Zum Glauben gehört auch Wissen

Für reformierte Christen gibt es keine Instanz, die festlegt, was zu glauben ist. Was gelehrt und gepredigt wird, soll im Einklang mit der Bibel stehen. Darauf zu achten ist auch die Aufgabe jedes Gemeindemitglieds. Ein hoher Anspruch!

"Wahrer Glaube ist nicht allein eine zuverlässige Erkenntnis durch welche ich alles für wahr halte, was uns Gott in seinem Wort offenbart hat, ..." Der Heidelberger Katechismus (Frage 21) betont die Wichtigkeit des Wissens für den Glauben. Jedes Gemeindemitglied sollte so viel wie möglich wissen, damit es seinen Glauben begründen und weitergeben kann.

In der aktuellen Situation wird das aus verschiedenen Gründen wieder wichtig: Der christliche Glaube steht zunehmend in einem Wettbewerb mit anderen Religionen und Glaubensrichtungen und sieht sich den Fragen und Verdächtigungen kritischer Mitmenschen ausgesetzt.

Deshalb ist es wichtig, den 
D i s k u r s  über Glaubensfragen und theologische Zusammenhänge in den Kirchen zu beleben und sich in weltanschauliche Diskussionen einzubringen. Zu diesem Zweck haben wir einen BLOG eingerichtet. (gr)

75 Jahre Barmer Theologische Erklärung

Texte, Veranstaltungen, Predigten

Am 31. Mai 1934 wurde die Barmer Theologische Erklärung veröffentlicht und damit der Bekennenden Kirche und dem christlichen Widerstand gegen Hitler ein Fundament gegeben.

"Wir verwerfen die falsche Lehre ..." - das war der sich immer wiederholende Satzanfang, in dem der Machtanspruch der Nationalsozialisten in die Schranken gewiese wurde.

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
Infos und Materialien zum ''Barmer Bekenntnis'' auf einen Blick

Vor 75 Jahren formierte sich der Widerstand der Bekennenden Kirche

UEK (27. Mai 2009). "In Hitler ist die Zeit erfüllt für das deutsche Volk. Denn durch Hitler ist Christus, Gott der Helfer und Erlöser, unter uns mächtig geworden " Besoffen von der nationalsozialistischen Propaganda beschrieben die evangelischen "Deutschen Christen" im März 1934 den "Führer" als Heiland. Zwei Monate später, vom 29. bis 31. Mai vor 75 Jahren, formierte sich in Wuppertal-Barmen der Widerstand der Bekennenden Kirche. Unter der Bedrohung durch den NS-Ungeist in der Kirche einigten sich erstmals seit der Reformation Vertreter der Lutheraner, Reformierten und Unierten auf eine gemeinsame theologische Erklärung.
''Ein bedeutendes Dokument gegen jede Form der Gleichschaltung''

„Der Gottesbezug im Grundgesetz ist ein erforderlicher und auch ein notwendiger Verweis auf die christlichen Werte und Wurzeln unserer Kultur“. Das unterstrich die Präsidentin des Landtags Nordrhein-Westfalen, Regina van Dinther, am Abend 29. Mai 2009 in ihrem Festvortrag zu „75 Jahre Barmer Bekenntnis“ in der Gemarker Kirche in Wuppertal-Barmen.
Von Heino Falcke

Beitrag aus einem Themenheft der Ökumenischen Rundschau als PDF zum Download auf www.uek-online.de
23. August 2009, 10.00 Uhr, Gottesdienst und Vortrag mit Dr. Claudia Rakel in der Evang. Kirchengemeinde Buer-Beckhausen

Vortrag im Rahmen der Jubiläumsverantaltungen 75 Jahre Barmer Theologische Erklärung in der Evang. Kirchengemeinde Buer-Beckhausen (Gelsenkirchen)
7. Oktober 2009, 19:00 Uhr: Informationsabend zur Barmer theologischen Erklärung in der Evangelischen Kirchengemeinde St. Johannis, Berlin-Mitte

''Gerade von Barmen her ist hier zusammenzuhalten, was zusammengehört: das Bekenntnis und die politisch-gesellschaftliche Verantwortung.''

Der Vorsitzende der UEK-Vollkonferenz, der badische Landesbischof Ulrich Fischer, erinnerte in seinem Bericht über die Arbeit des Präsidiums der Union Evangelischer Kirchen (UEK) in der EKD im Blick auf den 75. Jahrestag der Barmer Theologischen Erklärung an das ''besondere Licht'', das mit den Thesen von 1934 ''für unsere Kirche mitten im Reformprozess aufleuchtet''.
Von Martin Heimbucher, Hannover

''Barmen war ein pfingstliches Ereignis: Fast ohne es zu merken, wurde eine ganze Kirchenversammlung tatsächlich von einem prophetischen Geist erfasst. Die Synodalen bekannten gemeinsam ihren Glauben an den einen lebendigen Herrn der Kirche. Und dabei hörten sie einander jeweils 'in ihrer eigenen Sprache reden': Im Bekenntnis von Barmen erkannten Lutheraner das lutherische Bekenntnis, Reformierte ihr reformiertes, und Unierte das gemeinsam reformatorische Bekenntnis.''
29. und 31. Mai, Vortrag und Gottesdienst zum Jubiläum der Barmer Theologischen Erklärung, Evang.-ref. Gemeinde in Schötmar, Bad Salzuflen

In der evangelisch reformierten Kirchengemeinde Schötmar, wird das Jubiläum 75 Jahre ''Barmer theologische Erklärung'' im Rahmen von zwei Veranstaltungen aufgenommen: mit einem Vortrag von Pfr. Dr. Manuel Schilling und in einem Gottesdienst, in dem Pfr. Christhard Ebert predigt.
1. und 15. Juli, 16. und 30. September, 7. Oktober: Vorträge im Berliner Dom

Wozu verkündigen? Die Botschaft der Kirche und die "Quote" - Mittwoch, 7. Oktober 2009 - 20 Uhr Vortrag: Johanna Haberer - Moderation: Ralf Meister
23. April bis 23. August Vorträge in der Evangelischen Kirchengemeinde Buer-Beckhausen

Pfingssonntag, 31. Mai, Gottesdienst in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche Berlin und Übertragung des Gottesdienst mit Bischof Wolfgang Huber im Deutschlandfunk und auf der Deutschen Welle

EKD. Am kommenden Pfingstsonntag predigt der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Bischof Wolfgang Huber, in einem Rundfunkgottesdienst in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche in Berlin.
 

Nach oben    E-Mail