WCRC: Pastoral Visit to Lebanon

Thanks Given for the Witnesses of Churches in Lebanon and Syria

“It is not enough to meet the immediate needs of the refugees,” said Najla Kassab Abou Sawan, a Lebanese member of the WCRC’s executive committee. “We must make every effort to break the cycle of violence and suffering.”

WCRC. On a three-day pastoral visit to Lebanon, Setri Nyomi, general secretary of the World Communion of Reformed Churches (WCRC), learned first-hand of the challenges currently facing Christians in both Lebanon and Syria - and how they are responding.

“I give thanks to God for the witness of the churches in Lebanon and Syria,” said Nyomi. “It is very clear that in the midst of the challenges that face our churches in these two countries, our member churches are sacrificially making a difference.“
 
The conflict in Syria has accelerated Christian emigration, decreasing the number of Christians in the lands of its origin. Thousands of these Christians are refugees from Syria. The churches in Lebanon provide them care, even as some of them seek to continue their emigration westward.
 
“It is not enough to meet the immediate needs of the refugees,” said Najla Kassab Abou Sawan, a Lebanese member of the WCRC’s executive committee. “We must make every effort to break the cycle of violence and suffering.”
 
In his sermon at the Rabieh Evangelical Church in Beirut, Nyomi agreed, calling for Christians to trust the transformative power of God. “God continues to heal in our world today,” he said. “The powers of the day may scoff at us. Nevertheless, we are called to go and show ourselves to them. This is an expression of participating in God’s healing and transformative work.”
 
In addition to caring for refugees, the Lebanese churches are involved in providing food and medical aid to communities in Syria whenever conditions allow. They do this both from their own resources and from resources provided by ecumenical partners abroad.
 
“I was very much touched by the faithfulness and courage of many Christians,” said Nyomi. “For example, I was told of pastors who had opportunities to leave Syria but chose to stay and suffer with their people.”
 
Nyomi met with leaders of the WCRC’s member churches and also participated in a meeting of pastors and spouses called by the Supreme Council of member churches. He also visited a refugee camp in the Bekaa Valley.
 
“It is remarkable that as the churches in Lebanon engage in addressing the needs arising from the situation in Syria, they are at the same time effectively engaged in ministry in congregations and in many other actions which they have carried for many years,” said Nyomi.
 
“As we thank God for what the churches are doing in effectively witnessing under such challenging circumstances, we need to strengthen our journey with them,” said Nyomi. “It is important for all in the communion to be praying for our sisters and brothers in this region and to engage with them in practical actions that will make a difference.”
 
WCRC member churches in Lebanon and Syria are the National Evangelical Synod of Syria and Lebanon, the Union of the Armenian Evangelical Churches in the Near East and the National Evangelical Union of Lebanon.


Quelle: Pressemeldung der WGRK, 26. Februar 2014; Foto: B. Schenck, 2014 in Hannover
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
Setri Nyomi: Wir danken Gott für das Zeugnis der Kirchen in Syrien und im Libanon

Ende Februar hat Dr. Setri Nyomi, Generalssekretär der Weltgemeinschaft reformierter Kirchen (WGRK) die Mitgliedskirchen im Libanon besucht und aus erster Hand erfahren, wie die Christen mit der schwierigen Situation in Syrien und im Libanon umgehen.

Train the unknown trainer
Material für die Schulung von Freiwilligen - Förderung der interkulturellen Bildungsarbeit
Heute in einem Jahr trifft sich die Weltgemeinschaft reformierter Kirchen (WGRK) in Leipzig.
Ein Interview mit WGRK-Präsident Dr. Jerry Pillay. Südafrika. Die Fragen stellte Sabine Dreßler, Referentin für reformierte Ökumene, Hannover
WGRK in der Begegnung mit der römisch-katholischen Kirche
Im Laufe der Begegnungen im Vatikan am Freitag, dem 10. Juni 2016, wurden die Beziehungen zwischen der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) und der römisch-katholischen Kirche zugleich erweitert und vertieft. Die Weltgemeinschaft und die römisch-katholischen Gesprächspartner, darunter auch Papst Franziskus, nannten Gründe zum Dank aber auch zu einer dringend nötigen engeren Zusammenarbeit.
Generalsekretär mit kubanischem Orden ausgezeichnet
Zum Abschluss seiner Tagung vom 7. bis 14. Mai 2016 auf Kuba erhielt der Exekutivausschuss der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) Besuch von Miguel Mario Díaz-Canel Bermúdez , dem ersten Vizepräsidenten des Staats- und des Ministerrats sowie Mitglied des Politbüros der Kommunistischen Partei Kubas.
Exekutivausschuss der Weltgemeinschaft reformierter Kirchen tagt in Havanna
Den Schwerpunkt der Beratungen des Exekutivausschusses bildet die Vorbereitung der WGRK-Generalversammlung 2017 in Leipzig. Auf einer Reise nach Wittenberg, so die derzeitige Planung, soll die Generalversammlung mit ihren rund tausend Teilnehmenden am 5. Juli 2017 der Gemeinsamen Erklärung zur Rechtfertigungslehre beizutreten. Dieses Dokument wurde ursprünglich zwischen dem Lutherischen Weltbund (LWB) und der römisch-katholischen Kirche vereinbart.
Präsident der WGRK spricht vor Exekutivausschuss in Kuba
Jerry, Pillay, Präsident der Weltgemeinschaft reformierter Kirchen (WGRK), hat in seiner Ansprache vor dem Exekutivausschusses seinen Blick auf die bevorstehende Generalversammlung 2017 in Leipzig gerichtet. Er sprach zum Thema der Versammlung „Lebendiger Gott, erneure und verwandle uns“.
Bilanz einer Tagung mit 75 Kirchenvertretern in Emden - Interview mit Achim Detmers und Jan-Gerd Heetderks
In der vergangenen Woche vom 16. bis 20. Februar fand in Emden die internationale Tagung „Fremde(s) aushalten - Migration und Aggression in Europa“ statt. 75 Kirchenvertreter aus den acht europäischen Staaten Italien, Österreich, Ungarn, Schweiz, den Niederlanden, Frankreich, Belgien und Deutschland sowie Südafrika diskutieren in der Johannes a Lasco Bibliothek, wie Migration, Exil und Asyl die reformierte Theologie geprägt haben und wie eine menschenwürdige Migrationspolitik aussehen muss.
Chris Ferguson verurteil ''alle Gewalttaten und gewaltsame Antworten darauf''.
Die Politik radikal zu ändern, um Frieden zu schaffen, Nächste willkommen zu heißen und nicht als Fremde abzustempel, dazu sollen alle reformierten Kirchen weltweit die Regierungen ihrer Länder aufrufen. Das fordert Chris Ferguson, Generalsekretär der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) in einem offenen Brief an die Mitgliedskirchen der Weltgemeinschaft
„Gemeinschaft“ war das Thema des ersten Dialogs seit über 30 Jahren zwischen den Weltgemeinschaften der Anglikaner und der Reformierten.
Von diesem Dialog wird erwartet, dass er „ein besseres gegenseitiges Verständnis in einer Zeit schnellen Wandels zur Folge haben wird, sowie ein besseres Verständnis von uns selber und bessere Lösungen zur Überwindung von Gegensätzen, damit wir uns besser auf das konzentrieren lernen, was am wichtigsten ist, nämlich das Evangelium Jesu Christi in der heutigen Zeit zu verkündigen“, sagte Ian Torrance, der ehemalige Präsident des Princeton Theological Seminary und frühere Moderator der Kirche von Schottland.
Offener Brief an den Präsidenten des EU-Parlaments
Angesichts der Situation von Flüchtlingen und Asylsuchenden in Europa hat sich, auf eine Initiative des Reformierten Bundes hin, der Rat der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen in Europa mit einem Brief an den Präsidenten des Europäischen Parlaments, Martin Schulz, gewandt:
1 - 10 (244) > >>