Aktuelle Termine


UEK: 200 Jahre Union zwischen lutherischen und reformierten Kirchen
Veranstaltungen in den Jahren 2017, 2018 und 2021
Im Jahr 2017 wird nicht nur 500 Jahre Reformation, sondern auch 200 Jahre Unionen zwischen lutherischen und reformierten Kirchen gefeiert.


Mit Kindern nach Goldenstedt und Jugendlichen nach Kroatien
Freizeiten und Bildungsmaßnahmen für 2018 im Überblick
Die Evangelisch-reformierte Kirche hat ihr Freizeitprogramm für das Jahr 2018 veröffentlicht. In dem Programmheft finden sich mehr als 50 Freizeiten und Seminare für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene.


Theologie - wie geht das?
Leuenberg (Basel, Schweiz), 16.-19. Juli 2018
49. Internationale Tagung der Karl Barth-Gesellschaft


'Ach was?': Kirche mit 400 Veranstaltungen
28. April - 7. Oktober 2018, Landesgartenschau Bad Schwalbach
Mit einem mobilen Gotteshaus präsentieren sich die Kirchen auf der Hessischen Landesgartenschau in Bad Schwalbach ab dem 28. April. Rund um die LichtKirche können Gäste über 400 kirchliche Veranstaltungen erleben. Unter anderem stehen Lesungen, Konzerte, Mitmach-Aktionen und ein Pilgerweg 'Querbeet auf Gottes Spuren' auf dem Programm.




Hessentag Korbach: Die Kilianskirche wird zur KlangKirche
25. Mai bis zum 3. Juni 2018, Korbach
Auf dem Hessentag in Korbach präsentieren die Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck und die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau gemeinsam mit der Diakonie Hessen vom 25. Mai bis zum 3. Juni 2018 ein Programm mit einzigartigen Klangerlebnissen.


Niedersachsen: Reformationstag soll Feiertag werden

Gesetzentwurf kommt in den Landtag

© Pixabay

Der Reformationstag am 31. Oktober soll ab diesem Jahr zum neuen gesetzlichen Feiertag werden.

Das Landeskabinett beschloss einen entsprechenden Gesetzentwurf in den Landtag einzubringen. Die Einführung eines neuen arbeitsfreien Feiertages sei in den vergangenen Monaten intensiv im Landtag und der Öffentlichkeit diskutiert worden, so die Landesregierung. Während der Anhörung habe es insgesamt 22 Stellungnahmen gegeben, aus denen „kein einheitlicher Wille“ erkennbar sei. Häufig sei ein neuer gesetzlicher Feiertag grundsätzlich begrüßt worden, dafür sei aber ein anderer Tag vorgeschlagen worden. Darum halte die Landesregierung an ihrem ursprünglichen Vorschlag fest, den 31. Oktober als festen Feiertag einzuführen.

Sie habe sich dabei von der protestantischen Prägung Norddeutschlands leiten lassen. Außerdem habe eine Rolle gespielt, dass die Länder Hamburg und Schleswig-Holstein den Reformationstag ab 2018 bereits zum gesetzlichen Feiertag erklärt haben, auch in Bremen stehe eine solche Entscheidung aus.


Evangelisch-reformierte Kirche
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks