Zum Glauben gehört auch Wissen

Für reformierte Christen gibt es keine Instanz, die festlegt, was zu glauben ist. Was gelehrt und gepredigt wird, soll im Einklang mit der Bibel stehen. Darauf zu achten ist auch die Aufgabe jedes Gemeindemitglieds. Ein hoher Anspruch!

"Wahrer Glaube ist nicht allein eine zuverlässige Erkenntnis durch welche ich alles für wahr halte, was uns Gott in seinem Wort offenbart hat, ..." Der Heidelberger Katechismus (Frage 21) betont die Wichtigkeit des Wissens für den Glauben. Jedes Gemeindemitglied sollte so viel wie möglich wissen, damit es seinen Glauben begründen und weitergeben kann.

In der aktuellen Situation wird das aus verschiedenen Gründen wieder wichtig: Der christliche Glaube steht zunehmend in einem Wettbewerb mit anderen Religionen und Glaubensrichtungen und sieht sich den Fragen und Verdächtigungen kritischer Mitmenschen ausgesetzt.

Deshalb ist es wichtig, den 
D i s k u r s  über Glaubensfragen und theologische Zusammenhänge in den Kirchen zu beleben und sich in weltanschauliche Diskussionen einzubringen. Zu diesem Zweck haben wir einen BLOG eingerichtet. (gr)

Die Barmer Theologische Erklärung als Kantate

14. und 15. März, Konzerte in Bad Sassendorf und Lippstadt

Foto: Jakobikirche Lippstadt; http://www.foerderverein-jakobikirche.de/

Zu zwei außergewöhnlichen Konzerten lädt der Evangelische Kirchenkreis Soest ein. Die sechs Thesen der Barmer Theologischen Erklärung von 1934 (BTE) werden als Kantate aufgeführt und dabei in ihren historischen Kontext gestellt.

Professor Gerd Zacher, Komponist, Organist und langjähriger Leiter der Abteilung für Evangelische Kirchenmusik an der Folkwang Musikhochschule Essen, hat zum 50jährigen Jubiläum der Barmer Erklärung 1984 eine Kantate für Sprecher, Soli, Chor und Instrumente komponiert, die den sechs Thesen der Barmer Theologische Erklärung Texte der Nazis, aus Hitlerjugend und Bund Deutscher Mädel sowie Kirchenlieder aus dem Gesangbuch der nazitreuen Deutschen Christen gegenüberstellt.

Die NS-Texte werden als „Lügenrezitative“ vertont und mit improvisierten Instrumentalklängen unterlegt. Die Gesangbuchlieder, oft auf bekannte Kirchenlied-Melodien getextet, erklingen in mehrstimmigen Chorsätzen, die mit kompositorischen Fehlern gespickt sind: das Pathos klingt falsch. Dazu kommen Schlagzeugklänge zum Einsatz – von Trommeln, Pauken und Eisenketten.

Kirchenmusikdirektorin Christa Kirschbaum (Lippstadt) hat als Studentin bei der Uraufführung mitgewirkt und wird diese Kantate nach 25 Jahren mit einem Lippstädter Projektensemble aufführen.

Prof. Dr. Harald Schroeter-Wittke, Professor für Praktische Theologie und Religionspädagogik an der Universität Paderborn, wird zu Beginn der Konzerte über die Entstehung der Barmer Theologischen Erklärung in ihrem zeitgeschichtlichen Kontext referieren und nach der Kantate eine kritische Würdigung der Erklärung vornehmen. Anschließend ist Gelegenheit zum Gespräch. Der Eintritt ist frei.

Die Termine:
Samstag, 14. März 2009 um 19.00 Uhr in der St. Simon und Judas Thaddäus-Kirche (Kirchplatz) in Bad Sassendorf
Sonntag, 15. März 2009 um 18.00 Uhr in der Jakobikirche (Jakobikirchstraße) in Lippstadt


Christa A. Thiel / Barbara Schenck
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
Infos und Materialien zum ''Barmer Bekenntnis'' auf einen Blick

 

Nach oben    E-Mail