Ökumenischer Brief unterzeichnet

Rheinische Kirche und Bistum Aachen wollen enger zusammenarbeiten

Bischof Helmut Dieser aus Aachen und Präses Manfred Rekowski von der Evangelischen Kirche im Rheinland unterzeichneten einen Ökumenischen Brief an die Gemeinden © Evangelische Kirche im Rheinland

Bischof Helmut Dieser und Präses Manfred Rekowski schufen mit dem Brief ein Muster für ökumenische Partnerschaften.

Der Bischof von Aachen, Dr. Helmut Dieser, und der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Manfred Rekowski, ermutigen die Mitglieder und Gemeinden ihrer Kirchen zur Vertiefung der ökumenischen Zusammenarbeit. Einen entsprechenden Ökumenischen Brief haben Bischof und Präses heute am Vormittag in der Hauptkirche in Mönchengladbach-Rheydt im Rahmen der Reformationssynode der evangelischen Kirchenkreise Aachen, Jülich, Gladbach-Neuss und Krefeld-Viersen unterzeichnet.

Mit dem Schreiben erhalten die Pfarreien und Kirchengemeinden in der Region das Muster für eine Rahmenvereinbarung für ökumenische Partnerschaften zwischen ihnen. Dazu schreiben der Bischof von Aachen und der rheinische Präses: „Ökumene war immer schon bereichernd, nun kommen neue Aufgaben auf uns zu. Es geht um eine kooperative Ökumene, die uns auch gegenseitig entlastet. Wir ermutigen daher zur Vereinbarung konkreter ökumenischer Gemeindepartnerschaften.

In dem Brief bedanken sich der Bischof und der Präses, dass sich an vielen Orten ein selbstverständliches und gutes Miteinander entwickelt habe: „Wir wollen die Feier eines ökumenischen ,Christusfestes‘ zum Reformationsjubiläum zum Anlass nehmen, angesichts großer gesellschaftlicher und kirchlicher Umbrüche zu einer weiteren Vertiefung der ökumenischen Zusammenarbeit ermutigen.“ Diese sei grundgelegt in der „einen Taufe“, unterstreichen Rekowski und Dr. Dieser. Bereits 1996 haben die Evangelische Kirche im Rheinland und die auf ihrem Kirchengebiet zwischen Niederrhein und Saarland vertretenen katholischen Bistümer die gegenseitige Anerkennung der Taufe vertraglich vereinbart. „Darüber hinaus wissen wir uns getragen und ermutigt durch die wiederentdeckte Gemeinsamkeit in der Mitte des Glaubens, den Glauben an Jesus Christus und sein Evangelium“, betonen Präses Rekowski und Bischof Dr. Dieser.

In dem Ökumenischen Brief laden die beiden die Gemeinden zu einer Bestandsaufnahme der ökumenischen Zusammenarbeit ein, etwa im Bereich der Caritas und Diakonie und in den Bereichen der Katechese und der Liturgie. Im Sinne einer bereichernden Ökumene bitten sie, die Kooperationen auszubauen und neue Wege zu suchen. „Auch wenn die ökumenischen Gespräche, die auf vielen Ebenen noch geführt werden, noch Fragen offen lassen, möchten wir Sie zu einem neuen Schwung in der gelebten Ökumene vor Ort ermutigen.“ Dabei gelte es, die Unterschiede zu respektieren und auszuhalten, bis sich gute Lösungen zeigen.

Die Muster-Rahmenvereinbarung gilt für die Kirchengemeinden und Pfarreien im Bistum Aachen und in den evangelischen Kirchenkreisen Aachen, Jülich, Gladbach-Neuss und Krefeld-Viersen.


Quelle: Meldung Evangelische Kirche im Rheinland

Zum Muster des Ökumenischen Briefs

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks

Aktuelles

Gehaltssteigerungen im öffentlichen Dienst werden übernommen
Die Arbeitsrechtliche Kommission Rheinland-Westfalen-Lippe hat in ihrer Sitzung am heutigen Mittwoch Gehaltserhöhungen für die rund 180.000 Angestellte in Kirche und Diakonie in der Evangelischen Kirche im Rheinland, der Evangelischen Kirche von Westfalen und der Lippischen Landeskirche beschlossen.

Lippische Landeskirche
Verband fürchtet Zunahme der Gewalt im Nahen Osten
Die Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden (AGDF) sieht angesichts der jüngsten Entwicklungen die Chancen für eine friedliche Lösung der Konflikte schwinden. Für den Friedensverband ist es daher jetzt wichtig, Friedensinitiativen vor Ort zu unterstützen und zu stärken.

Quelle: Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden
Dr. Michael Kiefer sprach über Radikalisierung von muslimischen Jugendlichen
Die Radikalisierung von muslimischen Jugendlichen stand im Mittelpunkt einer Veranstaltung der Reihe 'Religionen im Gespräch' im Cafe Viva in Detmold.

Quelle: Lippische Landeskirche
EKD-Friedensbeauftragter Renke Brahms
Der Friedensbeauftragte des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland, Renke Brahms, hat sich für ein verbindliches Rüstungsexportkontrollgesetz ausgesprochen

Quelle: EKD
Der Prediger von Schloss Windsor ist Initiator eines Textes im Geiste der Barmer Erklärung
Der oberste Bischof der Anglikanischen Kirche der USA und Vertreter/innen anderer Kirchen, Glaubensgemeinschaften und Hochschulen erheben ihre Stimmen gegen die Politik der Ausgrenzung und rufen zu einer Kerzenandacht vor dem Weißen Haus auf.
Vizepräses führt theologischen Vorstand der kreuznacher diakonie ein
Der Vizepräses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Christoph Pistorius, hat am Samstag Pfarrer Christian Schucht als theologischen Vorstand der kreuznacher diakonie in sein Amt eingeführt. In seiner Ansprache in der Diakoniekirche in Bad Kreuznach betonte Pistorius die Bedeutung des Dienens und der Nächstenliebe in der modernen Gesellschaft.

Evangelische Kirche im Rheinland