Zum Glauben gehört auch Wissen

Für reformierte Christen gibt es keine Instanz, die festlegt, was zu glauben ist. Was gelehrt und gepredigt wird, soll im Einklang mit der Bibel stehen. Darauf zu achten ist auch die Aufgabe jedes Gemeindemitglieds. Ein hoher Anspruch!

"Wahrer Glaube ist nicht allein eine zuverlässige Erkenntnis durch welche ich alles für wahr halte, was uns Gott in seinem Wort offenbart hat, ..." Der Heidelberger Katechismus (Frage 21) betont die Wichtigkeit des Wissens für den Glauben. Jedes Gemeindemitglied sollte so viel wie möglich wissen, damit es seinen Glauben begründen und weitergeben kann.

In der aktuellen Situation wird das aus verschiedenen Gründen wieder wichtig: Der christliche Glaube steht zunehmend in einem Wettbewerb mit anderen Religionen und Glaubensrichtungen und sieht sich den Fragen und Verdächtigungen kritischer Mitmenschen ausgesetzt.

Deshalb ist es wichtig, den 
D i s k u r s  über Glaubensfragen und theologische Zusammenhänge in den Kirchen zu beleben und sich in weltanschauliche Diskussionen einzubringen. Zu diesem Zweck haben wir einen BLOG eingerichtet. (gr)

Jesus Christus an die erste Stelle unseres Denkens und Handelns stellen

Von Christian Link

©Andreas Olbrich

Eine Theologie, die wie die Calvins ihr Profil in der Zeit aktueller Verfolgung ihrer Anhänger gewinnt, die zur Scheidung von Lüge und Wahrheit aufruft und den Preis des von ihr geforderten Bekennens kennt, die angesichts der beginnenden Gegenreformation dem neuen Glauben das intellektuelle Rüstzeug im Streit mit der römischen Kirche bereitstellt und doch an der unvermeidlichen Kirchenspaltung wie an einer Ehescheidung leidet: eine solche Theologie kann ihren Zeitbezug nicht verleugnen. Auch wenn sie wie kaum eine zweite von der Schärfe des Arguments lebt, spürt man ihr die engagierte Sorge um die Integrität der Gemeinden ab, für die sie sich verantwortlich weiß. Das gilt insbesondere für das neu entdeckte Zentrum der Reformation, ihr Christuszeugnis. In der Auseinandersetzung um den Weg der Kirche gewinnt es seinen klarsten Ausdruck ...

Christian Link, Professor am Lehrstuhl für Dogmatik, Ruhruniversität Bochum

mehr (als PDF)

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
Von Christian Link

Ein Beitrag in zeitzeichen, Januar 2009. Online veröffentlicht auf http://zeitzeichen.net/archiv/
 

Nach oben    E-Mail