István Szabó als Bischof der Reformierten Kirche Ungarns gewählt

István Szabó, Bischof der Donau-Region, wird Nachfolger von Bischof Gusztáv Bölcskei - Gratulation von Generalsekretär Detmers

Dr. István Szabó wurde zum Bischof der Reformierten Kirche Ungarns gewähl; Foto: reformatus.hu

Die Synode der Reformierten Kirche Ungarns hat am 25. Februar einen Nachfolger von Bischof Dr. Gusztáv Bölcskei gewählt. Dr. István Szabó, Bischof des Kirchendistrikts Donau, übernimmt die geistliche Leitung der Reformierten Kirche Ungarns.

István Szabó wurde unter den vier Bischöfen der reformierten Kirchendistrikte gewählt, die geistliche Leitung der Kirche zu übernehmen. Seit 2003 amtiert István Szabó als Bischof der Donau-Region. Szabó lehrte von 1998 an Theologie in Pápa, wo er 2002 habilitierte.
Nach 18 Jahren im Amt geht Gusztáv Bölcskei als leitender Bischof der Reformierten Kirche Ungarns in den Ruhestand, bleibt aber weiterhin Rektor des Reformierten Theologischen Seminars in Debrecen.

Aus Deutschland gratulierte Dr. Achim Detmers, Generalsekretär des Reformierten Bundes, Bischof Dr. István Szabó sehr herzlich mit der Bitte um »Gottes Segen, Gottes Weisung und Trost gleichermaßen« für das »anspruchsvolle und wichtige Amt«. Unter Worten des Apostels Paulus »Wir wissen aber, dass denen, die Gott lieben, alle Dinge zum Besten dienen.« (Röm 8,28), wünschte Detmers dem neu gewählten Bischof, er möge sein Amt mit Liebe und Hoffnung gestalten können.

Der Reformierte Bund in Deutschland sei auf vielfältige Weise seit langer Zeit eng mit der Reformierten Kirche in Ungarn verbunden, so Detmers: »durch geschwisterliche und synodale Begegnungen und im theologischen Austausch, durch gemeinsame Projekte in der diakonischen Arbeit und in der pastoralen Aus- und Fortbildung, durch Gemeindebegegnungen und über die Zusammenarbeit im Europäischen Gebiet der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WCRC).«
Darüber hinaus, hob der Generalsekretär hervor, hätten sich »sehr gute und vertrauensvolle Freundschaften« entwickelt, die »von Wertschätzung, Verlässlichkeit und der Bereitschaft zur gegenseitigen kritischen Begleitung« geprägt seien. Altbischof Gusztáv Bölcskei habe der Reformierte Bund vieles zu danken und wünsche nun sehr, auch weiterhin gute Beziehungen zur Reformierten Kirche in Ungarn pflegen und entwickeln zu können, »um gemeinsam dem Reformierten Protestantismus Stimme zu verleihen und auf die Aufgaben zu reagieren, die vor uns liegen.«

Quellen und weitere Infos:
http://reformatus.hu/mutat/10586/

Der Brief des Generalsekretärs Dr. Achim Detmers im Wortlaut (PDF)

 

bs, 26. Februar 2015

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks