Zum Glauben gehört auch Wissen

Für reformierte Christen gibt es keine Instanz, die festlegt, was zu glauben ist. Was gelehrt und gepredigt wird, soll im Einklang mit der Bibel stehen. Darauf zu achten ist auch die Aufgabe jedes Gemeindemitglieds. Ein hoher Anspruch!

"Wahrer Glaube ist nicht allein eine zuverlässige Erkenntnis durch welche ich alles für wahr halte, was uns Gott in seinem Wort offenbart hat, ..." Der Heidelberger Katechismus (Frage 21) betont die Wichtigkeit des Wissens für den Glauben. Jedes Gemeindemitglied sollte so viel wie möglich wissen, damit es seinen Glauben begründen und weitergeben kann.

In der aktuellen Situation wird das aus verschiedenen Gründen wieder wichtig: Der christliche Glaube steht zunehmend in einem Wettbewerb mit anderen Religionen und Glaubensrichtungen und sieht sich den Fragen und Verdächtigungen kritischer Mitmenschen ausgesetzt.

Deshalb ist es wichtig, den 
D i s k u r s  über Glaubensfragen und theologische Zusammenhänge in den Kirchen zu beleben und sich in weltanschauliche Diskussionen einzubringen. Zu diesem Zweck haben wir einen BLOG eingerichtet. (gr)

Ökumenischer Frontalunterricht

Bericht eines schweizerischen Delegierten

- -
   

Deutlich enttäuscht von der dritten europäischen ökumenischen Versammlung im rumänischen Sibiu zeigt sich Ruedi Heinzer, Präsident der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in der Schweiz (AGCK).

RNA/kipa

«Wir waren als Delegierte bloss delegiert, im Tagungszelt einem Vortrag nach dem anderen zuzuhören», sagte der Leiter der Schweizer Delegation gegenüber der evangelisch-reformierten Monatszeitung «saemann». Die Erfahrungen der Schweizer Delegation hätten nicht interessiert. Diskussionen waren keine vorgesehen. Aus protestantischer Sicht verheisse es nichts Gutes, dass man sich zu den Gottesdiensten in die einzelnen Konfessionsfamilien zurückgezogen habe.
Die Versammlung vom 4. bis 9. September in Sibiu habe sich als eine «geschlossene Gesellschaft» erwiesen, in der nur die «Hierarchen» reden durften. In den vordersten Reihen waren «nur Bischöfe zugelassen, selten einmal reformierte Kirchenpräsidenten». Heinzer hofft, dass es zu einer vierten Versammlung kommen wird. «Aber den Frontalunterricht von Sibiu möchte ich nicht noch einmal erleben», so der AGCK-Präsident.
Als positiven Punkt nannte der reformierte Pfarrer, dass man zu Beginn der Plenen gemeinsam gebetet und gesungen habe, vor allem Taizé-Lieder. «Die Spiritualität von Taizé wird immer stärker zum Fahrzeug der Ökumene, man kennt sie in Ost und West.»


Georg Rieger

Quelle: ref.ch

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
Eindrücke von der 3. Europäischen Ökumenischen Versammlung in Sibiu/ Hermannstadt

Von Steffen Tuschling, Delegierter der Evangelisch-reformierten Kirche
 

Nach oben    E-Mail