Zum Glauben gehört auch Wissen

Für reformierte Christen gibt es keine Instanz, die festlegt, was zu glauben ist. Was gelehrt und gepredigt wird, soll im Einklang mit der Bibel stehen. Darauf zu achten ist auch die Aufgabe jedes Gemeindemitglieds. Ein hoher Anspruch!

"Wahrer Glaube ist nicht allein eine zuverlässige Erkenntnis durch welche ich alles für wahr halte, was uns Gott in seinem Wort offenbart hat, ..." Der Heidelberger Katechismus (Frage 21) betont die Wichtigkeit des Wissens für den Glauben. Jedes Gemeindemitglied sollte so viel wie möglich wissen, damit es seinen Glauben begründen und weitergeben kann.

In der aktuellen Situation wird das aus verschiedenen Gründen wieder wichtig: Der christliche Glaube steht zunehmend in einem Wettbewerb mit anderen Religionen und Glaubensrichtungen und sieht sich den Fragen und Verdächtigungen kritischer Mitmenschen ausgesetzt.

Deshalb ist es wichtig, den 
D i s k u r s  über Glaubensfragen und theologische Zusammenhänge in den Kirchen zu beleben und sich in weltanschauliche Diskussionen einzubringen. Zu diesem Zweck haben wir einen BLOG eingerichtet. (gr)

Die Kirche des Wortes und die Macht der Bilder

Eröffnungsvortrag der Vortragsreihe „Begründete Freiheit“ zum 75. Gedenkjahr der Barmer Theologischen Erklärung, Berliner Dom - von Petra Bahr, Kuturbeauftragte der EKD

''Vor dem Hintergrund der Bildermacht des Nationalsozialismus erhebt die erste Barmer Theologische These einen bilderkritischen, ja ikonoklastischen Einspruch. (...) Die ins Bild gesetzte politische Theologie des Nationalsozialismus wird in Barmen ihrem Anspruch nach entlarvt als Konkurrenz zum einen Wort Gottes.''

Vortrag von Petra Bahr, gehalten am 10. Juni 2009 im Berliner Dom

"Die Kirche des Wortes und die Macht der Bilder, so lautet das Thema, das Sie mir heute gestellt haben auf der Suche nach einer Auslegung der ersten großen These der Barmer Theologischen Erklärung. Diese Themenstellung drängt sich auf den ersten Blick nicht auf. Sie ist durch die meterlange Literatur zur Entstehungs- und Wirkungsgeschichte nicht einmal angedeutet und ist auch bei der ersten Lektüre der gewichtigen Worte nicht gerade zwingend. Nimmt man die Systematik und innere Logik der Erklärung ernst, so ist die erste These so etwas wie das Portal zu den nächsten Thesen. Hier wird das solus christus in ungeheuerer Dichte entfaltet und damit der Grund, auf dem die Kirche steht, unmissverständlich und mit starken Worten beschworen. Zuerst mit zwei Bibelversen aus dem Johannesevangelium, die pars pro toto für die an die Schrift gewiesene Kirche stehen, dann mit dem Hauptsatz mit der anschließenden Verwerfung."

Weiter auf www.ekd.de >>>

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
Infos und Materialien zum ''Barmer Bekenntnis'' auf einen Blick

 

Nach oben    E-Mail