Kurzmeldungen




Glaubensbiographie der Menschen geprägt
Rheinische Kirche trauert um Superintendent i. R. Friedhelm Polaschegg


Reformationstag wird in Hamburg Feiertag
Nach Schleswig-Holstein beschloss auch Hansestadt den 31. Oktober als Feiertag


Gemeinsames Abendmahl konfessionsverschiedener Ehepaare
Evangelische Kirche begrüßt katholisches Votum


65 Prozent der Bayern für Religionsunterricht
Bei Protestanten ist die Zahl noch höher


Kindersoldaten im Südsudan
Zahl auf traurigem Rekord


Religiöse Bildung und Pluralismus
EKD veröffentlicht Grundsätze zum konfessionell-kooperativen Religionsunterricht




"Auch ein gesellschaftlicher Feiertag"
Bremens Bürgermeister für Reformationstag als Feiertag


Evangelischer Fakultätentag für offene Diskussionskultur
Debatte über Meinungsfreiheit an Universitäten


1 - 10 (392) > >>

Gebet zum Buß- und Bettag

von Sylvia Bukowski

Foto: freeimages.com

Gerechtigkeit erhöht ein Volk, aber die Sünde ist der Leute Verderben. - Sprüche 14,34

Gnädiger und gerechter Gott,
du lehrst uns,
was echte Größe ausmacht,
und was Bestand hat vor deinen Augen.
Wir verzetteln uns oft in Konkurrenz,
pflegen die eigenen Eitelkeiten
und lassen die Stärken anderer nicht gelten.
Daran kranken auch unsere Kirchen.
Wir bitten dich:
Sporn uns an zu einem ökumenischen Wettstreit
in Gerechtigkeit,
in Versöhnung
und im Schutz deiner Schöpfung.
Vereine uns im Lob deines Namens
und kröne uns mit deinem Segen.

Psalm 51, 3-14

Erspar uns das Erschrecken nicht

Gnädiger, geduldiger Gott,
offen von unserer Sünde zu reden
gelingt uns selten.
Schuld einzugestehen
fällt uns schwer,
und die Bitte um Vergebung
will uns kaum über die Lippen.
Lieber reden wir uns heraus,
sagen: So schlimm war es doch gar nicht,
oder: Andere sind noch schlechter als ich.

Du hast es schwer mit uns, Gott.
Wir machen dir Mühe
mit unserer Uneinsichtigkeit und unserem Stolz.
Wir kränken dich in deinem Erbarmen
mit unserer Selbstgerechtigkeit.

Gott, hilf uns,
ehrlich mit uns selber zu werden.
Erspar uns das Erschrecken nicht
über die Abgründe unserer Seele
und über das Böse, das wir anrichten.
Aber überlass uns nicht der Verzweiflung,
wenn wir einsehen müssen,
dass vieles nicht wieder gutzumachen ist.
Gott, vergib uns unsere Schuld
und lass uns zu neuen Menschen werden
im Vertrauen auf dich.

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks