Zum Glauben gehört auch Wissen

Für reformierte Christen gibt es keine Instanz, die festlegt, was zu glauben ist. Was gelehrt und gepredigt wird, soll im Einklang mit der Bibel stehen. Darauf zu achten ist auch die Aufgabe jedes Gemeindemitglieds. Ein hoher Anspruch!

"Wahrer Glaube ist nicht allein eine zuverlässige Erkenntnis durch welche ich alles für wahr halte, was uns Gott in seinem Wort offenbart hat, ..." Der Heidelberger Katechismus (Frage 21) betont die Wichtigkeit des Wissens für den Glauben. Jedes Gemeindemitglied sollte so viel wie möglich wissen, damit es seinen Glauben begründen und weitergeben kann.

In der aktuellen Situation wird das aus verschiedenen Gründen wieder wichtig: Der christliche Glaube steht zunehmend in einem Wettbewerb mit anderen Religionen und Glaubensrichtungen und sieht sich den Fragen und Verdächtigungen kritischer Mitmenschen ausgesetzt.

Deshalb ist es wichtig, den 
D i s k u r s  über Glaubensfragen und theologische Zusammenhänge in den Kirchen zu beleben und sich in weltanschauliche Diskussionen einzubringen. Zu diesem Zweck haben wir einen BLOG eingerichtet. (gr)

Mit der Bibel gegen die Evolution

Kreationismus und „intelligentes Design“ – kritisch betrachtet

Das neue Heft der Evangelischen Zentralstelle für Weltanschauungsfragen (EZW) bietet Argumente gegen die Theorien des Kreationismus. Der Natur- und Verhaltenswissenschaftler Hansjörg Hemminger informiert über die aktuelle Evolutionsbiologie und beleuchtet kritisch die pseudowissenschaftlichen Argumente des Kreationismus und die unvernünftigen „theologischen Schlüsse aus der empirischen Naturerkenntnis“ des „intelligent Design“.

Der EZW-Text Nr. 195 „Mit der Bibel gegen die Evolution. Kreationismus und ‚intelligentes Design‘ – kritisch betrachtet“ greift ein aktuelles Thema auf. Eine alte Frage wird seit einiger Zeit, zunächst hauptsächlich in den USA, nun auch in Europa, von neuem diskutiert: Wie verhalten sich die von Evolutionsbiologie, Geologie und Kosmologie begründeten Thesen zur Evolution zum biblischen Zeugnis von Gott, dem Schöpfer.

Die Theorien des Kreationismus und des „intelligent Design“ werden von Vertretern eines protestantischen Fundamentalismus gegen naturwissenschaftliche Theorien zur Evolution erhoben sowie gegen einen „aufgeklärten“ Protestantismus vertreten, der zwischen naturwissenschaftlichen Erkenntnissen und Sätzen des Glaubens zu unterscheiden weiß.

Aus dem Inhalt:
Naturwissenschaft und Kreationismus
Wissenschaft und Gegenwissenschaft
Intelligentes Design: Sehnsucht nach einer Welt mit Zweck und Ziel
Ein pädagogischer Nachtrag
Literatur
Grundlagen - Quellen - Kritische Literatur

Das vollständige Inhaltsverzeichnis als PDF

Der Autor Hansjörg Hemminger ist seit 1997 Beauftragter für Weltanschauungsfragen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg.

Weitere Angaben zum Autor Hansjörg Hemminger als PDF

 

Mit der Bibel gegen die Evolution.
Kreationismus und „intelligentes Design“ – kritisch betrachtet


Heft Nr. 195 der EZW-Texte

Preis:
2,50 Euro zuzüglich Versandkosten

Bestellung:
Evangelische Zentralstelle
für Weltanschauungsfragen
Auguststraße 80
10117 Berlin

Telefon: 030 28395-211
Fax: 030 28395-212
Web: www.ezw-berlin.de

Online Bestellung auf der Homepage der EZW

Pressemitteilung der EZW:Dem Kreationismus argumentativ begegnen
 


Barbara Schenck
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
 

Nach oben    E-Mail