Zum Glauben gehört auch Wissen

Für reformierte Christen gibt es keine Instanz, die festlegt, was zu glauben ist. Was gelehrt und gepredigt wird, soll im Einklang mit der Bibel stehen. Darauf zu achten ist auch die Aufgabe jedes Gemeindemitglieds. Ein hoher Anspruch!

"Wahrer Glaube ist nicht allein eine zuverlässige Erkenntnis durch welche ich alles für wahr halte, was uns Gott in seinem Wort offenbart hat, ..." Der Heidelberger Katechismus (Frage 21) betont die Wichtigkeit des Wissens für den Glauben. Jedes Gemeindemitglied sollte so viel wie möglich wissen, damit es seinen Glauben begründen und weitergeben kann.

In der aktuellen Situation wird das aus verschiedenen Gründen wieder wichtig: Der christliche Glaube steht zunehmend in einem Wettbewerb mit anderen Religionen und Glaubensrichtungen und sieht sich den Fragen und Verdächtigungen kritischer Mitmenschen ausgesetzt.

Deshalb ist es wichtig, den 
D i s k u r s  über Glaubensfragen und theologische Zusammenhänge in den Kirchen zu beleben und sich in weltanschauliche Diskussionen einzubringen. Zu diesem Zweck haben wir einen BLOG eingerichtet. (gr)

Pfingsten und Barmen

Botschaften und Predigten von Huber, Fischer, Friedrich ...

Die Bischöfe nehmen in ihren Predigten zum Pfingstfest sämtlich auch Bezug auf die Barmer Theologische Erklärung, die 75 Jahre alt wird.

Bischof Dr. Wolfgang Huber, EKD-Ratsvorsitzender, hielt den Gottesdienst in Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche zu Berlin und maß der Barmer Theologischen Erklärung große Bedeutung zu:

"Auch heute hat die Barmer Theologische Erklärung für das Leben unserer Kirche eine so große Bedeutung, dass sie als entscheidendes Lehrzeugnis der Kirche aus dem 20. Jahrhundert Eingang in unser Evangelisches Gesangbuch gefunden hat. Sie steht dort unter der Nummer 810. In unserer Kirche wird ihr ausdrücklich der Rang eines Bekenntnisses zuerkannt. Worin ist die Barmer Theologische Erklärung auch heute verbindlich und wegweisend? Ich sehe ihre bleibende Bedeutung vor allem in drei Hinsichten: in der Klarheit des Glaubens, in der Gewissheit des kirchlichen Auftrags und in der Verantwortung für die Zukunft unserer Welt." >>>Predigt von Bischof Huber als PDF

Landesbischof Dr. Ulrich Fischer, Vorsitzender der Vollkonferenz der Union Evangelischer Kirchen (UEK), predigte im Berliner Dom:

"Wie damals beim ersten Pfingstfest der Urgemeinde von Jerusalem gelangten im Mai 1934 Menschen durch das Geschenk des Heiligen Geistes zu einem gemeinsamen Hören und Verstehen des Wortes Gottes. Beide Male, beim Pfingstfest von Jerusalem wie beim Pfingstereignis von Barmen, erlebten sich Menschen als eine bekennende Gemeinde, obwohl sie unterschiedliche Dialekte des Glaubens und der jeweiligen regionalen Herkunft sprachen. Ein Wunder vor unseren Augen. Das Pfingstwunder von Barmen!" >>>Predigt von Bischof Fischer als PDF

Landesbischof Dr. Johannes Friedrich  bekannte sich in seiner Predigt im Gemeinschafts-Diakonissenmutterhauses Hensoltshöhe in Gunzenhausen deutlich zur Bedeutung der Barmer Erklärung auch für die Lutheraner:

"Ich sage als bayerischer Landesbischof sehr deutlich: ich bin unseren Vorvätern sehr dankbar dafür, dass sie diese Barmer Theologische Erklärung verabschiedet haben. OKR Thomas Breit aus Bayern war ja – übrigens in enger Rücksprache mit LB Hans Meiser - neben Karl Barth und Hans Asmussen einer der Väter dieser Erklärung, die wir heute als das wichtigste Glaubenszeugnis des vergangenen Jahrhunderts ansehen. Als solches ist es ja auch in unserem Gesangbuch nach den Bekenntnisschriften abgedruckt und kann zum Studium nur sehr empfohlen werden. Sie hilft auch uns als lutherischer Kirche in der heutigen Zeit sehr." >>>Predigt von Bischof Friedrich als PDF

(Der Ort dieser klaren Worte ist insofern bedeutsam, als die Hensoltshöhe in der Zeit des Dritten Reiches den Nationalsozialisten in besonderer Weise ein Forum geboten hat und diese Vergangenheit bis vor kurzem nicht aufzuarbeiten bereit war >>>Artikel im Bayerischen Sonntagsblatt)


Georg Rieger
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
 

Nach oben    E-Mail