(Weiter zurückliegende Links auf Nachrichten anderer Internetseiten funktionieren möglicherweise nicht mehr.)
 

Kurzmeldungen




Glaubensbiographie der Menschen geprägt
Rheinische Kirche trauert um Superintendent i. R. Friedhelm Polaschegg


Reformationstag wird in Hamburg Feiertag
Nach Schleswig-Holstein beschloss auch Hansestadt den 31. Oktober als Feiertag


Gemeinsames Abendmahl konfessionsverschiedener Ehepaare
Evangelische Kirche begrüßt katholisches Votum


65 Prozent der Bayern für Religionsunterricht
Bei Protestanten ist die Zahl noch höher


Kindersoldaten im Südsudan
Zahl auf traurigem Rekord


Religiöse Bildung und Pluralismus
EKD veröffentlicht Grundsätze zum konfessionell-kooperativen Religionsunterricht




"Auch ein gesellschaftlicher Feiertag"
Bremens Bürgermeister für Reformationstag als Feiertag


Evangelischer Fakultätentag für offene Diskussionskultur
Debatte über Meinungsfreiheit an Universitäten


1 - 10 (392) > >>

Glaubensbiographie der Menschen geprägt

Rheinische Kirche trauert um Superintendent i. R. Friedhelm Polaschegg

„Mit Dankbarkeit denkt die Evangelische Kirche im Rheinland an seinen mit großem Engagement ausgeübten Dienst in unserer Landeskirche“, schreibt Präses Manfred Rekowski in einem Kondolenzbrief an die Familie. Der im Alter von 76 Jahren verstorbene Polaschegg stand von 1988 bis 2004 an der Spitze des Kirchenkreises. Er war Schulpfarrer am Berufskolleg Wesel, Aufsichtsratsvorsitzender und Vorsitzender der Gesellschafterversammlung des Evangelischen Krankenhauses. Auch in der Gemeinschaft Evangelischer Erzieher engagierte er sich.

Er selber verdanke ihm manche anregenden Gedanken und Impulse, äußert der rheinische Präses über Friedhelm Polaschegg. „Viele Menschen werden in ihrer Glaubensbiographie von seinem Glaubenszeugnis geprägt worden sein“, so Rekowski weiter. Christinnen und Christen verbinde der Glaube, dass Gottes Liebe stärker als der Tod ist. „Gott schenke Ihnen die Zuversicht, dass Ihr Mann nun geborgen bei Gott in einem neuen Himmel und einer neuen Erde ist, dort, wo weder Tod noch Leid noch Schmerz mehr sind“, schreibt Präses Rekowski in seinem Kondolenzbrief an Frau Polaschegg und ihre Familie.


Quelle: Evangelische Kirche im Rheinland
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks