Kirchenpräsident kritisiert Abschiebungen nach Afghanistan

Jung verteidigt Kirchenasyl

Kirchenpräsident Volker Jung kritisiert eine weitere Sammelabschiebung nach Afghanistan als "nicht akzeptabel" © EKHN/Peter Bongard

Am Dienstag den 12.9. fanden erneut Abschiebungen nach Afghanistan statt. Das hält der hessen-nassauische Kirchenpräsident Volker Jung angesichts der Sicherheitslage im Land für unverantwortlich. Außerdem verteidigt er das zuletzt immer wieder kritisierte Kirchenasyl.

Der hessen-nassauische Kirchenpräsident Volker Jung hat Abschiebungen von Flüchtlingen nach Afghanistan kritisiert. Der Staat setze hier Menschenleben aufs Spiel, sagte Jung am Samstag (9. September) bei der Verleihung des diesjährigen Menschenrechtspreises von „Pro Asyl“ in Frankfurt am Main. Afghanistan sei ein Land, „in dem Krieg herrscht, in dem Hunderttausende auf der Flucht sind und täglich Menschen durch Bombenanschläge oder gewaltsame Auseinandersetzungen getötet werden“, erklärte er bei der Veranstaltung der Menschenrechtsorganisation. Dass trotz aller vorliegenden Informationen über die Sicherheitslage in Afghanistan erneut eine Sammelabschiebung von Düsseldorf aus nach Kabul stattfinden soll, ist seiner Meinung nach „nicht akzeptabel“.

Schutzraum

Gleichzeitig verteidigte Jung das Kirchenasyl gegen immer wieder geäußerte Kritik. Erst ein Rechtsstaat, der das  Kirchenasyl vorbehaltlos akzeptiere, zeige „wirkliche Größe“,  sagte er. Jung: „Es ist ein Rechtsstaat, der auch darum weiß, dass alles menschliche Urteilen niemals unfehlbar ist“. Jung hob hervor, dass das Kirchenasyl ist kein verbrieftes Recht sei. Dahinter stehe jedoch die alte kulturelle Tradition, in sakralen Räumen Schutz zu gewähren. Dabei gehe der Begriff Asyl auf das griechische Wort „asylon“  zurück, das „unverletzlich“ bedeute. Deshalb stellt das Kirchenasyl nach Worten Jungs auch nicht das Gewaltmonopol des Staates in Frage, sondern biete lediglich einen „menschenrechtlichen Schutzraum“.

Rettungsanker

Für viele Menschen bleibe das Kirchenasyl „ein letzter Rettungsanker in verzweifelten Situationen“, so Jung. Dies sei ein Indiz dafür, dass bestehende Regelungen Menschen auf der Flucht nicht ausreichend gerecht würden und „Notsituationen“ herbeiführten. Kirchenasyl wird nach Jung „nicht leichtfertig gesucht und auch nicht leichtfertig gewährt“. Ein Kirchenasyl sei für alle eine „ausgesprochen schwierige Situtation“. Er zitierte dabei die diesjährige Menschenrechtspreisträgerin von „Pro Asyl“: „Kirchenasyl ist kein Spaziergang. Es ist mehr ein Kirchengefängnis.“

Menschenrechtspreis „Pro Asyl“

Den Menschenrechtspreis von „Pro Asyl“ erhielten in diesem Jahr Wolfgang Seibert und Doris Otminghaus für ihr Engagement beim Asyl für Flüchtlinge. Seibert hatte als Vorsitzender der jüdischen Gemeinde in Pinneberg mit seiner Gemeinde im Jahr 2014 Flüchtlinge aufgenommen. Doris Otminghaus hatte sich als Pfarrerin der Evangelischen Kirchengemeinde in Haßfurt im Kirchenasyl engagiert.


Quelle: Pressemeldung ekhn.de
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks

Aktuelles

Nes Ammim - aus dem Alltag in einem nicht-alltäglichen Dorf in Israel. 66. Kapitel
von Tobias Kriener

Tobias Kriener
Buchtipp von Sylvia Bukowski
Das Vater Unser gilt verbreitet als „Gebet für alle Fälle“. Okko Herlyn betrachtet es vor allem als „Gebet zum Nachdenken,“ und sein Buch soll dazu beitragen, dass „wir verstehen, was wir beten.“

Sylvia Bukowski
Schneider ist seit 2011 Präsident des Europäischen Büros für Kriegsdienstverweigerung
Der Theologe und langjährige Leiter der Arbeitsstelle Frieden und Umwelt der Evangelischen Kirche der Pfalz wurde bei der EBCO-Mitgliederversammlung im zyprischen Nikosia für weitere drei Jahre in dieses Amt gewählt.

Isabel Metzger
20 Jahre Spendenparlament Lippe mit Vortrag von Mirjam Stierle zu 'Kinderarmut heute'
Vor 20 Jahren haben engagierte Lipper das Spendenparlament Lippe gegründet.

Quelle: Lippische Landeskirche
Vollkonferenz der UEK in Bonn beendet
Mit einem Aufruf zu einem friedlichen Ringen der Religionen um die Wahrheit ist in Bonn die diesjährige Vollkonferenz der Union Evangelischer Kirchen in der der EKD (UEK) zu Ende gegangen.

Quelle: UEK
Krippenspiel 2017
Im Krippenspiel-Impuls von Jörg Gfrörer stecken Anspielungen auf die Situation heute.

Jörg Gfrörer
Ehemaliges nebenamtliches Kirchenleitungsmitglied gestorben
Die Evangelische Kirche im Rheinland trauert um Professor Dr. Karl-Heinz Sohn, Staatssekretär a.D.. Das ehemalige nebenamtliche Mitglied der Kirchenleitung verstarb am 3. November im Alter von 89 Jahren in Essen.

Quelle: Evangelische Kirche im Rheinland
Nes Ammim - aus dem Alltag in einem nicht-alltäglichen Dorf in Israel. 66. Kapitel
von Tobias Kriener

Tobias Kriener
Courage zeigen. Auf die Straße gehen. Wie ist Veränderung auf friedlichem Weg möglich?
Eine Predigt von Vikar Fabian Brüder über Joh 1,1.4.14 – über die Sehnsucht nach Veränderung und das Wort mit Hand und Fuß.

Vikar Fabian Brüder
Marius Lange van Ravenwaay gibt Leitung der Emder Bibliothek ab
Der wissenschaftliche Leiter der Emder Johannes a Lasco-Bibliothek, Marius Lange van Ravenswaay, ist in den Ruhestand verabschiedet worden.

Quelle: Evangelisch-reformierte Kirche