Aktuelle Termine


Traditionell weltoffen? - Ausstellung zu multikulturellen Perspektiven Sachsen-Anhalts
20. Oktober 2016 bis April 2017 in Magdeburg
Unter dem Titel „Traditionell weltoffen? - Multikulturelle Perspektiven Sachsen-Anhalts in Geschichte und Gegenwart“ eröffnet am Donnerstag (20. Oktober, 18 Uhr) eine Ausstellung im landeskirchlichen Archiv Magdeburg (Freiherr-vom-Stein-Str. 47). Eröffnet wird die Ausstellung von Landesbischöfin Ilse Junkermann.


Reformation erinnern, predigen und feiern
Fortbildung und Material für Reformationsjubiläumsgottesdienste
Tagung in Wittenberg vom 17. bis 19. Janaur 2017


500 Jahre später: Luther zu Gast bei uns
Ab dem 3. November 2016 in Osnabrück
Offenes Foyer: Luther und andere zu Gast bei den Reformierten.


Renaissance and Reformation: German Art in the Age of Dürer and Cranach
November 2016 bis Ende März 2017 in Los Angeles, Kalifornien
Meisterwerke der Staatlichen Museen zu Berlin, der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden und der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen München zu Gast im Los Angeles County Museum of Art


EKD-Materialheft zum Tag der Menschenrechte 2016
Hier ist nicht Mann noch Frau - Recht auf Gleichbehandlung ungeachtet sexueller Orientierung und Identitätität Hier ist nicht Mann noch Frau“ Recht auf Gleichbehandlung ungeachtet sexueller Orientierung
Das Recht auf Gleichbehandlung, ungeachtet sexueller Orientierung und Identität, thematisiert die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) zum "Internationalen Tag der Menschenrechte" 2016 mit einem Materialheft.


Die musikalische Seite der Reformation
6. Oktober bis 23. Dezember: „Lobpreis und Protest“: Ausstellung in der Johannes a Lasco Bibliothek Emden
Gesangbücher und andere Dokumente reformatorischer Zeit zeigen die Ev. Akademie Oldenburg und die Johannes a Lasco Bibliothek in Emden vom 6. Oktober bis zum 23. Dezember in der Ausstellung „Leder, Samt und Goldfiligran – Gesangbücher als Kulturgut“. Die Ausstellung wird ergänzt von einer Veranstaltungsreihe unter dem Titel „Lobpreis und Protest“ mit Terminen in Emden, Oldenburg und Neustadtgödens bei Wilhelmshaven.


Einfach frei – nicht nur am 31. Oktober 2017
Die westfälische Landeskirche auf dem Weg zum 500-jährigen Reformationsjubiläum
Westfalen. Mit der Kampagne »Einfach frei« nimmt die Evangelische Kirche von Westfalen den einmaligen Feiertag am 31. Oktober 2017 zum Anlass, die aktuelle Bedeutung der Reformation vor 500 Jahren zu unterstreichen.


Unsere grossen Wörter. Reformatorische ReVisionen
20. Februar bis 29. Mai 2017: öffentliche Ringvorlesung in Bern
Gerechtigkeit / Rechtfertigung - Freiheit / Befreiung - Gnade - Glaube und Werke - Sünde - Schöpfung - Erwählung - Bild / Wort - Wahrheit - Liebe - das Böse - Gericht - Leib / Fleisch - Ewigkeit


„Wir sollen menschlich sein …“ (Jean Calvin) - Die Reformierten und die Diakonie.
19. – 21. März 2017
11. Internationale Emder Tagung zur Geschichte des reformierten Protestantismus


Luther aus reformierter Perspektive
20. Mai 2017
Reformierte Konferenz Bentheim - Steinfurt - Tecklenburg:
Prof. Dr. HermanSelderhuis, Theologische Universiteit Apeldoorn. Thema: „Luther aus reformierter Perspektive“. Die Frühjahrstagung findet im Gemeindehaus der Ev.-ref. Kirchengemeinde Emlichheim statt.


1 - 10 (15) > >>

Die Barmer Theologische Erklärung als Kantate

14. und 15. März, Konzerte in Bad Sassendorf und Lippstadt

Foto: Jakobikirche Lippstadt; http://www.foerderverein-jakobikirche.de/

Zu zwei außergewöhnlichen Konzerten lädt der Evangelische Kirchenkreis Soest ein. Die sechs Thesen der Barmer Theologischen Erklärung von 1934 (BTE) werden als Kantate aufgeführt und dabei in ihren historischen Kontext gestellt.

Professor Gerd Zacher, Komponist, Organist und langjähriger Leiter der Abteilung für Evangelische Kirchenmusik an der Folkwang Musikhochschule Essen, hat zum 50jährigen Jubiläum der Barmer Erklärung 1984 eine Kantate für Sprecher, Soli, Chor und Instrumente komponiert, die den sechs Thesen der Barmer Theologische Erklärung Texte der Nazis, aus Hitlerjugend und Bund Deutscher Mädel sowie Kirchenlieder aus dem Gesangbuch der nazitreuen Deutschen Christen gegenüberstellt.

Die NS-Texte werden als „Lügenrezitative“ vertont und mit improvisierten Instrumentalklängen unterlegt. Die Gesangbuchlieder, oft auf bekannte Kirchenlied-Melodien getextet, erklingen in mehrstimmigen Chorsätzen, die mit kompositorischen Fehlern gespickt sind: das Pathos klingt falsch. Dazu kommen Schlagzeugklänge zum Einsatz – von Trommeln, Pauken und Eisenketten.

Kirchenmusikdirektorin Christa Kirschbaum (Lippstadt) hat als Studentin bei der Uraufführung mitgewirkt und wird diese Kantate nach 25 Jahren mit einem Lippstädter Projektensemble aufführen.

Prof. Dr. Harald Schroeter-Wittke, Professor für Praktische Theologie und Religionspädagogik an der Universität Paderborn, wird zu Beginn der Konzerte über die Entstehung der Barmer Theologischen Erklärung in ihrem zeitgeschichtlichen Kontext referieren und nach der Kantate eine kritische Würdigung der Erklärung vornehmen. Anschließend ist Gelegenheit zum Gespräch. Der Eintritt ist frei.

Die Termine:
Samstag, 14. März 2009 um 19.00 Uhr in der St. Simon und Judas Thaddäus-Kirche (Kirchplatz) in Bad Sassendorf
Sonntag, 15. März 2009 um 18.00 Uhr in der Jakobikirche (Jakobikirchstraße) in Lippstadt


Christa A. Thiel / Barbara Schenck
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
Infos und Materialien zum ''Barmer Bekenntnis'' auf einen Blick