Aktuelle Termine


Reformation und Flucht - Emden und die Glaubensflüchtlinge im 16. Jahrhundert
14. Mai bis 05. Nov. 2017
Gemeinsame Ausstellung der Johannes a Lasco Bibliothek und des Ostfriesischen Landesmuseums Emden


UEK: 200 Jahre Union zwischen lutherischen und reformierten Kirchen
Veranstaltungen zum 200. Jubiläum im Jahr 2017
Im Jahr 2017 wird nicht nur 500 Jahre Reformation, sondern auch 200 Jahre Unionen zwischen lutherischen und reformierten Kirchen gefeiert.


#einfachdiakonie - Monat der Diakonie 2017
1.-30. September
Zum Monat der Diakonie im September
2017 präsentiert das Diakonische Werk Dortmund und
Lünen sich, seine Arbeit und die Menschen dahinter.


Ausstellung 'Asyl ist Menschenrecht' in Herzogenrath
1. bis 29. September 2017
"Pro Asyl" und "Herzogenrather Flüchtlingshilfe" wollen mehr Verständnis für Flüchtlinge schaffen - Zahlreiche Fotos und Grafiken informieren den ganzen September lang über Leben auf der Flucht.


Münster: Die Macht des Wassers – Taufen in der Reformation
1. September bis 14. Januar
Große Taufausstellung des Stadtmuseums gemeinsam mit dem Evangelischen Kirchenkreis Münster im Rahmen des Reformationsjubiläums - 500 Jahre Reformation


Drei Ausstellungen zum Thema Reformation auf einen Schlag
27. August / 3. September 2017 bis 7. Januar 2018
Im Lipperland geben drei Sonderausstellungen einen Einblick in die Reformation und ihre Auswirkungen


Trans(Re)Formation - Klöster und Kirchen als Orte der Erneuerung?
26. August bis 03. Dezember 2017
Ein Ausstellungsprojekt und ein Weg zu historischen Kirchenräumen in der Ems-Dollart Region


Social Media-Tag der Evangelischen Kirche Hessen-Nassau
23. September 2017
Für den 23. September hat die hessen-nassauische Kirche die digitale Reformation ausgerufen: Sie lädt im 500. Jahr der Reformation alle Interessierten einen ganzen Tag lang nach Darmstadt ein, um über die Zukunft der Sozialen Medien in der Kirche nachzudenken und viel gemeinsam auszuprobieren. Jetzt unbedingt anmelden und Teilnahme sichern. Die Plätze sind begrenzt.




Einfach frei – nicht nur am 31. Oktober 2017
Die westfälische Landeskirche auf dem Weg zum 500-jährigen Reformationsjubiläum
Westfalen. Mit der Kampagne »Einfach frei« nimmt die Evangelische Kirche von Westfalen den einmaligen Feiertag am 31. Oktober 2017 zum Anlass, die aktuelle Bedeutung der Reformation vor 500 Jahren zu unterstreichen.


1 - 10 (22) > >>

Freiheit der Kirche - ein Abend zur Barmer Theologischen Erklärung

Donnerstag, 15. Oktober, 19.30 Uhr, Vortrag und Gespräch mit Prof. Dr. Georg Plasger in Hannover, Gemeindezentrum der Evangelisch-reformierten Kirchengemeinde, Lavesalle 4

Prof. Dr. Georg Plasger, Siegen

Vor 75 Jahren wurde die Barmer Theologische Erklärung verabschiedet. In der reformierten Kirche ist sie zum Bekenntnis geworden – das heißt, dass von dieser knappen Erklärung Wegweisung auch für heute erwartet wird. Das soll auch das Ziel des Abends sein. Ausgangspunkt ist die VI: These, in der das Thema „Freiheit“ in den Mittelpunkt gestellt wird. Freiheit ist aus evangelischer Sicht immer ein entscheidendes Thema – was aber heißt Freiheit? Und was heißt heute Freiheit der Kirche?

Der Abend in Hannover steht unter dem Titel: „Die Freiheit der Kirche zwischen Selbstherrlichkeit und Auftrag. Die Aktualität der VI. Barmer These.“

Referent des Abends ist. Dr. Georg Plasger, Professor für Evangelische Theologie an der Universität Siegen mit den Schwerpunkten Systematische und Ökumenische Theologie.

VI. These der Barmer Theologischen Erklärung 

„Jesus Christus spricht: Siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ede.

(Mt 28, 20) 

Gottes Wort ist nicht gebunden. (2. Tim 2, 9)

Der Auftrag der Kirche, in welchem ihre Freiheit gründet, besteht darin, an Christi Statt und also im Dienst seines eigenen Wortes und Werkes durch Predigt und Sakrament die Botschaft von der freien Gnade Gottes auszurichten an alles Volk.

Wir verwerfen die falsche Lehre, als könne die Kirche in menschlicher Selbstherrlichkeit das Wort und Werk des Herrn in den Dienst irgendwelcher eigenmächtig gewählter Wünsche, Zwecke und Pläne stellen.“


Aleida Siller, Hannover
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks