Kurzmeldungen


Kindersoldaten im Südsudan
Zahl auf traurigem Rekord


Religiöse Bildung und Pluralismus
EKD veröffentlicht Grundsätze zum konfessionell-kooperativen Religionsunterricht




"Auch ein gesellschaftlicher Feiertag"
Bremens Bürgermeister für Reformationstag als Feiertag


Evangelischer Fakultätentag für offene Diskussionskultur
Debatte über Meinungsfreiheit an Universitäten




Höcke an KZ-Gedenkstätte unerwünscht
Thüringer AfD-Landeschef erneut von Gedenkveranstaltung ausgeschlossen


'Beistand für Bedrängte'
Ehemaliger Verfassungsrichter Bertrams hält Kirchenasyl in Härtefällen für legitim


Kampagne 'Unerhört!'
Unter dem Motto will Diakonie gegen Ausgrenzung kämpfen


Klare Kante gegen Rechts
Seit Flüchtlingskrise und AfD-Aufstieg sind Kirchengemeinden verunsichert


1 - 10 (387) > >>

Gebete zum Drittletzten Sonntag des Kirchenjahres

von Sylvia Bukowski

Foto: Junior Gomes / freeimages.com

Siehe, jetzt ist die Zeit der Gnade, jetzt ist der Tag des Heils! - 2.Korinther 6,2

Herr der Zeiten,
wir danken dir,
dass uns deine Güte
alle Morgen neu begegnet.
Wir hingegen bleiben oft der Vergangenheit verhaftet,
erwägen immer wieder, was wohl gewesen wäre wenn...,
und verpassen darüber
die Chancen des Heute.

Auch schieben wir gern auf Morgen,
was heute dran ist,
verlieren uns in Zukunftsplänen
und nehmen uns keine Zeit für das Jetzt.

Gott, ruf uns in die Gegenwart!
Lass uns mit Dank für deine Gnade
jeden neuen Tag beginnen
und das Geschenk unserer Zeit auskosten
in jedem Moment.

Psalm 90,1-14.(15-17)

Gewähre uns Zuflucht

Ewiger Gott,
Birg uns im Mantel deiner Liebe,
wenn uns kalt wird von innen her,
wenn Trauer und Trostlosigkeit über uns herfallen
und alles nur noch sinnlos erscheint.
Gewähre uns Zuflucht,
wenn wir nur noch darüber grübeln
was wir versäumt
oder falsch gemacht haben,
und wenn uns die Wehmut
über unausgelebte Träume einholt.
Halt uns fest, du starker Gott,
wenn der Boden unter uns wankt
und unsere Lebensentwürfe zerbrechen,
wenn wir erkennen, wie hohl vieles ist,
was wir darstellen und behaupten,
oder wenn uns das Ziel unseres Daseins verschwimmt.
Gott, mit der Verworrenheit unserer Gefühle,
mit Fragen und Zweifeln
flüchten wir uns zu dir.
Herr, erbarme dich über uns! Amen.

Sylvia Bukowski, Pfrin., Wuppertal

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
Siehe, jetzt ist die Zeit der Gnade, jetzt ist der Tag des Heils! - 2. Korinther 6,2

von Sylvia Bukowski