Ehrenamtspreis der Rheinischen Kirche

Bewerbungen sind ab sofort bis 15. Dezember möglich

Ausschreibungsflyer zum Ehrenamtspreis 2018 (Ausschnitt) © Evangelische Kirche im Rheinland

Die Rheinische Kirche hat nun den Preis für 2018 ausgeschrieben.

Rund 113.800 Menschen engagieren sich ehrenamtlich in der Evangelischen Kirche im Rheinland und bringen immer wieder neue Ideen und frischen Wind ins kirchliche Leben. Vor diesem Hintergrund schreibt die rheinische Kirche für 2018 wieder ihren Ehrenamtspreis aus. Mit dem Preis, der alle zwei Jahre vergeben wird, sollen sowohl bewährte als auch neuartige Formen ehrenamtlicher Arbeit in Kirche und Diakonie gefördert werden.

Die inzwischen sechste Auflage des Ehrenamtspreises der rheinischen Kirche, die sich vom Niederrhein bis ins Saarland erstreckt, steht unter dem Leitwort „Denn wir sind Gottes Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter“. Eingereicht werden können Projekte, in denen Ehrenamtliche in besonderer Weise befähigt werden, eigenständig Dienste in der Gemeinde zu versehen, explizit multiplikatorisch ausgerichtet Projekte, sowie Projekte, die zur Vermittlung des Glaubens beitragen und Menschen darin bestärken, Verantwortung in Kirche und Gesellschaft zu übernehmen, heißt es in der Ausschreibung.

Eine von der Kirchenleitung berufene Jury wird drei Vorschläge auswählen. Diese Projekte erhalten die mit jeweils tausend Euro dotierte Auszeichnung. Bewerbungen für den Ehrenamtspreis 2018 können bis zum 15. Dezember 2017 eingereicht werden. Die Preisverleihung durch Präses Manfred Rekowski findet am 23. September 2018 in Köln statt.


Quelle: Pressemeldung ekir.de

Weitere Details zur Ausschreibung

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks

Aktuelles

Gehaltssteigerungen im öffentlichen Dienst werden übernommen
Die Arbeitsrechtliche Kommission Rheinland-Westfalen-Lippe hat in ihrer Sitzung am heutigen Mittwoch Gehaltserhöhungen für die rund 180.000 Angestellte in Kirche und Diakonie in der Evangelischen Kirche im Rheinland, der Evangelischen Kirche von Westfalen und der Lippischen Landeskirche beschlossen.

Lippische Landeskirche
Verband fürchtet Zunahme der Gewalt im Nahen Osten
Die Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden (AGDF) sieht angesichts der jüngsten Entwicklungen die Chancen für eine friedliche Lösung der Konflikte schwinden. Für den Friedensverband ist es daher jetzt wichtig, Friedensinitiativen vor Ort zu unterstützen und zu stärken.

Quelle: Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden
Dr. Michael Kiefer sprach über Radikalisierung von muslimischen Jugendlichen
Die Radikalisierung von muslimischen Jugendlichen stand im Mittelpunkt einer Veranstaltung der Reihe 'Religionen im Gespräch' im Cafe Viva in Detmold.

Quelle: Lippische Landeskirche
EKD-Friedensbeauftragter Renke Brahms
Der Friedensbeauftragte des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland, Renke Brahms, hat sich für ein verbindliches Rüstungsexportkontrollgesetz ausgesprochen

Quelle: EKD
Der Prediger von Schloss Windsor ist Initiator eines Textes im Geiste der Barmer Erklärung
Der oberste Bischof der Anglikanischen Kirche der USA und Vertreter/innen anderer Kirchen, Glaubensgemeinschaften und Hochschulen erheben ihre Stimmen gegen die Politik der Ausgrenzung und rufen zu einer Kerzenandacht vor dem Weißen Haus auf.
Vizepräses führt theologischen Vorstand der kreuznacher diakonie ein
Der Vizepräses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Christoph Pistorius, hat am Samstag Pfarrer Christian Schucht als theologischen Vorstand der kreuznacher diakonie in sein Amt eingeführt. In seiner Ansprache in der Diakoniekirche in Bad Kreuznach betonte Pistorius die Bedeutung des Dienens und der Nächstenliebe in der modernen Gesellschaft.

Evangelische Kirche im Rheinland