Zum Glauben gehört auch Wissen

Für reformierte Christen gibt es keine Instanz, die festlegt, was zu glauben ist. Was gelehrt und gepredigt wird, soll im Einklang mit der Bibel stehen. Darauf zu achten ist auch die Aufgabe jedes Gemeindemitglieds. Ein hoher Anspruch!

"Wahrer Glaube ist nicht allein eine zuverlässige Erkenntnis durch welche ich alles für wahr halte, was uns Gott in seinem Wort offenbart hat, ..." Der Heidelberger Katechismus (Frage 21) betont die Wichtigkeit des Wissens für den Glauben. Jedes Gemeindemitglied sollte so viel wie möglich wissen, damit es seinen Glauben begründen und weitergeben kann.

In der aktuellen Situation wird das aus verschiedenen Gründen wieder wichtig: Der christliche Glaube steht zunehmend in einem Wettbewerb mit anderen Religionen und Glaubensrichtungen und sieht sich den Fragen und Verdächtigungen kritischer Mitmenschen ausgesetzt.

Deshalb ist es wichtig, den 
D i s k u r s  über Glaubensfragen und theologische Zusammenhänge in den Kirchen zu beleben und sich in weltanschauliche Diskussionen einzubringen. Zu diesem Zweck haben wir einen BLOG eingerichtet. (gr)

Weisheit, Verstand, Rat, Stärke, Erkenntnis, Frömmigkeit, Gottesfurcht

Was brauche ich am dringendsten?

Sieben Gaben des Heiligen Geistes; Capela do Divino Espírito Santo em Porto Alegre; Foto: E. Hansen / Wikipedia Commons

Ein Impuls zum Wochenlied EG 128 „Heilger Geist, du Tröster mein“ am Sonntag Exaudi

Strophe 6:
„Gib dem Glauben Kraft und Halt, Heilger Geist, und komme bald mit den Gaben siebenfalt.“ (Jes 11,29)

Im Kirchenjahr ist der Sonntag Exaudi geprägt von Abschied und ängstlicher Erwartung. Jesus wird nie mehr sichtbar unter seinen Nachfolgern sein. Sie werden angewiesen sein auf den versprochenen Heiligen Geist, der sie darüber hinwegtröstet und sie der unsichtbaren Gegenwart Christi gewiss macht. Das Wochenlied drückt eine große Sehnsucht nach diesem Tröster aus, und manche werden sich in den weiteren Bitten  um Vergewisserung ihres Glaubens, um Wegweisung und Beistand im Alltag wiederfinden. Mich haben die siebenfältigen Gaben des Heiligen Geistes interessiert, von denen die 6. Strophe spricht, und ich habe erfahren, es handelt sich dabei (in der römisch-katholischen Tradition) um Weisheit, Verstand, Rat, Stärke, Erkenntnis, Frömmigkeit und  Gottesfurcht, abgeleitet aus Jes.11,2. Ich fände interessant, ins Gespräch über die Frage zu kommen: was davon brauche ich am dringendsten? Warum? Daraus könnten eigene Bitten an den Heiligen Geist entstehen zum Sonntag Exaudi, Höre meine Stimme...

Sylvia Bukowski, 1. Juni 2014

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
Ein Impuls zum Wochenlied von Sylvia Bukowski

 

Nach oben    E-Mail