Zum Glauben gehört auch Wissen

Für reformierte Christen gibt es keine Instanz, die festlegt, was zu glauben ist. Was gelehrt und gepredigt wird, soll im Einklang mit der Bibel stehen. Darauf zu achten ist auch die Aufgabe jedes Gemeindemitglieds. Ein hoher Anspruch!

"Wahrer Glaube ist nicht allein eine zuverlässige Erkenntnis durch welche ich alles für wahr halte, was uns Gott in seinem Wort offenbart hat, ..." Der Heidelberger Katechismus (Frage 21) betont die Wichtigkeit des Wissens für den Glauben. Jedes Gemeindemitglied sollte so viel wie möglich wissen, damit es seinen Glauben begründen und weitergeben kann.

In der aktuellen Situation wird das aus verschiedenen Gründen wieder wichtig: Der christliche Glaube steht zunehmend in einem Wettbewerb mit anderen Religionen und Glaubensrichtungen und sieht sich den Fragen und Verdächtigungen kritischer Mitmenschen ausgesetzt.

Deshalb ist es wichtig, den 
D i s k u r s  über Glaubensfragen und theologische Zusammenhänge in den Kirchen zu beleben und sich in weltanschauliche Diskussionen einzubringen. Zu diesem Zweck haben wir einen BLOG eingerichtet. (gr)

Wann, wo und wie beten?

Ein Zitatenschatz

Spruch aus einer Öffentlichkeitskampagne "Die Reformierten. Wo Gott und die Welt sich treffen." der reformierten Kirchen der Nordwestschweiz 2005

Worte über und rund ums Gebet, "der vornehmsten Übung des Glaubens", eines "Verkehrs des Menschen mit Gott", einer "vertrauten Unterredung des Frommen mit Gott" (Johannes Calvin)

„Christ sein und Beten ist ein und dasselbe, eine Sache, die nicht unserer Laune ausgeliefert werden kann. Das ist ein Lebensbedürfnis, eine Art notwendiger Atmung, um zu leben.“ (Karl Barth).

Was geschieht beim Beten?

Das Gebet ist also gewissermaßen ein Verkehr des Menschen mit Gott: er tritt in das Heiligtum des Himmels ein und erinnert Gott persönlich an seine Verheißungen!
(Calvin, Institutio III, 20, 1)

Sofern das Gebet eine Tat des Menschen ist, kann es nicht ein Geschwätz, nicht eine Reihe von Phrasen oder Gemurmel sein. Das Gebet muss ein Akt von Zuneigung sein; es ist nicht nur eine Angelegenheit der Lippen, denn Gott verlangt die Anhänglichkeit unseres Herzens.
(Karl Barth, Das Vaterunser)

Das Gebet ist es, das uns in Verbindung mit Gott bringt, das uns erlaubt, mit ihm zusammenzuarbeiten. Gott lädt uns ein, mit ihm zu leben. Und wir, wir antworten: ‚Ja, Vater, ich will mit dir leben.‘ Dann sagt er zu uns: ‚Bete Rufe mich an! Ich höre dich, ich werde mit dir leben und regieren.
(Karl Barth, Das Vaterunser)

Wann und wo beten? – oder: die rechte Zeit und der rechte Ort zum Gebet

Betet ohne Unterlass,
in allem sagt Dank; das ist der Wille Gottes, in Christus Jesus, für euch.
1. Thessalonicher 5, 17.18

Das ist der Grund, weshalb Paulus uns die Weisung gibt, „ohne Unterlass“ zu beten und Dank zu sagen (1. Thessalonicher 5, 17.18). er will eben, dass wir mit gößter Ausdauer, zu jeder Zeit, an jedem Orte, in allen Verhältnissen und bei allen Dingen unsere Gebete zu Gott emporrichten, um alles von ihm zu erwarten und ihm für alles den Lobpreis zu bringen, wie er uns ja auch immerfort Ursache gibt, ihn zu loben und zu ihm zu beten!“
(Calvin, Institutio III, 20, 28)

Und wenn ihr betet, sollt ihr es nicht machen wie die Heuchler: Die stehen gern in den Synagogen und an den Strassenecken und beten, um sich den Leuten zu zeigen. Amen, ich sage euch: Sie haben ihren Lohn schon bezogen.
Wenn du aber betest, geh in deine Kammer, schliess die Tür und bete zu deinem Vater, der im Verborgenen ist. Und dein Vater, der ins Verborgene sieht, wird es dir vergelten.
Matthäus 6, 5.6

Da warnt er [unser himmlischer Meister] uns zunächst vor dem Beispiel der Heuchler, die mit ihren Gebeten ehrgeizig prangen, um die Gunst der Menschen zu erhaschen; zugleich aber weist er uns auch den besseren Weg, nämlich in das Kämmerlein zu gehen, die Tür abzuschließen und dort zu beten. Nach meinem Verständnis lehrt er uns in diesen Worten, die Einsamkeit zu suchen, die uns dazu hilft, mit allen unseren Gedanken in unser Herz hinabzusteigen und in seine Tiefe zu dringen; und er verheißt uns, dass Gottt, dessen Tempel unsere Leiber ja sein sollen, den Regungen unseres Herzens nahe sein werde.
(Calvin, Institutio III, 20, 29)

Wann was beten ?

„Wenn jemand hier den Einwurf macht, wir würden doch nicht stets von gleicher Not zum Beten getrieben, so gebe ich das allerdings zu; es ist auch nützlich, dass uns Jakobus eine derartige Unterscheidung bereits lehrt: ‚Leidet jemand unter euch, der bete; ist jemand guten Muts, der singe Psalmen!‘ (Jakobus 5, 13). So sagt uns schon der gesunde Menschenverstand, dass wir, die wir gar zu lässig sind, je nach Notwendigkeit gelegentlich von Gott heftiger zu ernstlichem Beten getrieben werden.“ (Calvin, Institutio III, 20, 7)

Trost für die, die nicht beten können

So wachen also Gottes Augen [Psalm 34,16], um der Not von uns Blinden abzuhelfen; aber auf der anderen Seite will er auch unsere Seufzer hören, um seine Liebe gegen uns desto besser zu beweisen! So ist beides wahr: ‚Der Hüter Israels schläft und schlummert nicht‘ (Psalm 121,4) – und doch verzieht er auch, als hätte er uns vergessen, wenn er uns lässig und stumm sieht!
(Calvin, Institutio III, 20, 3)

Gott hört das Gebet

Das Gebet ist es, das uns in Verbindung mit Gott bringt, das uns erlaubt, mit ihm zusammenzuarbeiten. Gott lädt uns ein, mit ihm zu leben. Und wir, wir antworten: ‚Ja, Vater, ich will mit dir leben.‘ Dann sagt er zu uns: ‚Bete Rufe mich an! Ich höre dich, ich werde mit dir leben und regieren.
(Karl Barth, Das Vaterunser)

Das Gebet als Dank

Warum ist den Christen das Gebet nötig?
Weil es die wichtigste Gestalt der Dankbarkeit ist ...
(Heidelberger Katechismus Frage 116)

Das Gebet als Lobpreis

So oft Gott uns das Brot zu essen gibt, so oft er seine Sonne scheinen lässt, wenn er uns irgendwelche Kreatur zur Benützung überlässt, dann ist das soviel als wenn er ein Lied anstimmte, um uns zum Singen seines Lobs zu bringen, so wie wenn wir einen Psalm singen: da bringt der, der ihn kann, die anderen in Schwung.
(Johannes Calvin)

Sobald wir mit dem Mund sein Lob vorbringen, dann soll unser Leben Antwort geben und sich mit dem Lob des Mundes vereinigen. Und zu dem Zweck sind hier alle Kreaturen erwähnt. Denn wiewohl unser Herr unsre Zungen ganz besonders dazu geschaffen hat, dass wir ihm die Ehre geben und mit unserm Bekenntnis ihm huldigen, wie er’s verdient, so will er doch auch durch all unsre andern Glieder, durch jedes Stück an uns verherrlicht sein.
(Johannes Calvin, Predigt zu Psalm 148 am 30. September 1554)

Lobpreis ist unsere erste Antwort. Völlig unfähig, zu sagen, was Seine Gegenwart bedeutet, können wir nur singen, können wir nur Worte der Anbetung stammeln. Aus diesem Grunde hat in der jüdischen Liturgie der Lobpreis Vorrang vor der Bitte.
(Abraham J. Heschel)

Das Gebet als Bitte

Beten [...] bedeutet: zu Gott gehen, ihn bitten, dass er uns gebe, was uns fehlt, die Möglichkeit, die Kraft, den Mut, die Heiterkeit und die Klugheit; dass er uns gebe, dem Gesetz zu gehorchen, die Gebote zu erfüllen.
(Karl Barth, Das Vaterunser)

Beten und Arbeiten

Es gibt nicht nur eine billige Gnade, es gibt auch ein billiges Gebet. Es ist billig, wenn es Menschen dazu dient, ihre Verantwortung auf Gott abzuschieben. Von Gott erwarten sie dann wohl nur dies, dass er tut, was ihrem heidnischen „Ich“ wohlgefällt. Auf der anderen Seite gab es als Reaktion darauf auch ein Arbeiten, ohne zu beten. Gott ist dabei allenfalls noch ein ferner Zuschauer, der nicht mehr in die Weltgeschichte eingreifen muss, weil sie fest in der Hand der Menschen ist.
(Eberhard Busch, Reformiert. Profil einer Konfession, 121)

Beten, nicht informieren

Wir sollen als Gut-Informierte beten - wir sollen nicht im Gebet informieren, denn der Liebe Gott hat alle Zeitungen gelesen.
(Peter Bukowski)

Psalmen sind ...

Das biblische Gedicht ist ein lebendiger Raum, in den du eingehen kannst, wie in den Schatten eines uralten, mit dem Wind des Himmels redenden Ölbaum.
(Ludwig Strauss)


psälmlein

gott
mein versteck

wo ich sicher bin
vor feinden

sicher auch
vor mir selber

Kurt Marti


Barbara Schenck
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
 

Nach oben    E-Mail