SUCHE NACH EINER PREDIGT

Optional ein Stichwort zur weiteren Eingrenzung:

 

 

 

Gebete zum 6. Sonntag nach Trinitatis

von Sylvia Bukowski

Foto: Aleksandra P./freeimages.com

Du, Heiliger Israels,
durch Jesus Christus unser Vater:
Manchmal wissen wir nicht,...
wer uns unser Glück wirklich gönnt.

So spricht der Herr, der dich geschaffen hat: Fürchte dich nicht, denn ich habe dich erlöst; ich habe dich bei deinem Namen gerufen; du bist mein. -  Jesaja 43,1

Du, Heiliger Israels,
durch Jesus Christus unser Vater:
Manchmal wissen wir nicht,
wohin wir gehören,
wem wir etwas bedeuten,
auf wen wir in Krisen zählen können,
und wer uns unser Glück wirklich gönnt.
Nimm uns unberechtigte Ängste
und mach uns gewiss:
Wir gehören zu dir,
dir sind wir wichtig,
auf dich ist Verlass in allen Zeiten,
du meinst es wahrhaft gut mit uns.
Unser Erlöser, erbarme dich unser!

Ps 139, 1-16.23-24

Du kennst unser geheimes Misstrauen

Barmherziger Gott,
von allen Seiten umgibst du uns mit deiner Güte
und hältst deine Hand liebevoll über uns.
Warum können wir das nicht einfach glauben?
Warum wähnen wir dich oft so fern
und leben so, als gäbe es dich nicht,
und als müssten wir mühsam
unser Lebensrecht beweisen?

Gott, du weißt, was uns im Innersten treibt.
Dir bleibt unser Misstrauen
gegen dich nicht verborgen.
Bewahre deine Geduld mit uns.
Ruf uns zur Besinnung,
bis wir uns dir
ganz überlassen.

Sylvia Bukowski, Pfrin. in Wuppertal

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
von Sylvia Bukowski