(Weiter zurückliegende Links auf Nachrichten anderer Internetseiten funktionieren möglicherweise nicht mehr.)
 

Kurzmeldungen


'Reformation ist mehr als Luther'
Präses Kurschus sieht 500. Reformationsjubiläum als Quelle von Veränderung


'Potenzial für Ökumene nicht ausgeschöpft'
Steinmeier im Gespräch mit Papst Franziskus


Aktionswoche gegen Hunger
eltkirchenrat ruft zu fairer Verteilung von Nahrungsmitteln auf


'Toleranz heißt nicht Gleichgültigkeit'
Altbischof Huber warnt vor falscher Toleranz gegenüber Religionen


Reformationsjubiläum in Trier
Spitzenvertreter der Kirchen feiern Ökumene-Gottesdienst


EKD-Chef: Rassismus hat keinen Platz im Kirchenvorstand
Bedford-Strohm spricht sich gegen Antisemitismus aus


Neutralitätsgesetz Berlin
Kirche begrüßt Senatsschreiben


AfD will mit Kirchen reden
AfD-Politiker hatten zum massenhaften Kirchenaustritt aufgerufen


Prominente Kritik an Reformationsjubiläum
Friedrich Schorlemmer und Christian Wolff ziehen negative Bilanz


Aachener Friedenspreis verliehen
Der Preis ging an die Friedensinitiative „No MUOS“ und das Jugendnetzwerk JunepA


1 - 10 (376) > >>

Ein „wahrhaft ökumenisches Modell“

50 Jahre Arnoldshainer Thesen zur Abendmahlsgemeinschaft

Die Thesen, die eine 450jährige Trennung der Protestanten Europas beim Abendmahl beendeten, seien noch heute eine wesentliche Grundlage für das andauernde Zusammenrücken der Gliedkirchen der EKD, sagte der Wuppertaler Neutestamentler Andreas Lindemann auf der Festveranstaltung in Arnoldshain.

Am 27./28. Oktober feierte die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) das 50jährige Jubiläum der Arnoldshainer Thesen, die noch heute wegweisend sind für die Kirchengemeinschaft zwischen Protestanten (reformiert-info berichtete unter: 50 Jahre Arnoldshainer Thesen). Einige Aussagen der Thesen wurden in die Leuenberger Konkordie von 1973 übernommen.

Als „wahrhaft ökumenisches Modell“ würdigte der niederländische Theologe Jan-Gerd Heetderks die Arnoldshainer Thesen. Heetderks, Ratsmitglied der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa (GEKE), sprach vom Geist der Offenheit zwischen den Verfassern der Thesen, die das gemeinsam gesagt hätten, was man habe gemeinsam sagen können, ohne sich auf einen „faulen Kompromiss“ zurückzuziehen. Eine solche „komplementäre Ökumene“ könne heute auch als Richtschnur dienen für das Zusammenwachsen der protestantischen Kirchen in Europa. Demgegenüber lege die „Ökumene der Profile“ zu viel Gewicht auf die Unterschiede.

Quelle und weitere Informationen: Homepage der EKD.
Ein Bericht


Barbara Schenck
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks