20 Jahre friedliche Revolution

paneuropäisches Picknick - Montagsdemonstrationen - Fall der Mauer

©Foto (Ausschnitt): Yann Forget

Zeitzeugen erzählen, Kirchengemeinden gedenken, Medien informieren - Texte und Links auf reformiert-info

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Barbara Schenck
Von Heino Falcke

Beitrag aus einem Themenheft der Ökumenischen Rundschau als PDF zum Download auf www.uek-online.de
Ein Heft der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM) - auch zum kostenlosen Download

Das Arbeitsmaterial „Montagsgebete Herbst 2009“ gibt Liturgievorschläge für vier Gebete an den Oktobermontagen und eine Andacht zum Tag des Mauerfalls am 9. November. Außerdem bietet es eine Fülle an Hintergrundinformationen zu den Brennpunktthemen Demokratie, Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung sowie zum Herbst 1989. Auf einer Begleit-CD sind Begleitmelodien, Noten und Liedtexte zu den vorgeschlagenen Liedern, Kopiervorlagen zu dem Textmaterial und eine Musterpressemitteilung enthalten.
Dr. Lajos Békefy, Ungarn erinnert sich an die Tage als Pfarrer im Flüchtlingslager

Materialien für Gottesdienste und Gemeindeveranstaltungen

Herausgegeben vom Kirchenamt der EKD – zum kostenlosen Download

Der Berliner Grafikers Hermann Misersky gewann mit seinem Entwurf den ersten Preis des Plakatwettbewerbs der diesjährigen Friedensdekade. Der zweite und dritte Preis gingen an die Agentur "Dreigestalten" und die Grafikerin Ines Franckenberg. Ihre Entwürfe erscheinen auf den Postkarten zum Motto ''Mauern überwinden''.
Wipf: Einsatz für Minderheiten ist ''Nagelprobe des Bekenntnisses zur Freiheit''

Erinnerung an Grenzöffnung 1989 verpflichtet zum Einsatz für nationale und ethnische Minderheiten – erstarkter Nationalismus stellt das Miteinander in Europa in Frage – Präsident und Generalsekretär der GEKE auf Gedenkfeierlichkeiten zum 20. Jahrestag der Grenzöffnung.
ein Flyer

erstellt von Aktion Sühnezeichen Friedensdiesnte (ASF). Zum kostenlosen Download und zur Bestellung
Freitag, 25. September, 19:00 Uhr, Gemarker Kirche, Zwinglistraße 5, Barmen

1989 formierte sich vor allem in Leipzig der aktive Widerstand gegen das SED-Regime, der in Friedensgebeten und Massendemonstrationen seinen Ausdruck fand. Irmtraut Hollitzer aus Leipzig erzählt von diesen Ereignissen vor 20 Jahren.
12. September, ''Nacht der Offenen Kirchen''

Im Rahmen einer Veranstaltungsreihe zur Erinnerung an die friedliche Revolution 1989 steht auch eine ''Nacht der Offenen Kirchen'' in Lepzig.
Wo waren Sie an diesem Tag? Ein Blog für Zeitzeugen im Rahmen der Kampagne ''1989-2009 - Gesegnete Unruhe''

Am 7. Mai 1989 fanden Kommunalwahlen in der damaligen DDR statt - dass es die letzten sein würden, war da noch nicht abzusehen. Am Wahltag hatten sich in vielen Wahllokalen Christinnen und Christen eingefunden, um die Stimmauszählung zu beobachten. Dank dieser unabhängigen Wahlbeobachter konnte nachgewiesen werden, dass das vom SED-Politbüro verlautbarte Ergebnis gefälscht sein musste.
hrsg. von Michael Beintker und Sándor Fazakas

In Debrecen, dem „ungarischen Genf“ Calvins trafen sich im Sommer 2007 Theologen und eine Theologin aus Ungarn, Rumänien, Deutschland, der Schweiz und den USA, um wichtige Impulse reformierter Theologie im Europa des 21. Jahrhunderts zu bedenken. Die Vorträge, überwiegend in deutscher Sprache, sind in einem Sonderheft der Studia Theologica Debrecinensis, der Theologischen Zeitschrift der Reformierten Theologischen Universität Debrecen, veröffentlicht – pünktlich zu 20jährigen Jubiläum der Wende ein Band, der sich am Beginn des Dritten Jahrtausends auf reformierte Tradition in „West und Ost“ besinnt.
29. September 2009, 19.30 Uhr, Vortrag des EKD-Ratsvorsitzenden Bischof Dr. Wolfgang Huber in der Ludwigskirche Saarbrücken

Eingeladen haben ihn die Kirchenleitung der Evangelischen Kirche im Rheinland, die Kirchenkreise an der Saar und die Evangelische Akademie an der Saar.
31. Oktober, Lothar de Maizière zur Rolle der Evangelischen Kirche bei der deutschen Wende 1989/90

Die zentrale Festveranstaltung der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) zum Reformationstag erhält in diesem Jahr einen ganz besonderen Akzent. Lothar de Maizière, der letzte demokratisch gewählte Ministerpräsident der DDR, spricht am Samstag, den 31. Oktober 2009 in der Lutherkirche Wiesbaden, Mosbacher Str. 2, über „Die Rolle der Evangelischen Kirche in der DDR im Prozess bis zur friedlichen Revolution 1989.“
Erinnerungen an den Mauerfall am 9. November 1989: ''Erst nichts begriffen, dann riesig gefreut''

Die eine steckte in der Orchesterprobe im Gemeindezentrum, der andere in seiner Rechtsanwaltskanzlei. Eine hatte daheim eine Festgesellschaft, der andere hielt in der Uni eine Vorlesung. „Wo waren Sie am 9. November 1989?“
Donnerstag 29. Oktober, 19.30 Uhr, Vortrag von Propst i.R. Dr. Heino Falcke, Erfurt in der Bergkirche Osnabrück

9. November, 22 Uhr, Läuten der Kirchenglocken in zahlreichen Gemeinden der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM)

Friedensgebete und Gedenken an die Ereignisse vor 20 Jahren und die Pogromnacht vor 71 Jahren.
Christlicher Glaube kann ''Widerstandsbewegung gegen Fatalismus und Verzweiflung inspirieren''

(RNA. 6.11.09) Der Generalsekretär Weltkirchenrats, Pfarrer Samuel Kobia, sieht in «christlicher Hoffnung und Beharrlichkeit» einen entscheidenden Beitrag zum Fall der Berliner Mauer vor zwanzig Jahren. Wie 1989 in Ostdeutschland könne der christliche Glaube heute noch Kraft und Zuversicht leben.
Von Konrad Raiser

Die Öffnung bzw. der Fall der Berliner Mauer war für die direkt betroffenen Menschen, aber auch für die ganze Welt, ein unerwartetes Ereignis. Die ökumenische Bewegung war keine Ausnahme, und das, was sich 1989 in Ostdeutschland ereignete, sollte weitreichende und langfristige Auswirkungen mit sich bringen, die wir noch heute spüren.