(Weiter zurückliegende Links auf Nachrichten anderer Internetseiten funktionieren möglicherweise nicht mehr.)
 

Kurzmeldungen




Glaubensbiographie der Menschen geprägt
Rheinische Kirche trauert um Superintendent i. R. Friedhelm Polaschegg


Reformationstag wird in Hamburg Feiertag
Nach Schleswig-Holstein beschloss auch Hansestadt den 31. Oktober als Feiertag


Gemeinsames Abendmahl konfessionsverschiedener Ehepaare
Evangelische Kirche begrüßt katholisches Votum


65 Prozent der Bayern für Religionsunterricht
Bei Protestanten ist die Zahl noch höher


Kindersoldaten im Südsudan
Zahl auf traurigem Rekord


Religiöse Bildung und Pluralismus
EKD veröffentlicht Grundsätze zum konfessionell-kooperativen Religionsunterricht




"Auch ein gesellschaftlicher Feiertag"
Bremens Bürgermeister für Reformationstag als Feiertag


Evangelischer Fakultätentag für offene Diskussionskultur
Debatte über Meinungsfreiheit an Universitäten


1 - 10 (392) > >>

Kirche und Diakonie besser vernetzen

Neues Werkstattbuch für Gemeindediakonie diskutiert Chancen einer engeren Zusammenarbeit

Stellen das neue Werkbuch "nah dran" vor: Barbara Montag (Diakonie RWL) und Professor Gerhard K. Schäfer (Evangelische Fachhochschule Bochum). Foto: Diakonie RWL

WESTFALEN - Früher war Diakonie ohne Kirchengemeinde nicht denkbar. Heute haben sich beide zum Teil auseinander gelebt. Dabei wäre eine engere Zusammenarbeit sinnvoll, damit Hilfen vor Ort auch ankommen und besser vernetzt werden können. Unter dem Titel "Nah dran" haben die Evangelische Fachhochschule in Bochum und die Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe deshalb jetzt ein neues Buch herausgegeben, das die Chancen und Herausforderungen der Gemeindediakonie konkret beleuchtet. Dabei werden insbesondere Gemeinden in den 19 Kirchenkreisen des Ruhrgebiets in den Blick genommen.

In einer wissenschaftlichen Umfrage unter 215 Kirchengemeinden kam heraus, dass es bereits eine Vielzahl diakonischer Angebote in den Gemeinden gibt. Dazu gehören vor allem Besuchsdienste für ältere Menschen, Angebote für Familien und Kinder, Gottesdienste zu diakonischen Themen und Partnerschaftsprojekte mit Entwicklungsländern.

Die Arbeit wird vielfach von Ehrenamtlichen geleistet. Die professionellen Hilfen der institutionalisierten Diakonie sind mit den Gemeinden aber noch wenig vernetzt. Dabei könnten beide von einer Zusammenarbeit profitieren. Zumal die Sozialpolitik in Deutschland heute wieder lokaler denkt und eine gute Vernetzung der Hilfsangebote in den Stadtteilen sowie die Mitwirkung von Ehrenamtlichen entdeckt und fördert. Das Buch nennt konkrete Beispiele, wo und wie erfolgreiches Handeln möglich geworden ist. Es möchte einen Beitrag für die Diskussion um die Zukunft von Kirche und Diakonie anstoßen und Impulse für eine engere Zusammenarbeit geben.

Interview mit Barbara Montag und Gerhard Schäfer

Gerhard K. Schäfer, Joachim Detering, Barbara Montag, Christian Zwingmann (Hg):

Nah dran, Werkstattbuch für Gemeindediakonie,

Neukirchener Verlagsgesellschaft 2015,
455 Seiten,
28,99 Euro

 

 

 

 

 

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks