(Weiter zurückliegende Links auf Nachrichten anderer Internetseiten funktionieren möglicherweise nicht mehr.)
 

Kurzmeldungen


'Toleranz heißt nicht Gleichgültigkeit'
Altbischof Huber warnt vor falscher Toleranz gegenüber Religionen


Reformationsjubiläum in Trier
Spitzenvertreter der Kirchen feiern Ökumene-Gottesdienst


EKD-Chef: Rassismus hat keinen Platz im Kirchenvorstand
Bedford-Strohm spricht sich gegen Antisemitismus aus


Neutralitätsgesetz Berlin
Kirche begrüßt Senatsschreiben


AfD will mit Kirchen reden
AfD-Politiker hatten zum massenhaften Kirchenaustritt aufgerufen


Prominente Kritik an Reformationsjubiläum
Friedrich Schorlemmer und Christian Wolff ziehen negative Bilanz


Aachener Friedenspreis verliehen
Der Preis ging an die Friedensinitiative „No MUOS“ und das Jugendnetzwerk JunepA


Kirchen feiern gemeinsam den 'Tag der Schöpfung'
Christliche Kirchen feierten am Freitag den ökumenischen


Ulrich Lilie fordert Einsatz für sozial Schwache
Diakonie-Präsident appelliert an Politiker


Dari-Bibel hilft beim Deutschlernen
Deutsche Bibelgesellschaft veröffentlicht zweisprachiges Lukas-Evangelium


1 - 10 (373) > >>

Spendenbilanz für Brot für die Welt

2016 mehr Spenden als 2015

Evangelisches Hilfswerk legt Bilanz vor

Brot für die Welt hat im vergangenen Jahr 6,18 Millionen Euro aus dem Bereich der Evangelischen Kirche im Rheinland erhalten. Zu den rund 4,32 Millionen Euro an Spenden von Einzelpersonen und Kirchengemeinden kamen etwa 1,86 Millionen Euro in Gottesdienstkollekten. Davon wurden alleine 1,53 Millionen Euro in den Heiligabend- und Weihnachtsgottesdiensten zwischen Niederrhein und Saarland gesammelt. Die Gesamtsumme der Zuwendungen an Brot für die Welt liegt  damit höher als 2015, als aus der rheinischen Kirche insgesamt 5,66 Millionen Euro zusammen kamen.

„Die hohe Summe, die durch Kollekten und Spenden in der rheinischen Kirche für Brot für die Welt auch im Jahr 2016 zusammengekommen ist, ist ein großer Vertrauensbeweis in die weltweiten Arbeit des Hilfswerks gegen Hunger, Armut und Ungerechtigkeit“, sagt Jens Peter Iven, Pressesprecher der Evangelischen Kirche im Rheinland: „Allen, die zu diesem Ergebnis beigetragen haben, danken wir herzlich.“ Bundesweit haben Spenderinnen und Spender und die Geberinnen  und Geber der Kollekten die Arbeit von Brot für die Welt im Jahr 2016 mit mehr als 61,7 Millionen Euro unterstützt. Das ist ein deutliches Plus von 4,2 Millionen Euro gegenüber dem Jahr 2015 (57,5 Mio. Euro).

. In dieser Summe sind alle Kollekten und Spenden aus der Region enthalten. „Wir freuen uns sehr, dass Spenderinnen und Spender Brot für die Welt auch 2016 ihr Vertrauen geschenkt haben und uns in der weltweiten Arbeit gegen Hunger, Armut und Ungerechtigkeit unterstützen“, sagt Dieter Bökemeier, Landespfarrer für Ökumene und Mission der Lippischen Landeskirche. „Allen, die dazu beigetragen haben, danke ich herzlich.“

Hunger und Mangelernährung überwinden

Bundesweit haben Spenderinnen und Spender die Arbeit von Brot für die Welt im vergangenen Jahr mit mehr als 61, 7 Millionen Euro unterstützt. Das ist ein deutliches Plus von 4,2 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahr (57,5 Mio. Euro).

Brot für die Welt arbeitet weltweit mit lokalen Partnerorganisationen zusammen. Im vergangenen Jahr wurden 617 Projekte in 93 Ländern neu bewilligt, davon sind mit 203 Projekten die meisten in Afrika. Im Zentrum stehen langfristige Maßnahmen, die Hunger und Mangelernährung überwinden, Bildung und Gesundheit fördern, Zugang zu sauberem Wasser schaffen, die Achtung der Menschenrechte und Demokratie stärken und den Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen unterstützen.

Neben Spenden und Kollekten erhielt Brot für die Welt 2016 Mittel des Kirchlichen Entwicklungsdienstes und Beiträge Dritter, vor allem aus dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ). Insgesamt standen dem Hilfswerk der evangelischen Kirchen und Freikirchen 273,5 Millionen Euro zur Verfügung. Die Gesamtausgaben für Projekte betrugen 246,7 Millionen Euro (91,3 Prozent der Mittel). Für Werbe- und Verwaltungsaufgaben wurden 8,7 Prozent eingesetzt. Das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) bewertet den Anteil der Werbe- und Verwaltungsausgaben an den Gesamtausgaben als niedrig.


Quelle: Meldungen Evangelische Kirche im Rheinland / Lippische Landeskirche
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks