SUCHE NACH EINER PREDIGT

Optional ein Stichwort zur weiteren Eingrenzung:

 

 

 

Fürbitte für bedrängte und verfolgte Christen in der Welt

EKD veröffentlicht Materialien zum Länderschwerpunkt Türkei

Hagia Sofia Museum in Istanbul; ccFoto: Wikipedia

EKD. Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) regt alle Kirchengemeinden in ihrem Bereich dazu an, für bedrängte und verfolgte Christen in der Welt zu beten. Dafür wird der zweite Sonntag der Passionszeit (Reminiszere, in diesem Jahr am 1. März) empfohlen.

Eine Materialsammlung stellt den Gemeinden Informationen über die Lage von christlichen Minderheiten und liturgische Bausteine zur Verfügung. Ein Schwerpunkt der Fürbitte liegt in diesem Jahr auf der Lage christlicher Minderheiten in der Türkei.

„Positive Religionsfreiheit bringt ein Gemeinwesen voran und tut allen seinen Gliedern gut. Das gilt nicht nur in Mitteleuropa, sondern ebenso in der Türkei“, schreibt der Ratsvorsitzende der EKD, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm in seinem Geleitwort. In der Türkei hoffe man auf eine Entwicklung hin zu religiösem Pluralismus. „Auch geben uns die Rückerstattung der Ländereien an das syrisch-orthodoxe Kloster Mor Gabriel Ende 2013 und die im Sommer 2014 erfolgte Gottesdienstfeier in der ökumenisch genutzten Panteleimon-Kirche im kleinasiatischen Bursa eine berechtigte Hoffnung, dass sich im Bereich der Religionsfreiheit in der Türkei eine Entwicklung hin zu größerer Offenheit ergeben wird“, so Bedford-Strohm weiter.

Derzeit wird die Situation christlicher und anderer religiöser Minderheiten in der Türkei jedoch durch rechtliche und finanzielle Benachteiligungen erheblich eingeschränkt. Nicht-muslimische Geistliche können im Land keine Ausbildung erhalten, da alle religiöse Bildung dem staatlichen Monopol unterstellt ist. Traditionellen Ausbildungsstätten wie der 1971 geschlossenen griechisch-orthodoxen Hochschule in Chalki ist der Ausbildungsbetrieb verwehrt. Zudem besteht in der Türkei keine Möglichkeit, den obligatorischen Wehrdienst aus Gewissensgründen zu verweigern.

Die multimediale Materialhilfe zur Gestaltung der Fürbitte mit ausführlichen Hintergrundinformationen zur Situation in der Türkei ist online erschienen und kann ab sofort unter der u. a. Internetadresse erreicht werden. Voraussichtlich ab dem 1.02. ist eine englische Version verfügbar.

Den Sonntag Reminiszere in besonderer Weise der Fürbitte für bedrängte und verfolgte Christen zu widmen, geht auf einen Beschluss der EKD-Synode aus dem Jahr 2008 zurück, der 2010 bekräftig wurde.

Hannover, 15. Januar 2015
Pressestelle der EKD

Das Materialheft für den Sonntag Reminiszere zum Herunterladen

Beschluss der 10. Synode der EKD 2008

Beschluss der 11. Synode der EKD 2010

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks