein gnädiges Licht.

Psalm 2

Wie sehr sehnen wir uns nach einer heilen Welt

Heiliger Gott,
wie sehr sehnen wir uns
nach einer heilen Welt,
in der kein Streit mehr herrscht
und alle Angst zur Ruhe kommt.
Wie sehr wünschen wir uns,
dass wenigstens heute, am Heiligen Abend,
sich diese Sehnsucht einmal erfüllt
und wir in Frieden miteinander
die Geburt deines Sohnes feiern können.

Aber wir wissen,
selbst wenn unsere eigene Weihnachtswelt heil ist,
geht woanders das Leiden weiter,
herrschen auch heute Hunger,
Angst und Gewalt.
An vielen Orten fehlt der Frieden,
den die Engel verkündet haben.

Gott,
gebiete den Gewalttätern Einhalt,
weise menschliche Gier in Grenzen,
heile die Wunden deiner Schöpfung
im Geist deines Sohnes
durch Liebe und Sanftmut.

1. Weihnachtstag

Das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns, und wir sahen seine Herrlichkeit. Joh 1,14a

Du Gott der Fülle:
in schäbige Armut
wurde dein Sohn hineingeboren,
bedroht war sein Leben
von Anfang an.
Als kleines Kind
wurde er zum Flüchtling,
Fremden ausgeliefert
auf Gedeih und Verderb.
Was vielen Menschen das Leben schwer macht,
hat er ausgehalten
um unseretwillen.
Er besiegelt dein Versprechen,
dass du Armen und Elenden nah bist
und dich mit denen verbündest,
die verachtet und unerwünscht sind.

Lass uns das nicht vergessen
im festlichen Glanz dieser Tage.
Füll unser Herz mit Freude
über deine herrliche Menschlichkeit.

Psalm 96

Höre alles

Barmherziger Gott,
es wärmt uns das Herz,
dich mit alten und neuen Liedern zu loben
und nicht nur mit Worten,
sondern auch in Musik
die Weihnachtsbotschaft zum Klingen zu bringen.
In allen Völkern singen Menschen heute dein Lob,
und die ganze Schöpfung jubelt mit
über das Kind in der Krippe,
den Retter der Welt.
Selbst wenn wir nur unter Tränen singen,
weil Menschen fehlen, die wir lieben,
selbst wenn kein Ton von den Lippen kommt,
weil uns die Lieder so fremd geworden sind:

Höre du alles,
was uns bewegt.
Zeige dich uns
in deiner Schönheit
und füll unser Herz
mit der Gewissheit,
dass du für uns da bist.

2. Weihnachtstag

Das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns, und wir sahen seine Herrlichkeit. Joh 1,14a

Allmächtiger Gott,
Schöpfer des Himmels und der Erde,
unfassbar ist deine Erhabenheit,
aber du begegnest uns
mit menschlichem Antlitz.
Du thronst über allem,
aber machst dich für uns
angreifbar und verletzlich.
Du, unser Helfer,
suchst unseren Beistand,
du, unser Tröster,
brauchst unseren Trost,
weil du mit deiner Schöpfung leidest. 

Gott, du Lebendiger,
rede uns falsche Bilder von dir aus,
lehr uns dich lieben und ehren
so wie du bist:
als menschlichen Gott,
mächtig und zart.

Psalm 96

... und alles wird gut

(Familiengottesdienst)

Singt Gott,
singt ihm viele Lieder,
denn seine Liebe ist wunderbar.
Die ganze Welt soll heute erfahren:
Unser Gott ist ein guter Gott.
Jeder Mensch soll heute wissen:
Gott hat mich lieb.
Freut euch
und lobt Gott mit allen Geschöpfen:
mit allen Tieren
mit allen Pflanzen,
mit dem Meer
und mit den Bergen.
Die ganze Welt soll heute glücklich sein
über unseren Gott,
denn heute ist sein Sohn geboren
und alles wird gut.

Sylvia Bukowski im Advent 2013

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
Andacht und Aktion, Weihnachtsspiel und Wohlfahrt

zum Wochenspruch und zum Wochenpsalm

von Sylvia Bukowski