Zum Glauben gehört auch Wissen

Für reformierte Christen gibt es keine Instanz, die festlegt, was zu glauben ist. Was gelehrt und gepredigt wird, soll im Einklang mit der Bibel stehen. Darauf zu achten ist auch die Aufgabe jedes Gemeindemitglieds. Ein hoher Anspruch!

"Wahrer Glaube ist nicht allein eine zuverlässige Erkenntnis durch welche ich alles für wahr halte, was uns Gott in seinem Wort offenbart hat, ..." Der Heidelberger Katechismus (Frage 21) betont die Wichtigkeit des Wissens für den Glauben. Jedes Gemeindemitglied sollte so viel wie möglich wissen, damit es seinen Glauben begründen und weitergeben kann.

In der aktuellen Situation wird das aus verschiedenen Gründen wieder wichtig: Der christliche Glaube steht zunehmend in einem Wettbewerb mit anderen Religionen und Glaubensrichtungen und sieht sich den Fragen und Verdächtigungen kritischer Mitmenschen ausgesetzt.

Deshalb ist es wichtig, den 
D i s k u r s  über Glaubensfragen und theologische Zusammenhänge in den Kirchen zu beleben und sich in weltanschauliche Diskussionen einzubringen. Zu diesem Zweck haben wir einen BLOG eingerichtet. (gr)

Raum und Gebäude der Kirche

Versammlungsort der Gemeinde - Ort des kollektiv-religiösen Gedächtnisses - spiritueller Kraftort - eine Sammlung von Texten und Links

Evangelisch-reformierte Kirche in Uttum, Ostfriesland
- -
   

Das Gebäude einer reformierten Kirche ist „Versammlungsort“ der Gemeinde. Der Raum einer Kirche ist nach reformiertem Verständnis nicht heilig, wohl aber die Gemeinde, die sich dort versammelt und die „Verrichtungen“, die dort im Gottesdienst geschehen. Darüber hinaus ist eine Kirche „Ort des kollektiv-religiösen Gedächtnisses“ und wird von vielen Menschen als „spiritueller Kraftort“ wahrgenommen.


Barbara Schenck
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
Eine kleine Kirchenkunde von Alfred Rauhaus

Von Ältestenbank über Herrenböntje und Kanzel bis Zehn-Gebote-Tafel erkundet Alfred Rauhaus in 38 Stationen Gegenstände in reformierten Kirchen.
Was bedeuten Gebäude und Raum einer Kirche aus reformierter Sicht?

Johannes Calvin kritisierte die maßlose „Ausschmückung von Kirchengebäuden“ auf Kosten der Mittel, die „eigentlich den Armen zugute kommen müssten“. Auszug aus einem „Beitrag zur Frage der Kirchenumnutzung aus evangelischer Perspektive“ des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK).
Zum (kostenlosen) Nachlesen und Downloaden

Zitate aus reformiertem Kontext

„Wie nun Gott den Gläubigen das gemeinsame Gebet in seinem Wort gebietet, so müssen auch öffentliche Kirchengebäude da sein, die zum Vollzug dieser Gebete bestimmt sind.“ (Johannes Calvin). Wie gestalten Reformierte diese Gebäude? Als „Sakralbau“, als „Mehrzweckgebäude“, als Ort, an dem sich „Freude zu Tage legt“, mit einem „Bogen in der Länge“, der „das Gefühl der Gemeinschaft erleben lässt“.
Tipps und Texte

Das Kirchengebäude auch wochentags zu öffnen ist ein Angebot von Gemeinden, das nicht nur Touristen gerne annehmen. Tipps und Material vom Flyer bis zum Fundraising und ein Verzeichnis Offener Kirchen in Westfalen: auf einer Internetseite der Evangelischen Kirche von Westfalen.
Eine erste Hilfe auf der Suche nach einer ''offenen Kirche''

Dass evangelische Kirchen immer zugeschlossen sind, gehört der Vergangenheit an. Immer mehr Gemeinden sehen eine Chance darin, ihre Gottesdiensträume zufällig vorbeikommenden Besuchern zu öffnen - zu bestimmten Zeiten wenigstens. Im Internet finden sich Verzeichnisse solcher Kirchen, die feste Öffnungszeiten haben.
Werke von Gerhard Richter und Georg Baselitz im Gespräch

Das bunte Glasfenster Gerhard Richters im Kölner Dom ist das momentan am meisten diskutierte Werk eines Gegenwartskünstlers im kirchlichen Raum. Es war eines der Themen einer Tagung der Evangelischen Akademie Villigst vom 25. bis zum 27. April.
sek - feps bulletin 2 / 2008 zum kostenlosen Download

Heilige Räume? - Kirchenpädagogik - Veranstaltungen zum Calvin-Jubiläum in Genf - Portrait der Presbyterian Church der Vereinigten Staaten (PC USA): Aktuelles und Nachdenkliches - auch für Reformierte in Deutschland zu empfehlen.
Die Sendung vom 25. Januar als Video im Archiv

Johannes Calvin und die Besonderheiten reformierten Kirchbaus anhand der Petri-Kirche in Herford
Versammlungsort der Gemeinde - Ort des kollektiv-religiösen Gedächtnisses - spiritueller Kraftort - eine Sammlung von Texten und Links

Ein Buchtipp von Vicco von Bülow, Hannover

Wo wenn nicht hier – ist Raum zum Grübeln, Staunen und Erleben, ist Zeit für „spirituelle Fitness“, zum Durchatmen? Angeregt und herausgegeben von der Stiftung zur Bewahrung kirchlicher Baudenkmäler in Deutschland (KiBa) ist ein Buch erschienen, das Geschichten unterm Kirchturm versammelt. Literaten wie Ulla Hahn, Durs Grünbein oder Wladimir Kaminer (der auch bei der Buchvorstellung aus seiner Geschichte vorlas), Theologen wie Klaas Huizing oder Jürgen Israel, aber auch der Kabarettist Eckart von Hirschhausen bieten 14 höchst individuelle Blicke auf und in Kirchen, oft verbunden mit persönlichen Erinnerungen an die eigene Lebensgeschichte.
herausgegeben von Andreas Mertin (Hagen) in Verbindung mit Jörg Herrmann (Hamburg) und Horst Schwebel (Marburg)

Andreas Mertin wirft als Reformierter und Kulturwissenschaftler einen Blick auf Bücher zum Kirchenbau: "Sakralismus. Oder: Die scheinbare Kunst, Kirchen erzählerisch zu deuten".
von Ilka Werner

Überlegungen zur kirchlichen Immobilienplanung unter den Leitmotiven der missionarischen Sendung und der volkskirchlichen Offenheit müssen sich zwei grundlegenden Fragen stellen, so Pfarrerin Ilka Werner: Was predigt das Kirchengebäude? Und: Welche Kraft haben ein Gebäude und seine Lage zur ''Entselbstverständlichung des Lebens'' beizutragen?
 

Nach oben    E-Mail