Kirchengeschichtliche Forschung

Links zu eigenen und externen Archiven und Sammlungen

Wenn Sie sich über die Geschichte des reformierten Protestantismus informieren möchten oder Biografien von interessanten Persönlichkeiten suchen, finden Sie hier bei reformiert-info ausgewählte Darstellungen. Wir helfen Ihnen aber auch gerne weiter mit Links und Sammlungen auf anderen Seiten, die teilweise einen enormen Umfang an Material zur Verfügung stellen.

Online-Archive und Textsammlungen

 

Biografien nach Geburtsjahr


Augustinus
(354-430)


Jan Hus
(1371-1415)


Nikolaus von Kues
(1401-1464)


Johannes Oekolampad
(1482-1531)


Martin Luther
(1483-1546)






Martin Bucer
(1491-1551)




Marie Dentière
(1490/95-1561)


1 - 10 (40) > >>

Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist

Eine Broschüre des Gesellschaften für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit

Themenheft 2008 des Deutschen Koordinierungsrats e.V. der Gesellschaften für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit

"60 Jahre Staat Israel. Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist" - das Themanheft 2008 des Deutschen Koordinierungsrats e.V. mit theologischen, gesellschaftspolitischen und pädagogischen Beiträgen steht bereit zur Online Bestellung.

Das Themeheft enthält Beiträge zum Jahresthema u.a. von:

Micha Brumlik: Israel: Staat aller seiner Bürger!
Johannes Gerster: Israel ist anders
Jaques Ungar: Israels beschwerlicher Weg in die Normalität
Yaakov Lozowick: Wie kann Krieg moralisch verteidigt werden? Wie nicht?
Frank Crüsemann: 60 Jahre Kirche und Staat Israel
Eldad Beck: Der Weg nach Deutschland
Emily Kuck, Gedanken über Deutschland

Ein Teil der Texte ist online zu lesen:

GRISHA ALROI ARLOSER: Deutschland und Israel aus israelischer Sicht
MICHAEL WOLFFSOHN: David Ben-Gurion
ARMIN A. WALLAS: Das Gestern liegt in Scherben. Eine Visite bei Israels deutschsprachigen Autoren

Das Themenheft kostet 5 Euro plus Versandkosten.
Online Bestellung hier

Quelle: Homepage des Deutschen Koordinierungsrats e. V. (DKR) der Gesellschaften für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
Probleme christlicher Stellungnahmen zum Staat Israel

In dem Anspruch des jüdischen Volkes auf das Land Israel sieht der Alttestamentler Frank Crüsemann die möglicherweise größte Herausforderung für christliche Theologie dieser Tage. Er benennt drei Problemfelder einer christlich-theologischen Beurteilung des Staates Israel und erinnert an drei Aspekte, die für weitere kirchliche Stellungnahmen zum jüdischen Staat zu bedenken sind.
Von Tobias Kriener

Das politische Ereignis der Existenz Israels bewirkte eine Umkehr im theologischen Denken über das Verhältnis von Kirche und Israel. Karl Barth würdigte die Existenz des Staates Israel bereits zwei Jahre nach seiner Gründung in der „Kirchlichen Dogmatik“. Und umgekehrt? Beeinflussten kirchliche Stellungnahmen deutsche Politiker? Den drei in der evangelischen Kirche engagierten Bundespräsidenten Heinemann, von Weizsäcker und Rau zumindest waren die deutsch-israelischen Beziehungen ein persönliches Anliegen „jenseits außenpolitschen Kalküls“.
Dogmatisch-theologische Einsichten von Friedrich-Wilhelm Marquardt

Das Verhältnis Israels zu seinem Land ist kaum bedacht in christlicher Dogmatik. Anders bei Friedrich-Wilhelm Marquardt, dem 2002 in Berlin verstorbenen Professor für Evangelische Theologie. In seiner Eschatologie lädt Marquardt ein, das jüdische Volk und seinen Staat als "neue Tatsache" wahrzunehmen. Er hält dabei fest: Bis zum jüngsten Gericht „können wir die Geschichte von den Juden und ihrem Land nur als Geburtswehen eines kommenden Neuen begreifen“.