Zum Glauben gehört auch Wissen

Für reformierte Christen gibt es keine Instanz, die festlegt, was zu glauben ist. Was gelehrt und gepredigt wird, soll im Einklang mit der Bibel stehen. Darauf zu achten ist auch die Aufgabe jedes Gemeindemitglieds. Ein hoher Anspruch!

"Wahrer Glaube ist nicht allein eine zuverlässige Erkenntnis durch welche ich alles für wahr halte, was uns Gott in seinem Wort offenbart hat, ..." Der Heidelberger Katechismus (Frage 21) betont die Wichtigkeit des Wissens für den Glauben. Jedes Gemeindemitglied sollte so viel wie möglich wissen, damit es seinen Glauben begründen und weitergeben kann.

In der aktuellen Situation wird das aus verschiedenen Gründen wieder wichtig: Der christliche Glaube steht zunehmend in einem Wettbewerb mit anderen Religionen und Glaubensrichtungen und sieht sich den Fragen und Verdächtigungen kritischer Mitmenschen ausgesetzt.

Deshalb ist es wichtig, den 
D i s k u r s  über Glaubensfragen und theologische Zusammenhänge in den Kirchen zu beleben und sich in weltanschauliche Diskussionen einzubringen. Zu diesem Zweck haben wir einen BLOG eingerichtet. (gr)

ZDF-Fernsehgottesdienst aus Barmen: ''Gottes Wort bleibt in Ewigkeit''

Sonntag, 17. Mai, 9.30 Uhr, ZDF-Fernsehgottesdienst live aus der Gemarker Kirche in Wuppertal-Barmen

"Ja-Sager und Nein-Sager" Bronzeplastik von Ulle Hees, Wuppertal (Foto (Detail): Dietmar Harnis)

„Gottes Wort bleibt in Ewigkeit“, das sind die Schlussworte der Barmer Theologischen Erklärung. Sie entstand vor genau 75 Jahren im Mai 1934, und bildete das theologische Fundament der Bekennenden Kirche in der Zeit des Nationalsozialismus. Sie war das Ergebnis der ersten Bekenntnissynode, die in Wuppertal-Barmen tagte.

Jugendliche aus Wuppertal beginnen den Gottesdienst an jenem kleinen Bronzedenkmal, das unweit der Gemarker Kirche mitten in der Fußgängerzone an das Ereignis von damals erinnert: Einer großen Menschenmasse steht eine kleine Gruppe gegenüber. Während die Mehrheit den Hitlergruß ausführt, ist die kleine Gruppe um ein Buch versammelt. Sie lesen in der Bibel und scheinen daraus ihre Kraft zum Widerspruch zu schöpfen.

Früher sind die Jugendlichen an diesem kleinen Denkmal meist achtlos vorübergegangen. Jetzt hat es zu ihnen zu sprechen begonnen und sie wollen von ihrer Annäherung an die damalige Zeit berichten. Sie fragen aber zugleich auch, wie sie wohl selbst damals gehandelt hätten, und wo es heute gilt, die Stimme zu erheben.

Im Gottesdienst, der live aus der Gemarker Kirche übertragen wird, hält Pfarrer Christoph Nüllmeier die Predigt.
Es musiziert das Konzertorchester des Wuppertaler Saxophonorchesters. Die Orgel spielt Prof. Dr. Joachim Dorfmüller.

Mehr zu: Ev. Kirchengemeinde Gemarke-Wupperfeld in Barmen
Mehr zu: Ev. Kirchenkreis Wuppertal

Quelle und weitere Infos: http://www.fernsehgottesdienst.de/16_6165.htm

 


Barbara Schenck
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
Infos und Materialien zum ''Barmer Bekenntnis'' auf einen Blick

 

Nach oben    E-Mail