Aktuelle Termine


Global Players für Gott und Welt
27.06.2017 bis 04.08.2017: Ausstellung in Leipzig
Wie die Reformation die Welt bis heute verändert


Reformation und Flucht - Emden und die Glaubensflüchtlinge im 16. Jahrhundert
14. Mai bis 05. Nov. 2017
Gemeinsame Ausstellung der Johannes a Lasco Bibliothek und des Ostfriesischen Landesmuseums Emden


Schepken Christi im Emder Hafen
23. Juni - 27. August: Ausstellung „Ich bin fremd gewesen. 500 Jahre Reformation – 500 Jahre Migration“ auf einem historischen Segelschiff im Emder Hafen
Feierliche Eröffnung mit Kirchenpräsident Dr. Martin Heimbucher und Oberbürgermeister Bernd Bornemann am 23. Juni, 11 Uhr


Ferne Folgen. Reformation und Orthodoxe Kirche
Donnerstag, 2. November 2017 - 19:30 Uhr in Osnabrück
Dr. Alexandru Ionița (Orthodoxe Fakultät, Uni Sibiu/ Hermannstadt) spricht zum Thema: Ferne Folgen. Reformation und Orthodoxe Kirche: gegenseitige Beeinflussung am Beispiel Siebenbürgens


Konfirmation – ein Kind der Reformation
21. Mai 2017 bis 31. August 2017: Sonderausstellung im Deutschen Hugenotten-Museum Bad Karlshafen
Für das Reformationsgedenkjahr 2017 ist im Deutschen Hugenotten-Museum Bad Karlshafen eine Sonderausstellung mit dem Titel „Konfirmation – ein Kind der Reformation“ geplant. Der Straßburger Reformator Martin Bucer hat als Berater des Hessischen Landgrafen Philipp des Großmütigen die Einführung der Konfirmation in Hessen angeregt. Die Konfirmation sollte als „Taufergänzung“ dienen, um den jungen Menschen Gelegenheit geben, ihren Glauben zu bekennen, was bei der Kindertaufe noch nicht möglich war.


UEK: 200 Jahre Union zwischen lutherischen und reformierten Kirchen
Veranstaltungen zum 200. Jubiläum im Jahr 2017
Im Jahr 2017 wird nicht nur 500 Jahre Reformation, sondern auch 200 Jahre Unionen zwischen lutherischen und reformierten Kirchen gefeiert.


Wer glaubt, übernimmt auch gesellschaftliche Verantwortung
NRW-Kirchen eröffnen in Wittenberg Pavillon zur Barmer Erklärung
Wittenberg. Welche Orientierung gibt der christliche Glaube für unser Leben im Hier und Jetzt? Dieser Kernfrage der Reformation begegnen Besucherinnen und Besucher der Lutherstadt Wittenberg in einem Pavillon, den die evangelischen Kirchen in Nordrhein-Westfalen zur dortigen Weltausstellung schicken. Sein Thema: „Gelebte Reformation – Die Barmer Theologische Erklärung“.


Israelsonntag 2017 - Arbeitshilfe zum Download
Gemeinden besinnen sich auf Verbindendes mit dem Judentum
Wäre sie nicht kostenlos zu haben, spräche man von einem Bestseller. Mehrere Tausend Mal wird die Arbeitshilfe zur Feier des Israelsonntages jedes Jahr aus dem Internet heruntergeladen. Ab sofort steht die Ausgabe 2017 zum Download bereit.


Bibelkongress: Begnadet zum Tun
25. bis 27. August 2017: Bibelkongress in der Woltersburger Mühle, Uelzen
Robert Raphael Geis hat mit den Worten „wir sind begnadet zum Tun“ das Judentum charakterisiert und das Christentum herausgefordert. Denn Gnade ist Grunderfahrung, aber auch Schmerzpunkt der Geschichte des Christentums. Steht Gnade für die Befreiung in einen Lebensraum oder ist Infantilisierung durch ein autoritäres Gottesbild damit verbunden? Wie können wir den Gegensatz von Glauben und Werken überwinden und Gnade und Verantwortung zusammenhalten?


Einfach frei – nicht nur am 31. Oktober 2017
Die westfälische Landeskirche auf dem Weg zum 500-jährigen Reformationsjubiläum
Westfalen. Mit der Kampagne »Einfach frei« nimmt die Evangelische Kirche von Westfalen den einmaligen Feiertag am 31. Oktober 2017 zum Anlass, die aktuelle Bedeutung der Reformation vor 500 Jahren zu unterstreichen.


1 - 10 (21) > >>

Die Barmer Theologische Erklärung

Hrsg. von Martin Heimbucher und Rudolf Weth

Einführung und Dokumentation. Mit einem Geleitwort von Wolfgang Huber. 7., neu bearbeitete und ergänzte Auflage.

Paperback - 120 Seiten
ISBN: 978-3-7887-2369-9
Preis:  9,90 €[D]
(10,20 €[A] - 18,50 CHF
Neukirchen-Vluyn 2009

Vor 75 Jahren, am 31. Mai 1934, wurde in Wuppertal die „Barmer Theologische Erklärung“ verabschiedet. Sie ist das erste gemeinsame Glaubenszeugnis evangelischer Christen seit der Reformation. Lutheraner, Reformierte und Unierte haben in der Bedrängnis durch den Nationalsozialismus Worte des Bekennens gesprochen, die auch in den gegenwärtigen Herausforderungen ein wegweisendes Zeugnis für die Kirche sind. „Die Barmer Theologische Erklärung ist ein protestantischer Schlüsseltext und eine hervorragende Quelle evangelischer Orientierung.“ (Wolfgang Huber)

Dokumentation zur Barmer Theologischen Erklärung neu herausgegeben

EKD.UEK (29. April 2009). "Die Barmer Theologische Erklärung ist ein protestantischer Schüsseltext und auch heute eine hervorragende Quelle evangelischer Orientierung." (Wolfgang Huber)

Es ist längst zu einem kleinen „Klassiker“ geworden, das Taschenbuch mit einer Einführung und Dokumentation zur Barmer Theologischen Erklärung, ihrer Entstehung und ihrer Wirkungsgeschichte. Jetzt, rechtzeitig zum 75. Jahrestag der Barmer Bekenntnissynode, erscheint es in einer siebten, überarbeiteten und erweiterten Auflage, mit einem Geleitwort des Ratsvorsitzenden der EKD, Bischof Wolfgang Huber.

Vor 75 Jahren, am 31. Mai 1934, wurde in Wuppertal die „Barmer Theologische Erklärung“ verabschiedet. Sie ist das erste gemeinsame Glaubenszeugnis evangelischer Christen verschiedener Konfession seit der Reformation. Lutheraner, Reformierte und Unierte haben in der Bedrängnis durch den Nationalsozialismus Worte des Bekennens gesprochen, die auch in gegenwärtigen Herausforderungen ein wegweisendes Zeugnis für die Kirche sind. Für viele Christinnen und Christen ist diese Erklärung der bedeutendste theologische Text des 20. Jahrhunderts.

In dem Buch finden sich Texte zum Verständnis der Barmer Theologischen Erklärung. Neben dem Wortlaut des Dokuments enthält es weitere Ergebnisse der Barmer Synode, einen Bericht über die Vorgeschichte und den Verlauf der damaligen Tagung durch den früheren rheinischen Präses Joachim Beckmann, der noch selbst an der Barmer Synode teilgenommen hat. Der Kirchenhistoriker Carsten Nicolaisen gibt einen Überblick über die Entstehungsgeschichte und bietet eine Rekonstruktion des Vortrags von Hans Asmussen auf der Grundlage stenografischer Mitschriften.

Außerdem enthält dieses Buch einen aktualisierten Überblick über die Aufnahme der Barmer Theologischen Erklärung in die Grundordnungen und Ordinationsformulare der evangelischen Landeskirchen und gliedkirchlichen Zusammenschlüsse in Deutschland. Neu hinzugekommen ist ein Kapitel zur ökumenischen Bedeutung und Wirkungsgeschichte von „Barmen“.

Das Buch ist eine Standardausgabe für alle, die sich näher mit der Barmer Theologischen Erklärung beschäftigen möchten, für interessierte Gemeindeglieder genauso wie für Theologinnen und Theologen, sowie für alle, die an der jüngeren Geschichte der evangelischen Kirche interessiert sind.

Die Herausgeber:
Martin Heimbucher, geb. 1955, Dr. theol., Theologischer Referent der Union Evangelischer Kirchen (UEK) in der EKD; zuvor Gemeindepfarrer in der Lippischen Landeskirche und in der Evangelisch-reformierten Kirche.
Rudolf Weth, geb. 1937, Dr. theol., Direktor des Neukirchener Erziehungsvereins i.R., Vorsitzender des Theologischen Ausschusses der EKU zu Barmen III (1976-1980); Dozent an der Neukirchener Diakonenausbildungsstätte.

Martin Heimbucher / Rudolf Weth (Hg.)
Die Barmer Theologische Erklärung  NEUAUFLAGE
Einführung und Dokumentation. Mit einem Geleitwort von Wolfgang Huber.
7., neu bearbeitete und ergänzte Auflage.
Paperback - 120 Seiten Neukirchen 2009
ISBN: 978-3-7887-2369-9
Preis 6,90 €[D] (7,10 €[A] - 12,60 CHF)

Hannover / Würzburg 29. April 2009
Pressestelle der EKD
Reinhard Mawick

 

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
Infos und Materialien zum ''Barmer Bekenntnis'' auf einen Blick