Aktuelle Termine


UEK: 200 Jahre Union zwischen lutherischen und reformierten Kirchen
Veranstaltungen zum 200. Jubiläum im Jahr 2017
Im Jahr 2017 wird nicht nur 500 Jahre Reformation, sondern auch 200 Jahre Unionen zwischen lutherischen und reformierten Kirchen gefeiert.


Anders als du glaubst
Tournee der Berliner Compagnie, deutschlandweit, bis zum 17. Mäz 2018
Ein Theaterstück über Juden, Muslime, Christen und den Riss durch die Welt


Mit Kindern nach Goldenstedt und Jugendlichen nach Kroatien
Freizeiten und Bildungsmaßnahmen für 2018 im Überblick
Die Evangelisch-reformierte Kirche hat ihr Freizeitprogramm für das Jahr 2018 veröffentlicht. In dem Programmheft finden sich mehr als 50 Freizeiten und Seminare für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene.


Theologie - wie geht das?
Leuenberg (Basel, Schweiz), 16.-19. Juli 2018
49. Internationale Tagung der Karl Barth-Gesellschaft


Start up – Fit für Kids!
Jugendbildungsstätte Kupferberg, Detmold, 17.-18. Februar
Mitarbeiterschulung für Ehrenamtliche


Position beziehen: Was nützen Bekenntnisse?
9.-10. März 2018, Protestantisches Bildungszentrum Butenschoen - Haus, Landau
Was bedeutet es, evangelisch zu sein? Wie soll der Protestantismus Profil zeigen – und welches? Theologische Tagung zu Fragen des protestantischen Bekenntnisses heute


Israel erleben – Menschen begegnen
Reise vom 3. – 13. Mai 2018


Robert Leicht: Warum ich die Barmer Erklärung liebe …

im ''Doppelpunkt'' auf www.chrismon.de

Robert Leicht, früher Chefredakteur der "Zeit"

Robert Leicht, Mitglied des Rates der EKD und Präsident der Evangelischen Akademie zu Berlin, früher Chefredakteur der ''Zeit'', lobt die Barmer Theologische Erklärung als ''eines der wenigen Zeugnisse des kirchlichen Widerstandes im Dritten Reich'' und ''kristallklares Musterstück theologischer Eindeutigkeit''.

Die Barmer Erklärung zeuge von „wahrhaft bekennerhaftem Mut gegenüber einer Diktatur“ schreibt Leicht und lobt die „Eindeutigkeit“ von Sätzen wie diesem:
"Wir verwerfen die falsche Lehre, als dürfe die Kirche die Gestalt ihrer Botschaft und ihrer Ordnung ihrem Belieben oder dem Wechsel der jeweils herrschenden weltanschaulichen und politischen Überzeugungen überlassen."

Innerhalb der evangelischen Kirche heute ist der Umgang mit der Erklärung von 1934 jedoch nicht eindeutig. Nur in reformierten und unierten Kirchen wird das „Lehr- und Glaubenszeugnis“ aus dem 20. Jahrhundert auch als Bekenntnis angenommen - ein kirchliches „Dilemma“, so Leicht:
„Wir deutschen Protestanten trösten uns alle mit der berühmten "Bekenntnissynode" von Barmen über das übrige kirchliche Versagen im Dritten Reich hinweg, aber auch heute sind wir so wenig wie damals in der Lage, den einzigen - und einzigartigen - Text, den diese Bekenntnissynode hervorgebracht hat, in voller Gemeinsamkeit als Bekenntnis verpflichtend anzunehmen.“

Der ganze Beitrag online auf www.chrismon.de >>>

 


Barbara Schenck
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
Infos und Materialien zum ''Barmer Bekenntnis'' auf einen Blick