Kurzmeldungen


'Toleranz heißt nicht Gleichgültigkeit'
Altbischof Huber warnt vor falscher Toleranz gegenüber Religionen


Reformationsjubiläum in Trier
Spitzenvertreter der Kirchen feiern Ökumene-Gottesdienst


EKD-Chef: Rassismus hat keinen Platz im Kirchenvorstand
Bedford-Strohm spricht sich gegen Antisemitismus aus


Neutralitätsgesetz Berlin
Kirche begrüßt Senatsschreiben


AfD will mit Kirchen reden
AfD-Politiker hatten zum massenhaften Kirchenaustritt aufgerufen


Prominente Kritik an Reformationsjubiläum
Friedrich Schorlemmer und Christian Wolff ziehen negative Bilanz


Aachener Friedenspreis verliehen
Der Preis ging an die Friedensinitiative „No MUOS“ und das Jugendnetzwerk JunepA


Kirchen feiern gemeinsam den 'Tag der Schöpfung'
Christliche Kirchen feierten am Freitag den ökumenischen


Ulrich Lilie fordert Einsatz für sozial Schwache
Diakonie-Präsident appelliert an Politiker


Dari-Bibel hilft beim Deutschlernen
Deutsche Bibelgesellschaft veröffentlicht zweisprachiges Lukas-Evangelium


1 - 10 (373) > >>

Adventskalender bei Snapchat

Jugendliche aus Lippe bringen Kirche in den Messenger-Dienst

Kreis Lippe/Blomberg. Jugendliche aus zwei lippischen Kirchengemeinden gestalten ab dem 1. Dezember gemeinsam einen Adventskalender bei Snapchat - die erste Aktion der evangelischen Kirche mit diesem Medium.

„Diese Smartphone-App ist der neue Lieblingsmessenger vieler Jugendlicher“, erklärt der Initiator der Aktion, Vikar Wolfgang Loest. „Sei es, weil sich die Nachrichten nach ein paar Sekunden selbst zerstören, oder weil ihre Eltern nicht angemeldet sind.“ Laut Snapchat nutzen mehr als 100 Millionen Menschen täglich den Messenger-Dienst und über 5 Milliarden Videos werden täglich angesehen.

Jugendliche aus den reformierten Kirchengemeinden Reelkirchen und Wöbbel der Lippischen Landeskirche wollen dieses Potential nutzen. Sie werden ab dem 1. Dezember täglich etwas Adventliches fotografieren oder filmen und dann „snappen“. Daraus entsteht dann jeweils ein Baustein für ein großes Ganzes: Ein Snapchat-Adventskalender.

„Zum ersten Mal ist evangelische Kirche in diesem großen Umfang auf dem Messenger-Dienst aktiv und deshalb bestimmen die Jugendlichen, was gemacht wird. Schließlich kennen sie ihr Netzwerk und ihre Zielgruppe am besten“, so Loest. „Wenn wir als Kirche Menschen erreichen möchten, dann müssen wir dahin gehen, wo sie sind. Und Jugendliche spricht man im Moment am besten und eindrucksvollsten über Snapchat an“. Neben Glaubensthemen wird es auch eine Reihe von weltlichen Snaps geben. Ein Türchen im Adventskalender wird sich beispielsweise um das Plätzchenbacken drehen. Abonniert werden kann der Adventskalender unter dem Benutzernamen „snap.church“.


Pressemeldungen der LL, 23. November 2015, verantwortlich: Birgit Brokmeier
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks