Reformierter Weltbund: Georges-Lombard-Preis geht an Eun Young Hwang

Korean student wins Lombard Prize for study of Calvin and ecology

A Korean theology student has won the 2009 Lombard Prize for his study of the implications of John Calvin’s theology for the current ecological and economic crisis.

Eun Young Hwang, a student at Yale University Divinity School in the United States, was awarded the USD $1000 prize for his essay examining today’s environmental crisis in light of Calvin’s image of God and justice.

Results of the essay competition were announced 30 October by the World Alliance of Reformed Churches which coordinates the annual competition on behalf of the Lombard Prize Committee.  The award is named for the Genevan banker, Georges Lombard, who served as WARC’s General Treasurer from 1948 to 1970.

To mark the quincentary of the birth of Calvin, the theme of the competition was “What would Calvin Say? Responsible Stewardship in the Face of Today’s Ecological and Financial Crisis”.  

In his essay, Eun Young Hwang describes the self-regulated market as a “satanic mill” that transforms nature and human beings into mere commodities. Eun writes that Calvin proposes an alternate model where individuals and creation should be treated as the “image of God”.

Two candidates tied for second place. David Balázs Magyar (Hungary) and Jean-Paul Agidi (Ghana) each receive USD $600. Third prize winner Sobana Isac Samuel (India)  receives USD $300 for her entry.

WARC’s General Secretary Setri Nyomi says, “It is significant that these awards are announced in connection with Reformation Day. The ideas expressed in these essays indicate how much the new generation of emerging young theologians are committed to becoming renewal agents as the Reformers were.”

In paying tribute to the man for whom the award is named, Nyomi says, “Georges Lombard was himself committed to making a difference in the world. As WARC’s General Treasurer, he was a remarkable leader in ensuring that WARC’s resources make a difference in the world.”

Lombard’s daughter, Catherine Kuhn-Lombard, says she is “delighted” with the results and with the question chosen for the 2009 competition.

“You couldn’t find a better theme, given the present state of global warming and all it affects. If young theologians can think about and help others to promote a better world, that meets the very aim of the award: to encourage us to care, dare, share.”

Kuhn-Lombard says the family launched the award to honour their father’s commitment to putting his faith into action. “My father was concerned about the relationship between faith and material goods and he put his beliefs into practice through the church and through WARC.”

Douwe Visser, who heads WARC’s theology office which administers the competition says, “We congratulate the winners and are grateful to the Lombard Darier Hentsch Bank for making the award possible.”

The essays were judged for their presentation of issues related to today’s ecological and financial crisis and of biblical and theological perspectives on those questions.

Jury members included theologians from South America, Asia, Europe, North America, Africa and the Caribbean.

Competition winners will receive their awards in Grand Rapids, United States, in June 2010 at the Uniting General Council where WARC will merge with the Reformed Ecumenical Council to form the World Communion of Reformed Churches.


Meldung des Reformierten Weltbundes (WARC), www.warc.jalb.de
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks

Heute in einem Jahr trifft sich die Weltgemeinschaft reformierter Kirchen (WGRK) in Leipzig.
Ein Interview mit WGRK-Präsident Dr. Jerry Pillay. Südafrika. Die Fragen stellte Sabine Dreßler, Referentin für reformierte Ökumene, Hannover
WGRK in der Begegnung mit der römisch-katholischen Kirche
Im Laufe der Begegnungen im Vatikan am Freitag, dem 10. Juni 2016, wurden die Beziehungen zwischen der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) und der römisch-katholischen Kirche zugleich erweitert und vertieft. Die Weltgemeinschaft und die römisch-katholischen Gesprächspartner, darunter auch Papst Franziskus, nannten Gründe zum Dank aber auch zu einer dringend nötigen engeren Zusammenarbeit.
Generalsekretär mit kubanischem Orden ausgezeichnet
Zum Abschluss seiner Tagung vom 7. bis 14. Mai 2016 auf Kuba erhielt der Exekutivausschuss der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) Besuch von Miguel Mario Díaz-Canel Bermúdez , dem ersten Vizepräsidenten des Staats- und des Ministerrats sowie Mitglied des Politbüros der Kommunistischen Partei Kubas.
Exekutivausschuss der Weltgemeinschaft reformierter Kirchen tagt in Havanna
Den Schwerpunkt der Beratungen des Exekutivausschusses bildet die Vorbereitung der WGRK-Generalversammlung 2017 in Leipzig. Auf einer Reise nach Wittenberg, so die derzeitige Planung, soll die Generalversammlung mit ihren rund tausend Teilnehmenden am 5. Juli 2017 der Gemeinsamen Erklärung zur Rechtfertigungslehre beizutreten. Dieses Dokument wurde ursprünglich zwischen dem Lutherischen Weltbund (LWB) und der römisch-katholischen Kirche vereinbart.
Präsident der WGRK spricht vor Exekutivausschuss in Kuba
Jerry, Pillay, Präsident der Weltgemeinschaft reformierter Kirchen (WGRK), hat in seiner Ansprache vor dem Exekutivausschusses seinen Blick auf die bevorstehende Generalversammlung 2017 in Leipzig gerichtet. Er sprach zum Thema der Versammlung „Lebendiger Gott, erneure und verwandle uns“.
Bilanz einer Tagung mit 75 Kirchenvertretern in Emden - Interview mit Achim Detmers und Jan-Gerd Heetderks
In der vergangenen Woche vom 16. bis 20. Februar fand in Emden die internationale Tagung „Fremde(s) aushalten - Migration und Aggression in Europa“ statt. 75 Kirchenvertreter aus den acht europäischen Staaten Italien, Österreich, Ungarn, Schweiz, den Niederlanden, Frankreich, Belgien und Deutschland sowie Südafrika diskutieren in der Johannes a Lasco Bibliothek, wie Migration, Exil und Asyl die reformierte Theologie geprägt haben und wie eine menschenwürdige Migrationspolitik aussehen muss.
Chris Ferguson verurteil ''alle Gewalttaten und gewaltsame Antworten darauf''.
Die Politik radikal zu ändern, um Frieden zu schaffen, Nächste willkommen zu heißen und nicht als Fremde abzustempel, dazu sollen alle reformierten Kirchen weltweit die Regierungen ihrer Länder aufrufen. Das fordert Chris Ferguson, Generalsekretär der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) in einem offenen Brief an die Mitgliedskirchen der Weltgemeinschaft
„Gemeinschaft“ war das Thema des ersten Dialogs seit über 30 Jahren zwischen den Weltgemeinschaften der Anglikaner und der Reformierten.
Von diesem Dialog wird erwartet, dass er „ein besseres gegenseitiges Verständnis in einer Zeit schnellen Wandels zur Folge haben wird, sowie ein besseres Verständnis von uns selber und bessere Lösungen zur Überwindung von Gegensätzen, damit wir uns besser auf das konzentrieren lernen, was am wichtigsten ist, nämlich das Evangelium Jesu Christi in der heutigen Zeit zu verkündigen“, sagte Ian Torrance, der ehemalige Präsident des Princeton Theological Seminary und frühere Moderator der Kirche von Schottland.
Offener Brief an den Präsidenten des EU-Parlaments
Angesichts der Situation von Flüchtlingen und Asylsuchenden in Europa hat sich, auf eine Initiative des Reformierten Bundes hin, der Rat der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen in Europa mit einem Brief an den Präsidenten des Europäischen Parlaments, Martin Schulz, gewandt:
Montag, 21. September, 15.00-16.00 Uhr, in der Evangelisch Reformierten Kirche zu Leipzig
Die Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen wird ihre 26. Generalversammlung vom 27. Juni bis zum 7. Juli 2017 in Leipzig unter dem Thema „Lebendiger Gott, erneuere und verwandle uns“ durchführen.
1 - 10 (243) > >>