Kurzmeldungen


Verwüstung in Bremer Kirche
Experten untersuchen Schäden


'Reformation ist mehr als Luther'
Präses Kurschus sieht 500. Reformationsjubiläum als Quelle von Veränderung


'Potenzial für Ökumene nicht ausgeschöpft'
Steinmeier im Gespräch mit Papst Franziskus


Aktionswoche gegen Hunger
eltkirchenrat ruft zu fairer Verteilung von Nahrungsmitteln auf


'Toleranz heißt nicht Gleichgültigkeit'
Altbischof Huber warnt vor falscher Toleranz gegenüber Religionen


Reformationsjubiläum in Trier
Spitzenvertreter der Kirchen feiern Ökumene-Gottesdienst


EKD-Chef: Rassismus hat keinen Platz im Kirchenvorstand
Bedford-Strohm spricht sich gegen Antisemitismus aus


Neutralitätsgesetz Berlin
Kirche begrüßt Senatsschreiben


AfD will mit Kirchen reden
AfD-Politiker hatten zum massenhaften Kirchenaustritt aufgerufen


Prominente Kritik an Reformationsjubiläum
Friedrich Schorlemmer und Christian Wolff ziehen negative Bilanz


1 - 10 (377) > >>

Rechtfertigung

aktuelle Texte, Gedanken zur Rechtfertigungslehre

©Foto (Detail): Andreas Olbrich

EKD stellt Grundlagentext zum Reformationsjubiläum vor

EKD. 2017 jährt sich der Wittenberger Thesenanschlag Martin Luthers zum 500. Mal. Drei Jahre zuvor veröffentlicht die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) erstmals einen Grundlagentext zum Reformationsjubiläum.
Die Behinderung des christlichen Theologen Paulus und die Paradoxie des Glaubens

Die „Schwäche des Paulus“ in 2. Korinther 12 und sein Weg „beschädigtes Leben“ neu zu bewerten gehören zu den „Highlights der biblischen Tradition“, die uns heute eine gerechtere Wahrnehmung des Lebens von Menschen mit Behinderungen zeigen, schreibt Susanne Krahe. Auch das Christus-Wort der Jahreslosung 2012 „Meine Kraft ist in den Schwachen mächtig“ wirft somit „die Normalurteile über Kranksein und Gesundsein, über wertvolles und unwertes Leben über den Haufen“.
Rechtfertigung, Heiligung und Berufung bei Karl Barth – Nachklang zu einem Vortrag von Prof. Dr. Michael Beintker, Münster

Nicht der Rechtfertigungsartikel, sondern das solus christus, die Christologie sei der Artikel, mit dem die Kirche steht und fällt, davon war Karl Barth überzeugt. Allein diese Erkenntnis wäre es wert, aktuell im evangelisch-katholischen Gespräch zu leuchten, aber die Barthsche Rechtfertigungslehre biete noch mehr „Türen für weitergehende Einsichten“, so Professor Michael Beintker auf dem Barth-Symposion Anfang Mai in Emden.
Einspruch! – Mittwochs-Kolumne von Georg Rieger

Die Rechtfertigungslehre macht ihrem Namen alle Ehre und erwischt uns doch auf dem falschen Fuß. Das mit der Gnade ist ganz schön verzwickt.