Das Phänomen

Beckers Neuland. Irgendwas mit Medien

Empfangshalle des Kölner Hauptbahnhofes; Foto: CC BY-SA 3.0 / Elya/Wikipedia

Das neue Jahr ist genau eine Woche alt, die erste Neuland-Kolumne für 2016 steht an und medial ist Deutschland schon wieder außer Rand und Band. In der Presse, im Rundfunk und besonders im Internet werden die Verbrechen in der Silvesternacht in Köln und anderen Großstädten diskutiert. Vor allem aber wird spekuliert und gestritten. Immer härter, immer unversöhnlicher, immer aggressiver.

Wer nicht schon seine Januar-Depression hat, braucht nur zehn Minuten die entsprechenden Kommentare auf einschlägigen Internetseiten zu lesen. In all dem ist kaum Platz für Zwischentöne oder Differenzierungen. Und immer wieder: Verallgemeinerungen in alle Richtungen. DIE Deutschen, DIE Ausländer, DIE Flüchtlinge, DIE Lügenpresse, DIE Wutbürger, DIE Linken, DIE Rechten, DIE Gutmenschen.
Jeder, der sich äußert, bekommt ruck, zuck einen Stempel aufgedrückt.
Besonders erschreckend dabei: Es macht sich immer mehr ein Rassismus breit, der Menschengruppen pauschal bewertet oder verurteilt, etwa wegen ihrer Herkunft, ihrer Sprache, ihres Aussehens, wegen ihres kulturellen oder religiösen Hintergrunds. Und so führen die Aussagen, dass die Täter von Köln „nordafrikanisch oder arabisch“ aussahen dazu, dass jetzt zigtausendfach im Netz erneut die deutsche Flüchtlingspolitik kritisiert wird. Alles wird vermischt, und das ist gefährlich.
Deshalb ist das heutige Youtube-Fundstück schon einige Jahre alt und zeigt Hanns Dieter Hüsch mit seinem Stück „Das Phänomen“. Darin heißt es:

„Als Kind hat man's noch nicht gefühlt / Hat noch mit allen schön gespielt
Das Dreirad hat man sich geteilt / Und niemand hat deshalb geheult
Doch dann hieß es von oben her / Mit dem da spielst du jetzt nicht mehr
Das möcht' ich nicht noch einmal sehn / Was ist das für ein Phänomen
Und ist man größer macht man's auch / Das scheint ein alter Menschenbrauch
Nur weil ein andrer anders spricht / Und hat ein anderes Gesicht
Und wenn man's noch so harmlos meint / Das ist das Anfangsbild vom Feind“

Diese TV-Aufnahme stammt aus dem Jahr 1987, und es ist leider erschreckend aktuell. Lohnende vier Minuten:
https://www.youtube.com/watch?v=57wFllkyyBI
.

Bernd Becker, Pfarrer und Geschäftsführer des Evangelischen Presseverbandes für Westfalen und Lippe, 7. Dezember 2016

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks