Kirchenpräsident kritisiert Abschiebungen nach Afghanistan

Jung verteidigt Kirchenasyl

Kirchenpräsident Volker Jung kritisiert eine weitere Sammelabschiebung nach Afghanistan als "nicht akzeptabel" © EKHN/Peter Bongard

Am Dienstag den 12.9. fanden erneut Abschiebungen nach Afghanistan statt. Das hält der hessen-nassauische Kirchenpräsident Volker Jung angesichts der Sicherheitslage im Land für unverantwortlich. Außerdem verteidigt er das zuletzt immer wieder kritisierte Kirchenasyl.

Der hessen-nassauische Kirchenpräsident Volker Jung hat Abschiebungen von Flüchtlingen nach Afghanistan kritisiert. Der Staat setze hier Menschenleben aufs Spiel, sagte Jung am Samstag (9. September) bei der Verleihung des diesjährigen Menschenrechtspreises von „Pro Asyl“ in Frankfurt am Main. Afghanistan sei ein Land, „in dem Krieg herrscht, in dem Hunderttausende auf der Flucht sind und täglich Menschen durch Bombenanschläge oder gewaltsame Auseinandersetzungen getötet werden“, erklärte er bei der Veranstaltung der Menschenrechtsorganisation. Dass trotz aller vorliegenden Informationen über die Sicherheitslage in Afghanistan erneut eine Sammelabschiebung von Düsseldorf aus nach Kabul stattfinden soll, ist seiner Meinung nach „nicht akzeptabel“.

Schutzraum

Gleichzeitig verteidigte Jung das Kirchenasyl gegen immer wieder geäußerte Kritik. Erst ein Rechtsstaat, der das  Kirchenasyl vorbehaltlos akzeptiere, zeige „wirkliche Größe“,  sagte er. Jung: „Es ist ein Rechtsstaat, der auch darum weiß, dass alles menschliche Urteilen niemals unfehlbar ist“. Jung hob hervor, dass das Kirchenasyl ist kein verbrieftes Recht sei. Dahinter stehe jedoch die alte kulturelle Tradition, in sakralen Räumen Schutz zu gewähren. Dabei gehe der Begriff Asyl auf das griechische Wort „asylon“  zurück, das „unverletzlich“ bedeute. Deshalb stellt das Kirchenasyl nach Worten Jungs auch nicht das Gewaltmonopol des Staates in Frage, sondern biete lediglich einen „menschenrechtlichen Schutzraum“.

Rettungsanker

Für viele Menschen bleibe das Kirchenasyl „ein letzter Rettungsanker in verzweifelten Situationen“, so Jung. Dies sei ein Indiz dafür, dass bestehende Regelungen Menschen auf der Flucht nicht ausreichend gerecht würden und „Notsituationen“ herbeiführten. Kirchenasyl wird nach Jung „nicht leichtfertig gesucht und auch nicht leichtfertig gewährt“. Ein Kirchenasyl sei für alle eine „ausgesprochen schwierige Situtation“. Er zitierte dabei die diesjährige Menschenrechtspreisträgerin von „Pro Asyl“: „Kirchenasyl ist kein Spaziergang. Es ist mehr ein Kirchengefängnis.“

Menschenrechtspreis „Pro Asyl“

Den Menschenrechtspreis von „Pro Asyl“ erhielten in diesem Jahr Wolfgang Seibert und Doris Otminghaus für ihr Engagement beim Asyl für Flüchtlinge. Seibert hatte als Vorsitzender der jüdischen Gemeinde in Pinneberg mit seiner Gemeinde im Jahr 2014 Flüchtlinge aufgenommen. Doris Otminghaus hatte sich als Pfarrerin der Evangelischen Kirchengemeinde in Haßfurt im Kirchenasyl engagiert.


Quelle: Pressemeldung ekhn.de
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks

Aktuelles

Ökumenischer Aufruf zur Bundestagswahl von EKD und DBK
Der Vorsitzende des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Landesbischof Dr. Heinrich Bedford-Strohm, und der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, rufen zur Beteiligung an der bevorstehenden Wahl zum Deutschen Bundestag am 24. September 2017 auf.

Quelle: Meldung Evangelische Kirche von Westfalen
Populär arrangierte Psalmenmelodien in der Gottesdienstreihe „Profile“
In der Reihe „Profile“ kommen aus Anlass des Jubiläums „500 Jahre Reformation“ in insgesamt zwölf Gottesdiensten über das Jahr verteilt in Lippe profilierte Kirchenmusik und profilierte Gastprediger zu Wort.

Quelle: Lippische Landeskirche
Im Interview erklärt der Theologe Michael Weinrich, wie Ökumene in der postmodernen Gesellschaft funktionieren kann
"Vielfalt muss positiv aufeinander bezogen sein": Michael Weinrich plädiert für mehr Entschiedenheit der Kirchen. Warum Toleranz alleine zur "Beziehungsarbeit" nicht genügt erklärt er im Gespräch mit reformiert-info.de:

Das Interview führte Isabel Metzger
Im Interview spricht der Soziologe Alexander-Kenneth Nagel über Herausforderungen der interreligiösen Zusammenarbeit
Seit Arbeitsmigrationswellen der 1960er Jahre ist nach Einschätzung Nagels in der Integrationsarbeit wenig passiert. Erst jetzt mit der sogenannten "Flüchtlingskrise" nehme Deutschland seine Rolle als Einwanderungsland allmählich an. Warum die Situation für die interreligiöse Kooperation auch Chancen bieten könnte erklärt Nagel im Gespräch mit reformiert-info.de:

Das Interview führte Isabel Metzger
AGDF gratuliert Jürgen Grässlin zum 60. Geburtstag
Der Publizist und Friedensaktivist klärt mit Kampagnen seit vielen Jahren über Rüstungsexporte auf.

Quelle: Meldung Verein für Friedensarbeit im Raum der EKD
Altbischof Huber warnt vor falscher Toleranz gegenüber Religionen
Ralf Lange-Sonntag wird neuer Islambeauftragter der Westfälischen Landeskirche
Der Theologe übernimmt das Amt von Kirchenrat Gerhard Duncker.

Quelle: Evangelische Kirche von Westfalen
Haiti ist von Hurrikan „Irma“ schwer getroffen
Der Karibikstaat hatte bereits im vergangenen Jahr mit den Folgen eines Hurrikans zu kämpfen.
Mitgliederversammlung der ACK traf sich in Trier zum Kreuzerhöhungsfest
Das Kreuz verbindet alle Konfessionen und kann sie näher zusammenbringen. Das war das Resümee der Mitgliedversammlung der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland (ACK) auf ihrer Herbstsitzung in Trier.

Quelle: Meldung Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland
Nes Ammim - aus dem Alltag in einem nicht-alltäglichen Dorf in Israel. 61. Kapitel
von Tobias Kriener

Tobias Kriener
1 - 10 (40) > >>