(Weiter zurückliegende Links auf Nachrichten anderer Internetseiten funktionieren möglicherweise nicht mehr.)
 

Kurzmeldungen


Verwüstung in Bremer Kirche
Experten untersuchen Schäden


'Reformation ist mehr als Luther'
Präses Kurschus sieht 500. Reformationsjubiläum als Quelle von Veränderung


'Potenzial für Ökumene nicht ausgeschöpft'
Steinmeier im Gespräch mit Papst Franziskus


Aktionswoche gegen Hunger
eltkirchenrat ruft zu fairer Verteilung von Nahrungsmitteln auf


'Toleranz heißt nicht Gleichgültigkeit'
Altbischof Huber warnt vor falscher Toleranz gegenüber Religionen


Reformationsjubiläum in Trier
Spitzenvertreter der Kirchen feiern Ökumene-Gottesdienst


EKD-Chef: Rassismus hat keinen Platz im Kirchenvorstand
Bedford-Strohm spricht sich gegen Antisemitismus aus


Neutralitätsgesetz Berlin
Kirche begrüßt Senatsschreiben


AfD will mit Kirchen reden
AfD-Politiker hatten zum massenhaften Kirchenaustritt aufgerufen


Prominente Kritik an Reformationsjubiläum
Friedrich Schorlemmer und Christian Wolff ziehen negative Bilanz


1 - 10 (377) > >>

Ständig zu erneuern - die evangelische Kirche

Kundgebung der EKD-Synode

Zum Abschluss ihrer Tagung vom 4. bis 7. November in Dresden hat die EKD-Synode eine Kundgebung verabschiedet unter dem Titel: „evangelisch Kirche sein“. In „Besinnung auf Wesen und Auftrag der Kirche“ hält die Synode an dem eingeschlagenen Reformprozess fest, der kirchliches Handeln „auf erkennbar geistliche und theologische Handlungsfelder“ konzentrieren will.

„Evangelisch Kirche sein“ heißt, so die Synode in ihrer Kundgebung, „eine biblisch profilierte Zeitgenossenschaft jenseits von Selbstsäkularisierung und Fundamentalismus zu leben“. Dabei nehme die Kirche im Gespräch mit Wissenschaft, Kultur, Wirtschaft, Bildung, Politik „in den verschiedenen Feldern zivilgesellschaftlichen Lebens ihre Verantwortung wahr“.

Die evangelische Kirche befindet sich ihrem Selbstverständnis entsprechend in einem „ständigen Erneuerungsprozess“. In der „gegenwärtigen Umbruchzeit“ sucht die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) nach geeigneten „Strategien und Strukturen“, kirchliches Handeln auf „geistliche und theologische Handlungsfelder“ zu konzentrieren. Dazu gehören laut Kundgebung der EKD-Synode „Reformanstrengungen“, die:

  • „die theologische Kompetenz und die geistliche Qualität kirchlichen Handelns schärfen; 
  • die Konzentration auf erkennbar geistliche und theologische Handlungsfelder unterstützen 
  • die Offenheit und Vielfalt gemeindlicher Angebotsformen erweitern; die Kompetenz in situativen Begegnungsformen mit Glaube und Kirche fördern;
  • die religiöse Bildung in allen Lebensphasen stärken;
  • das diakonische Engagement evangelisch und das evangelische Profil diakonisch schärfen;
  • das Gespräch mit der Christenheit vor Ort und weltweit intensivieren und gemeinsam den konziliaren Prozess beherzt vorantreiben;
  • die Begegnung und die Auseinandersetzung mit anderen Religionen wahrnehmen;
  • den einladenden Charakter der evangelischen Arbeit unterstreichen;
  • die Mitarbeitenden in der Kirche neugierig machen auf die ‚Fernstehenden‘ und ‚Distanzierten‘;
  • den beteiligungsoffenen Charakter der evangelischen Kirche und ihrer Handlungen fördern.“
In dem eingeschlagenen Prozess der Erneuerung vertraut die evangelische Kirche „auf die Zusage des Auferstandenen: ‚Ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen, der auf euch kommen wird, und werdet meine Zeugen sein.‘ (Apostelgeschichte 1,8)“

Die Kundgebung der EKD-Synode vom 7. November 2007 "evangelisch Kirche sein" im Wortlaut auf der Homepage der EKD

Barbara Schenck
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks