Aktuelle Termine


Interkulturelle Woche 2016: Vielfalt. Das Beste gegen Einfalt
25. September bis 1. Oktober 2016
Kirchen veröffentlichen Gemeinsames Wort zur Interkulturellen Woche 2016


Musiktheater zu Luther und Karlstadt in Oldersum, Weener, Leer
25. September, 23. und 30. Oktober
In Oldersum (Ostfriesland) entsteht zurzeit das Musiktheaterstück „Gliek un anners - Luther und Karlstadt“ (Gleich und anders – Luther und Karlstadt). Das hoch- und plattdeutsche Theaterstück behandelt den Konflikt zwischen den beiden Reformatoren Martin Luther und Andreas Karlstadt.


J. F. Gerhard Goeters-Preis 2016
Einsendeschluss: 1. Oktober 2016
Die Gesellschaft für die Geschichte des reformierten Protestantismus e.V vergibt im Rahmen ihrer „Zehnten Internationalen Emder Tagung zur Geschichte des reformierten Protestantismus“ vom 19. - 21. März 2017 den J.F. Gerhard Goeters-Preis in Emden (Ostfriesland).


Niedersachsen: Landeserntedankfest 2016 in Hinte
Evangelische Kirchen in Niedersachsen und Land- und Ernährungswirtschaft laden für 2. Oktober ein
Unter dem Motto „Gott loben für das gute Land!“ (5 Mose 8, 10) laden die Konföderation evangelischer Kirchen und die Land- und Ernährungswirtschaft in Niedersachsen am Sonntag, dem 2. Oktober um 15 Uhr, zum dritten Mal zu einem öffentlichen, landesweiten Erntedankfest ein.


Milchbauern ringen um ihre Existenz - Welche Zukunft hat die Landwirtschaft
2. Oktober: Gesprächsrunde mit dem nds. Landwirtschaftsminister in Hinte
Die Milchpreiskrise hat in den vergangenen Monaten eine hervorragende Rolle auch in den Medien gespielt. Gerade die Landwirtschaft in Ostfriesland ist von der Milchviehhaltung geprägt - viele Michbauern der Region sind um ihre Existenz besorgt.


Einfach frei – nicht nur am 31. Oktober 2017
Die westfälische Landeskirche auf dem Weg zum 500-jährigen Reformationsjubiläum
Westfalen. Mit der Kampagne »Einfach frei« nimmt die Evangelische Kirche von Westfalen den einmaligen Feiertag am 31. Oktober 2017 zum Anlass, die aktuelle Bedeutung der Reformation vor 500 Jahren zu unterstreichen.


Renaissance and Reformation: German Art in the Age of Dürer and Cranach
November 2016 bis Ende März 2017 in Los Angeles, Kalifornien
Meisterwerke der Staatlichen Museen zu Berlin, der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden und der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen München zu Gast im Los Angeles County Museum of Art


Lobpreis und Protest. Reformierende Liedertraditionen im deutsch-niederländischen Grenzgang
4. November Symposium in der Johannes a Lasco Bibliothek Emden
in Zusammenarbeit der Akademie der Ev.-Luth. Kirdche in Oldenburg mit der Johannes a Lasco Bibliothek in Emden.


„Wir sollen menschlich sein …“ (Jean Calvin) - Die Reformierten und die Diakonie.
19. – 21. März 2017
11. Internationale Emder Tagung zur Geschichte des reformierten Protestantismus


Du siehst mich
24. bis 28. Mai 2017 in Berlin: Deutscher Evangelischer Kirchentag mit einem internationalen Begegnungsort der Reformierten am Gendarmenmarkt
"Du siehst mich", das erkennt Hagar, eine junge Frau auf der Flucht, deren Geschichte im ersten Buch Mose erzählt wird. Die christliche Gewissheit, von Gott gehalten zu sein und daraus die Kraft zu schöpfen, auf Menschen zuzugehen und sie wirklich zu meinen, das ist als Losung ein kraftvolles Signal.


1 - 10 (13) > >>

Propst i.R. Heino Falcke zu den Barmer Thesen: ''Aus dem Glauben heraus Verantwortung für das Ganze''

''Die Freiheit der Kirche entscheidet sich an ihrer Auftragstreue''

UEK. Propst i.R. Heino Falcke hielt Vortrag beim Berliner Empfang der Union Evangelischer Kirchen (UEK) zu ''75 Jahre Barmen''

UEK (31.Mai 2009). Die Barmer Theologische Erklärung sei „die fundamentale und zentrale Orientierung für den Weg der DDR-Kirchen“ gewesen. Diese Auffassung vertrat der Theologe Heino Falcke in einem Vortrag, den der 80-Jährige am Pfingstsonntag auf dem Empfang der Union der Evangelischen Kirchen in der Evangelischen Kirche in Deutschland (UEK) im Berliner Dom hielt. Falcke unterstrich die „Kraft scharfer Unterscheidung“ der sechs Thesen. Die Besinnung auf Barmen habe dabei geholfen, sich als Kirche nicht vereinnahmen zu lassen in dem Dualismus „Kommunismus – Kapitalismus“.

In den evangelischen Kirchen in der DDR , so Falcke, sei der osteuropäische Staatssozialismus zum ersten Mal einer Kirche begegnet, die Religion nicht als Privatsache verstanden habe, sondern aus ihrem Glauben heraus Verantwortung für das Ganze der Gesellschaft wahrnahm und sich kritisch einmischte. Die Kirche musste damals „oftmals in scharfen Gesprächen“ darauf bestehen, dass es allein ihre Sache sei, zu definieren, was ein Gottes-dienst ist und dass auch politische Themen zur Bezeugung des Evangeliums gehören.

Der so behauptete „staatsfreie Raum der Kirche“ sei damit zum „Bereitstellungsraum“ ge-worden, von dem im Herbst 1989 die revolutionärer Bewegung ausging: „Durch ihre jahrzehntelange intensive Friedensarbeit hat die Kirche mitgeholfen, dass es eine gewaltfreie Revolution der Kerzen und Gebete wurde.“

Falcke verwies auch auf Erfahrungen, die den Weg der Kirche unsicher werden ließen: „Wo die Kirche sich Freiräume für ihre Existenz durch Abstriche an ihrem Auftrag erkaufte, wurde sie unfrei.“ Doch auch eine Kirche, die durch Staatverträge und bürgerliche Rechte alle Handlungsfreiheit hätte, könne unfrei werden: „Ihre Freiheit gewinnt die Kirche nicht vom Staat und verliert sie nicht durch ihn. Die Freiheit der Kirche entscheidet sich an ihrer Auftragstreue“, sagte Falcke in Anspielung an die sechste These von Barmen.

Hannover, 31. Mai 2009
Pressestelle der EKD
Reinhard Mawick

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks