Zum Glauben gehört auch Wissen

Für reformierte Christen gibt es keine Instanz, die festlegt, was zu glauben ist. Was gelehrt und gepredigt wird, soll im Einklang mit der Bibel stehen. Darauf zu achten ist auch die Aufgabe jedes Gemeindemitglieds. Ein hoher Anspruch!

"Wahrer Glaube ist nicht allein eine zuverlässige Erkenntnis durch welche ich alles für wahr halte, was uns Gott in seinem Wort offenbart hat, ..." Der Heidelberger Katechismus (Frage 21) betont die Wichtigkeit des Wissens für den Glauben. Jedes Gemeindemitglied sollte so viel wie möglich wissen, damit es seinen Glauben begründen und weitergeben kann.

In der aktuellen Situation wird das aus verschiedenen Gründen wieder wichtig: Der christliche Glaube steht zunehmend in einem Wettbewerb mit anderen Religionen und Glaubensrichtungen und sieht sich den Fragen und Verdächtigungen kritischer Mitmenschen ausgesetzt.

Deshalb ist es wichtig, den 
D i s k u r s  über Glaubensfragen und theologische Zusammenhänge in den Kirchen zu beleben und sich in weltanschauliche Diskussionen einzubringen. Zu diesem Zweck haben wir einen BLOG eingerichtet. (gr)

75 Jahre Barmer Theologischer Erklärung

Eine Arbeitshilfe zum 31. Mai 2009 - zum Download als PDF

Verantwortlich für den Inhalt: Kirchenamt der Evangelischen Kirche in Deutschland, Amt der Union Evangelischer Kirchen in der EKD, Amt der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands: Dr. Vicco von Bülow, Dr. Martin Heimbucher, Dr. Mareile Lasogga

Zum PDF: 75 Jahre Barmer Theologischer Erklärung. Eine Arbeitshilfe zum 31. Mai 2009

Inhalt
Vorwort 3
Teil 1. Barmen – Geschichte und Wirkung 7
1.1. Der Text der Barmer Theologischen Erklärung 7
1.2. Die Barmer Theologische Erklärung im Kontext des „Kirchenkampfes“ 1933-45 11
1.3 Die Barmer Theologische Erklärung nach 1945 13
1.4. Zur Rezeption der Barmer Theologischen Erklärung in der VELKD 18
1.5. Zur Wirkungsgeschichte der Barmer Theologischen Erklärung in der Evangelischen Kirche der Union 21
Teil 2. Die dritte Barmer These – heute ausgesagt 23
2.1. Die dritte Barmer These in heutiger Sprache. Ein Versuch 23
2.2. Predigt zu Barmen III 24
2.3. Liturgische Bausteine für einen Gottesdienst zur Barmer Theologischen Erklärung (Pfingsten 2009) 29
2.4. Eine lutherische Position zu Barmen III 37
2.5. Eine reformierte Position zu Barmen III 39
2.6. Barmen und die Kirche in der DDR 40
Teil 3. Die Theologische Erklärung – Andachten 43
3.1. Andacht zur 1. Barmer These 43
3.2. Andacht zur 2. Barmer These 46
3.3. Andacht zur 3. Barmer These 52
3.4. Andacht zur 4. Barmer These 55
3.5. Andacht zur 5. Barmer These 59
3.6. Andacht zur 6. Barmer These 63
3.7. Meditation zur Skulptur „Ja-Sager und Nein-Sager“ 66
Impressum
75 Jahre Barmer Theologische Erklärung.
Eine Arbeitshilfe zum 31. Mai 2009
Verantwortlich für den Inhalt
Kirchenamt der Evangelischen Kirche in Deutschland,
Amt der Union Evangelischer Kirchen in der EKD,
Amt der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands:
Dr. Vicco von Bülow, Dr. Martin Heimbucher, Dr. Mareile Lasogga
Herstellung
Wanderer Werbedruck GmbH, Bad Münder
Abbildungsnachweise
Titelbild: Auszug aus der letzten handschriftlich redigierten Fassung (Original) der Barmer Theologischen Erklärung: Landeskirchliches Archiv der Evangelischen Kirche von Westfalen, Bielefeld, Bestand 5.1, Nr. 708 Fasc. 2.
S. 66, 70: Fotos der Skulptur: „Ja-Sager und Nein-Sager“ von Ulle Hees: Dietmar Harnis, Wuppertal.
Mitarbeiter/Mitarbeiterinnen
Pfarrer Eko Alberts, Detmold
Präses Klaus Bröhenhorst, Hildesheim
Pfarrerin Sylvia Bukowski, Wuppertal
OKR Dr. Vicco von Bülow, Hannover
Pfarrer Klaus Eulenberger, Rellingen
Pfarrer PD Dr. Lutz Friedrichs, Hannover
Pfarrer Joachim Funk, Gröbenzell
OKR Dr. Martin Heimbucher, Hannover
Redakteur Horst Jancovius, Mannheim
OKR Dr. Mareile Lasogga, Hannover
Superintendentin Christiane Nolting, Lockhausen
OKR Dr. Eberhard Pausch, Hannover
Pfarrer Dr. Manuel Schilling, Sennestadt
Pfarrerin Charlotte von Winterfeld, Taunusstein


Barbara Schenck
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
Infos und Materialien zum ''Barmer Bekenntnis'' auf einen Blick

 

Nach oben    E-Mail