Aktuelle Termine


UEK: 200 Jahre Union zwischen lutherischen und reformierten Kirchen
Veranstaltungen zum 200. Jubiläum im Jahr 2017
Im Jahr 2017 wird nicht nur 500 Jahre Reformation, sondern auch 200 Jahre Unionen zwischen lutherischen und reformierten Kirchen gefeiert.


Drei Ausstellungen zum Thema Reformation auf einen Schlag
27. August / 3. September 2017 bis 7. Januar 2018
Im Lipperland geben drei Sonderausstellungen einen Einblick in die Reformation und ihre Auswirkungen


Münster: Die Macht des Wassers – Taufen in der Reformation
1. September bis 14. Januar
Große Taufausstellung des Stadtmuseums gemeinsam mit dem Evangelischen Kirchenkreis Münster im Rahmen des Reformationsjubiläums - 500 Jahre Reformation


Anders als du glaubst
Tournee der Berliner Compagnie, deutschlandweit, bis zum 17. Mäz 2018
Ein Theaterstück über Juden, Muslime, Christen und den Riss durch die Welt


Potsdamer Lehrhaus
24. April bis 18. Dezember 2017
die Hebräische Bibel studieren


'Ich bin fremd gewesen'
29.11.-30.12.2017, Leer
Ausstellung zur Flucht und Integration


Kirchenjazz-Netzwerk geht an den Start
Bluechurch.ch ab 16.12. online abrufbar


Israel erleben – Menschen begegnen
Reise vom 3. – 13. Mai 2018


'Die Reformationsfeier geht weiter'

Ansprache zur Hauptversammlung von Martin Engels

Martin Engels, Moderator des Reformierten Bundes

Zur Einführung der Hauptversammlung 2017 sprach sich der Moderator des Reformierten Bundes für mehr Engagement der Kirche in der Gegenwart aus: Dazu sei ein fundierter theologischer Standpunkt nötig

"In einer sich verändernden Gesellschaft wollen wir mit unseren Kirchtürmen nicht nur die Silhouette unserer Städte prägen", sagte Martin Engels. "Wir wollen den gesellschaftlichen und politischen Diskurs mit unserer Botschaft mitgestalten." Vor dem Hintergrund von Flüchtlingkrise und Populismustendenzen der Gegenwart sei die Kirche gefordert Verantwortung zu zeigen. "Die Falle heißt Provokation", sagte Engels. "In den letzten Wochen und Monaten sind wir Zeuginnen und Zeugen davon geworden, wie der Populismus durch die jeweils oft zu erwartende Empörung über abgründige Provokation mit breiter Aufmerksamkeit genährt wurde. In unseren Kirchen werden wir die Verantwortung für die Demokratie wieder betonen müssen."

Statt Empörung müsse die Kirche Gegenwart aktiv gestalten. "Wir brauchen in dieser Zeit einen guten, geistlichen und theologisch reflektierten Standpunkt, um anderen Kräften widerstehen zu können und uns unseres nicht aufgebbaren Auftrags gewiss zu bleiben." Den kompletten Vortrag sehen Sie in unserem Video.

Am 28. September startete die Hauptversammlung 2017 des Reformierten Bundes in Moers am Niederrhein. Das Motto "Was uns verbindet" lautet das Motto in diesem Jahr. Unter dem Motto "Was uns verbindet" geht es bei der Hauptversammlung in diesem Jahr um die Frage der Kirchengemeinschaft wie auch das immer stärker empfundende Zusammenbrechen der Gesellschaft. Dazu gab es zwei Hauptvorträge, aus soziologischer Sicht von Prof. Alexander-Kenneth Nagel und aus theologischer Sicht von Prof. Michael Weinrich.

Zudem publizierte das Moderamen am 30. September  einen Zwischenruf zur Friedensverantwortung der Kirche publizieren. Zuletzt hatte der Reformierten Bund 1982 zur Friedenssituation Stellung bezogen.


Klaus Vogler / Isabel Metzger
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks