Kirchengeschichtliche Forschung

Links zu eigenen und externen Archiven und Sammlungen

Wenn Sie sich über die Geschichte des reformierten Protestantismus informieren möchten oder Biografien von interessanten Persönlichkeiten suchen, finden Sie hier bei reformiert-info ausgewählte Darstellungen. Wir helfen Ihnen aber auch gerne weiter mit Links und Sammlungen auf anderen Seiten, die teilweise einen enormen Umfang an Material zur Verfügung stellen.

Online-Archive und Textsammlungen

 

Biografien nach Geburtsjahr


Augustinus
(354-430)


Jan Hus
(1371-1415)


Nikolaus von Kues
(1401-1464)


Johannes Oekolampad
(1482-1531)


Martin Luther
(1483-1546)






Martin Bucer
(1491-1551)




Marie Dentière
(1490/95-1561)


1 - 10 (40) > >>

Ehemaliger Bundesminister erhält den Karl-Barth-Preis 2008

Union Evangelischer Kirchen in der EKD zeichnet Jürgen Schmude aus

Dr. Jürgen Schmude Foto: EKD

UEK. Die Union Evangelischer Kirchen in der Evangelischen Kirche in Deutschland (UEK) verleiht dem ehemaligen Bundesminister Jürgen Schmude den Karl-Barth-Preis 2008. Durch die Auszeichnung soll das Lebenszeugnis von Jürgen Schmude gewürdigt werden.

Gleichzeitig soll der mit 10.000 Euro dotierte Preis aber auch als „Hinweis auf die immer wieder gebotene Entfaltung der politischen Bedeutung des Evangeliums“ verstanden werden, heißt es in der Begründung der Jury. Der Preis wird am 1. Mai 2009 im Rahmen der UEK-Vollkonferenz in Würzburg verliehen. Dies hat das Präsidium der UEK in seiner Sitzung am Donnerstag, 4. September in Hannover entschieden.

Der Name des 1936 in Insterburg (Ostpreußen) geborenen Jürgen Schmude stehe, so heißt es in der Begründung weiter, für ein entschiedenes Eintreten der Kirche für die Demokratie, für den Schutz von Menschenrechten und Menschenwürde, für die Anwaltschaft für die Schwachen und für den Abbau von Fremdenfurcht und Fremdenfeindlichkeit. Vor allem aber habe Jürgen Schmude von 1985 bis 2003 durch drei Amtszeiten hindurch der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland als Präses vorgestanden. Damit habe der Jurist an herausragender Stelle evangelische Verantwortung wahrgenommen.

Der Preis erinnert an den Schweizer Theologen Karl Barth (1886-1968), der in Basel geboren wurde. Nach zehnjährigem Pfarramt war er von 1921 bis 1935 Theologieprofessor an der Universität Göttingen, Münster und Bonn. Im Konflikt mit den Nationalsozialisten wurde er aus Deutschland vertrieben. Von 1935 bis zu seiner Emeritierung 1962 war er Professor für Systematische Theologie an der Universität seiner Geburtsstadt. Karl Barth gilt weltweit als einer der bedeutendsten Theologen des 20. Jahrhunderts.

Den 1986 gestifteten Karl-Barth-Preis verleiht die UEK alle zwei Jahre für ein herausragendes theologisch-wissenschaftliches Werk aus dem deutschen Sprachraum oder aus der Ökumene, wobei gegebenenfalls auch ein Gesamtwerk gewürdigt wird. Bisherige Amtsträger dieser Auszeichnung sind unter anderem der ehemalige Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Karl Lehmann, der ehemalige Bundespräsident Johannes Rau, aber auch die Theologieprofessoren Eberhard Jüngel und Wolf Krötke sowie der Schriftsteller und Pfarrer Kurt Marti.

Der dreiköpfigen Jury gehören der Leiter des Karl-Barth-Archivs in Basel, Hans-Anton Drewes, der Vorsitzende des Rates der EKD, Bischof Wolfgang Huber und der Marburger Professor für Systematische Theologie, Dietrich Korsch, an.


Hannover, 5. September 2008, Pressestelle der UEK / Christof Vetter
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks