(Weiter zurückliegende Links auf Nachrichten anderer Internetseiten funktionieren möglicherweise nicht mehr.)
 

Kurzmeldungen


Verwüstung in Bremer Kirche
Experten untersuchen Schäden


'Reformation ist mehr als Luther'
Präses Kurschus sieht 500. Reformationsjubiläum als Quelle von Veränderung


'Potenzial für Ökumene nicht ausgeschöpft'
Steinmeier im Gespräch mit Papst Franziskus


Aktionswoche gegen Hunger
eltkirchenrat ruft zu fairer Verteilung von Nahrungsmitteln auf


'Toleranz heißt nicht Gleichgültigkeit'
Altbischof Huber warnt vor falscher Toleranz gegenüber Religionen


Reformationsjubiläum in Trier
Spitzenvertreter der Kirchen feiern Ökumene-Gottesdienst


EKD-Chef: Rassismus hat keinen Platz im Kirchenvorstand
Bedford-Strohm spricht sich gegen Antisemitismus aus


Neutralitätsgesetz Berlin
Kirche begrüßt Senatsschreiben


AfD will mit Kirchen reden
AfD-Politiker hatten zum massenhaften Kirchenaustritt aufgerufen


Prominente Kritik an Reformationsjubiläum
Friedrich Schorlemmer und Christian Wolff ziehen negative Bilanz


1 - 10 (377) > >>

Ein Zeichen setzen beim Schmücken des Weihnachtsbaums

Neubürgerinnen und Neubürger in Neu-Isenburg schmücken den Christbaum in der reformierten Kirche

Foto: Christel Passinger

Sabine Hintze und Pfarrer Matthias Loesch erzählen:

"Wie schon im vergangenen Jahr, so schmückten auch diesmal Neubürgerinnen und Neubürger, die als Flüchtlinge in unsere Stadt gekommen sind, den Christbaum in der Evangelisch-Reformierten Kirche Am Marktplatz.

Diesmal hatten sich die Verantwortlichen wieder eine neue Gestaltung des Baumes einfallen lassen und sie sind sicher, dass auch der diesjährige Christbaum die Gemeinde erfreuen wird.

Dass Neubürgerinnen und Neubürger, also Flüchtlinge, hier ein besonderes Zeichen setzen, passt zur zentralen Botschaft des Weihnachtsfestes. Der Lichterbaum, der als Symbol Licht ins Dunkel der Welt bringen will, leuchtet auch, um uns daran zu erinnern, dass nur Solidarität, Miteinander und gegenseitige Hilfe Licht in dieses Leben und unsere Zeit bringen kann. Die schon lange gepflegte Geschwisterlichkeit zwischen Neubürgerinnen und Neubürgern und der Evangelisch-Reformierten Gemeinde Am Marktplatz ist ein guter Boden, wo solche Aktionen wie die, des Christbaumschmückens wachsen können."

23. Dezember 2015

 

 

 

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks