Aktuelle Termine


50. Deutscher Hugenottentag in Magdeburg
23. bis 25. Juni 2017
Vom 23. bis zum 25. Juni 2017 veranstaltet die Deutsche Hugenotten-Gesellschaft e.V. in Kooperation mit der Evangelisch-reformierten Gemeinde Magdeburg in Magdeburg den 50. Deutschen Hugenottentag.


Schepken Christi im Emder Hafen
23. Juni - 27. August: Ausstellung „Ich bin fremd gewesen. 500 Jahre Reformation – 500 Jahre Migration“ auf einem historischen Segelschiff im Emder Hafen
Feierliche Eröffnung mit Kirchenpräsident Dr. Martin Heimbucher und Oberbürgermeister Bernd Bornemann am 23. Juni, 11 Uhr


2017: Generalversammlung der Weltgemeinschaft reformierter Kirchen (WGRK)
27. Juni - 7. Juli 2017
Das Thema der Generalversammlung 2017 – Lebendiger Gott, erneure und verwandle uns – spiegelt nicht nur die Tradition der WGRK wider, sondern stellt den Gott des Lebens in den Mittelpunkt der Vollversammlung und fordert die Teilnehmerinnen und Teilnehmer dazu heraus, sich selbst und die Kirche zu erneuern, damit die Welt verwandelt werden kann.


Global Players für Gott und Welt
27.06.2017 bis 04.08.2017: Ausstellung in Leipzig
Wie die Reformation die Welt bis heute verändert


WCRC in Leipzig: Besucherprogramm
Leipzig 28. Juni bis 07. Juli 2017
„Lebendiger Gott, erneure und verwandle uns“ – unter diesem Motto steht die 26. Generalversammlung der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) in Leipzig. Tagesfahrten nach Berlin und Wittenberg ergänzen das Programm. Das Treffen findet vom 29. Juni bis zum 7. Juli statt.


Flucht und Identität
Mi., 28. - Fr., 30. Juni 2017: Internationale Konferenz in der Johannes a Lasco Bibliothek
Exile and religious Identity in early modern Europe - Flucht und Identität. Die religiösen Flüchtlingsgemeinschaften im frühneuzeitlichen Europa.


Den lebendigen Gott vor der Welt bezeugen
2. Juli 2017, 9.30 – 10.15 Uhr im ZDF
Gottesdienst aus dem Berliner Dom anlässlich der Generalversammlung der Weltgemeinschaft reformierter Kirchen - mit Generalsekretär Chris Ferguson und Bischöfin Petra Bosse-Huber


Caspar Olevian - analog und digital
Ausstellung bis zum 4. Juli in der Stadtbibliothek - for ever: digital online - caspar-olevian-portal.de
In der Stadtbibliothek Trier gibt die Ausstellung „Caspar Olevian, die Reformation und Trier“ vielfältige Einblicke in das Leben und Wirken des 1536 in Trier geborenen Reformators. Ergänzt wird sie durch das neue virtuelle Caspar Olevian Portal, in dem viele Orignaldokumente digitalisiert und dauerhaft frei zugänglich sind.


Als die beste aller Welten fiel. Gerechtes Leben als Herausforderung der Theologie
5. Juli 2017, 16 Uhr c.t. in Münster, Schlossplatz 2, Hörsaal S 8
Antrittsvorlesung von Prof. Dr. Anne Käfer, Direktorin des Seminars für Reformierte Theologie in Münster


Reformation und Flucht - Emden und die Glaubensflüchtlinge im 16. Jahrhundert
14. Mai bis 05. Nov. 2017
Gemeinsame Ausstellung der Johannes a Lasco Bibliothek und des Ostfriesischen Landesmuseums Emden


1 - 10 (24) > >>

Pfingsten und Barmen

Botschaften und Predigten von Huber, Fischer, Friedrich ...

Die Bischöfe nehmen in ihren Predigten zum Pfingstfest sämtlich auch Bezug auf die Barmer Theologische Erklärung, die 75 Jahre alt wird.

Bischof Dr. Wolfgang Huber, EKD-Ratsvorsitzender, hielt den Gottesdienst in Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche zu Berlin und maß der Barmer Theologischen Erklärung große Bedeutung zu:

"Auch heute hat die Barmer Theologische Erklärung für das Leben unserer Kirche eine so große Bedeutung, dass sie als entscheidendes Lehrzeugnis der Kirche aus dem 20. Jahrhundert Eingang in unser Evangelisches Gesangbuch gefunden hat. Sie steht dort unter der Nummer 810. In unserer Kirche wird ihr ausdrücklich der Rang eines Bekenntnisses zuerkannt. Worin ist die Barmer Theologische Erklärung auch heute verbindlich und wegweisend? Ich sehe ihre bleibende Bedeutung vor allem in drei Hinsichten: in der Klarheit des Glaubens, in der Gewissheit des kirchlichen Auftrags und in der Verantwortung für die Zukunft unserer Welt." >>>Predigt von Bischof Huber als PDF

Landesbischof Dr. Ulrich Fischer, Vorsitzender der Vollkonferenz der Union Evangelischer Kirchen (UEK), predigte im Berliner Dom:

"Wie damals beim ersten Pfingstfest der Urgemeinde von Jerusalem gelangten im Mai 1934 Menschen durch das Geschenk des Heiligen Geistes zu einem gemeinsamen Hören und Verstehen des Wortes Gottes. Beide Male, beim Pfingstfest von Jerusalem wie beim Pfingstereignis von Barmen, erlebten sich Menschen als eine bekennende Gemeinde, obwohl sie unterschiedliche Dialekte des Glaubens und der jeweiligen regionalen Herkunft sprachen. Ein Wunder vor unseren Augen. Das Pfingstwunder von Barmen!" >>>Predigt von Bischof Fischer als PDF

Landesbischof Dr. Johannes Friedrich  bekannte sich in seiner Predigt im Gemeinschafts-Diakonissenmutterhauses Hensoltshöhe in Gunzenhausen deutlich zur Bedeutung der Barmer Erklärung auch für die Lutheraner:

"Ich sage als bayerischer Landesbischof sehr deutlich: ich bin unseren Vorvätern sehr dankbar dafür, dass sie diese Barmer Theologische Erklärung verabschiedet haben. OKR Thomas Breit aus Bayern war ja – übrigens in enger Rücksprache mit LB Hans Meiser - neben Karl Barth und Hans Asmussen einer der Väter dieser Erklärung, die wir heute als das wichtigste Glaubenszeugnis des vergangenen Jahrhunderts ansehen. Als solches ist es ja auch in unserem Gesangbuch nach den Bekenntnisschriften abgedruckt und kann zum Studium nur sehr empfohlen werden. Sie hilft auch uns als lutherischer Kirche in der heutigen Zeit sehr." >>>Predigt von Bischof Friedrich als PDF

(Der Ort dieser klaren Worte ist insofern bedeutsam, als die Hensoltshöhe in der Zeit des Dritten Reiches den Nationalsozialisten in besonderer Weise ein Forum geboten hat und diese Vergangenheit bis vor kurzem nicht aufzuarbeiten bereit war >>>Artikel im Bayerischen Sonntagsblatt)


Georg Rieger
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks