Ökumenischer Brief unterzeichnet

Rheinische Kirche und Bistum Aachen wollen enger zusammenarbeiten

Bischof Helmut Dieser aus Aachen und Präses Manfred Rekowski von der Evangelischen Kirche im Rheinland unterzeichneten einen Ökumenischen Brief an die Gemeinden © Evangelische Kirche im Rheinland

Bischof Helmut Dieser und Präses Manfred Rekowski schufen mit dem Brief ein Muster für ökumenische Partnerschaften.

Der Bischof von Aachen, Dr. Helmut Dieser, und der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Manfred Rekowski, ermutigen die Mitglieder und Gemeinden ihrer Kirchen zur Vertiefung der ökumenischen Zusammenarbeit. Einen entsprechenden Ökumenischen Brief haben Bischof und Präses heute am Vormittag in der Hauptkirche in Mönchengladbach-Rheydt im Rahmen der Reformationssynode der evangelischen Kirchenkreise Aachen, Jülich, Gladbach-Neuss und Krefeld-Viersen unterzeichnet.

Mit dem Schreiben erhalten die Pfarreien und Kirchengemeinden in der Region das Muster für eine Rahmenvereinbarung für ökumenische Partnerschaften zwischen ihnen. Dazu schreiben der Bischof von Aachen und der rheinische Präses: „Ökumene war immer schon bereichernd, nun kommen neue Aufgaben auf uns zu. Es geht um eine kooperative Ökumene, die uns auch gegenseitig entlastet. Wir ermutigen daher zur Vereinbarung konkreter ökumenischer Gemeindepartnerschaften.

In dem Brief bedanken sich der Bischof und der Präses, dass sich an vielen Orten ein selbstverständliches und gutes Miteinander entwickelt habe: „Wir wollen die Feier eines ökumenischen ,Christusfestes‘ zum Reformationsjubiläum zum Anlass nehmen, angesichts großer gesellschaftlicher und kirchlicher Umbrüche zu einer weiteren Vertiefung der ökumenischen Zusammenarbeit ermutigen.“ Diese sei grundgelegt in der „einen Taufe“, unterstreichen Rekowski und Dr. Dieser. Bereits 1996 haben die Evangelische Kirche im Rheinland und die auf ihrem Kirchengebiet zwischen Niederrhein und Saarland vertretenen katholischen Bistümer die gegenseitige Anerkennung der Taufe vertraglich vereinbart. „Darüber hinaus wissen wir uns getragen und ermutigt durch die wiederentdeckte Gemeinsamkeit in der Mitte des Glaubens, den Glauben an Jesus Christus und sein Evangelium“, betonen Präses Rekowski und Bischof Dr. Dieser.

In dem Ökumenischen Brief laden die beiden die Gemeinden zu einer Bestandsaufnahme der ökumenischen Zusammenarbeit ein, etwa im Bereich der Caritas und Diakonie und in den Bereichen der Katechese und der Liturgie. Im Sinne einer bereichernden Ökumene bitten sie, die Kooperationen auszubauen und neue Wege zu suchen. „Auch wenn die ökumenischen Gespräche, die auf vielen Ebenen noch geführt werden, noch Fragen offen lassen, möchten wir Sie zu einem neuen Schwung in der gelebten Ökumene vor Ort ermutigen.“ Dabei gelte es, die Unterschiede zu respektieren und auszuhalten, bis sich gute Lösungen zeigen.

Die Muster-Rahmenvereinbarung gilt für die Kirchengemeinden und Pfarreien im Bistum Aachen und in den evangelischen Kirchenkreisen Aachen, Jülich, Gladbach-Neuss und Krefeld-Viersen.


Quelle: Meldung Evangelische Kirche im Rheinland

Zum Muster des Ökumenischen Briefs

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks

Aktuelles

Ökumenischer Aufruf zur Bundestagswahl von EKD und DBK
Der Vorsitzende des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Landesbischof Dr. Heinrich Bedford-Strohm, und der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, rufen zur Beteiligung an der bevorstehenden Wahl zum Deutschen Bundestag am 24. September 2017 auf.

Quelle: Meldung Evangelische Kirche von Westfalen
Populär arrangierte Psalmenmelodien in der Gottesdienstreihe „Profile“
In der Reihe „Profile“ kommen aus Anlass des Jubiläums „500 Jahre Reformation“ in insgesamt zwölf Gottesdiensten über das Jahr verteilt in Lippe profilierte Kirchenmusik und profilierte Gastprediger zu Wort.

Quelle: Lippische Landeskirche
Im Interview erklärt der Theologe Michael Weinrich, wie Ökumene in der postmodernen Gesellschaft funktionieren kann
"Vielfalt muss positiv aufeinander bezogen sein": Michael Weinrich plädiert für mehr Entschiedenheit der Kirchen. Warum Toleranz alleine zur "Beziehungsarbeit" nicht genügt erklärt er im Gespräch mit reformiert-info.de:

Das Interview führte Isabel Metzger
Im Interview spricht der Soziologe Alexander-Kenneth Nagel über Herausforderungen der interreligiösen Zusammenarbeit
Seit Arbeitsmigrationswellen der 1960er Jahre ist nach Einschätzung Nagels in der Integrationsarbeit wenig passiert. Erst jetzt mit der sogenannten "Flüchtlingskrise" nehme Deutschland seine Rolle als Einwanderungsland allmählich an. Warum die Situation für die interreligiöse Kooperation auch Chancen bieten könnte erklärt Nagel im Gespräch mit reformiert-info.de:

Das Interview führte Isabel Metzger
AGDF gratuliert Jürgen Grässlin zum 60. Geburtstag
Der Publizist und Friedensaktivist klärt mit Kampagnen seit vielen Jahren über Rüstungsexporte auf.

Quelle: Meldung Verein für Friedensarbeit im Raum der EKD
Altbischof Huber warnt vor falscher Toleranz gegenüber Religionen
Ralf Lange-Sonntag wird neuer Islambeauftragter der Westfälischen Landeskirche
Der Theologe übernimmt das Amt von Kirchenrat Gerhard Duncker.

Quelle: Evangelische Kirche von Westfalen
Haiti ist von Hurrikan „Irma“ schwer getroffen
Der Karibikstaat hatte bereits im vergangenen Jahr mit den Folgen eines Hurrikans zu kämpfen.
Mitgliederversammlung der ACK traf sich in Trier zum Kreuzerhöhungsfest
Das Kreuz verbindet alle Konfessionen und kann sie näher zusammenbringen. Das war das Resümee der Mitgliedversammlung der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland (ACK) auf ihrer Herbstsitzung in Trier.

Quelle: Meldung Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland
Nes Ammim - aus dem Alltag in einem nicht-alltäglichen Dorf in Israel. 61. Kapitel
von Tobias Kriener

Tobias Kriener
1 - 10 (40) > >>