Weltgemeinschaft reformierter Kirchen: Was bedeutet Einheit, was kann Einheit sein?

von Sabine Dressler-Kromminga

Ansprache auf der Generealversammlung der Weltgemeinschaft reformierter Kirchen in Grand Rapids / USA, gehalten am 19. Juni 2010

Liebe Schwestern und Brüder,

auf der Suche danach, zu verstehen, was Einheit bedeutet, was Einheit sein kann, was sie mit sich bringt und was sie verlangt sind mir zwei Aspekte besonders wichtig:

Der erste: Wenn wir von Einheit reden, dann reden wir gleichzeitig von Einzigartigkeit und Vielfalt.

Der zweite Aspekt: Wahrhafte Einheit hat eine Voraussetzung und eine Konsequenz: das ist Gerechtigkeit. Darüber möchte ich mit Ihnen jetzt nachdenken.

I. Einheit in Einzigartigkeit und Vielfalt    

Beginnen wir mit einem Ton, (Orgelton zu hören), und setzen einen zweiten hinzu (Terz zu hören) und schließlich einen dritten (Quinte zu hören).

Lasst uns das, was Einheit sein kann, mit diesen Klängen verstehen,  mit dem, was wir gerade gehört haben: mit einem Dreiklang. Wenn ich diesen Dreiklang übersetze in die Begriffe von Einheit, Einzigartigkeit und Vielfalt, dann höre ich, wie alles zusammengehört.

Zuerst der Grundton, der das Fundament legt, worauf alles andere aufbaut. Dieser Grundton ist die Einheit. (Ton)

Wenn die Terz dazukommt, hören wir volleren Klang, einen anderen als zuvor und wir hören mehr als zuvor. Jetzt ist Vielfalt ausgedrückt, das, was mehr und anders ist als alles bisherige. (Terz dazu)

Schließlich der dritte Ton: die Quinte. (Quinte dazu)

Sie bringt den Akkord zum Leuchten, sie erst gibt ihm seinen besonderen, lebendigen Klang, und zwar durch ihre Einzigartigkeit, ihre Besonderheit.

Jeder der drei Töne klingt zwar für sich allein, aber das wäre eher fade und langweilig. Er braucht die jeweils anderen, um zur Vollendung, um zur vollen Harmonie zu gelangen. Und wir nehmen wahr, was Einheit sein kann: ein vielstimmiges, klangvolles Zusammenspiel.

Wenn wir also von Einheit sprechen, dann ist dies immer eine Einheit, welche Einzigartigkeit und Vielfalt gleichermaßen achtet und schätzt;

tut sie es nicht, verkommt Einheit zur bloßen Uniformität oder Konformität.

Das heißt weiter: Einheit kann nur gelebt werden im Bewusstsein von lebendiger Beziehung, vom Aufeinander-Bezogensein und vom Gewiesen-Sein an den jeweils anderen.

In einem solchen Dialog verstehen sich die Beteiligten als Partner, die um ihre Verschiedenheit und ihre jeweilige Besonderheit wissen,

weil sie sich mit bzw. in den Augen des Gegenübers sehen:

Ich sehe, dass du du bist und anders bist als ich;

dein Anderssein lässt mich meine Einzigartigkeit wahrnehmen, und umgekehrt.

Einheit fördert und pflegt das individuell Besondere ebenso wie das kostbare Gesamte, weil das eine wie das andere Teil von ihr ist.

Das Gegenteil solch untrennbarer Zusammengehörigkeit beschreibt ein zärtlich-trauriges Liebesgedicht des österreichischen Lyrikers Erich Fried „Ohne dich“.

Da trauert einer über das Getrenntsein oder gar den endgültigen Abschied von der Geliebten. Und dieser Verlassene, dieser Einsame erlebt sich selbst jetzt als einen, der ohne das geliebte Gegenüber anders, vor allem aber weniger ist als zuvor.

Erich Fried, Ohne dich

Nicht nichts
ohne dich
aber nicht dasselbe

Nicht nichts
ohne dich
aber vielleicht weniger

Nicht nichts
aber weniger
und weniger

Vielleicht nicht nichts
ohne dich
aber nicht mehr viel

Was für die Liebesbeziehung gilt , das lässt sich auf unser Miteinander in Einheit, Einzigartigkeit und Vielfalt übertragen. Und wir merken, wie sehr wir einander nötig haben.

II. Einheit in Gerechtigkeit und Heiligkeit

Einheit hat eine Voraussetzung und eine Konsequenz – und das ist Gerechtigkeit.

Einheit ist wesensmäßig Gerechtigkeit:

sie ehrt und achtet die, die Teil von ihr sind, in ihrer jeweiligen Einzigartigkeit und Vielfalt.

Gleichzeitig ist Gerechtigkeit ihre Konsequenz, nämlich als ein sichtbares, nachweisliches Resultat von Einheit. Wir leben als Kirche nicht für uns, sondern inmitten einer Welt, die sich nach Gerechtigkeit sehnt, täglich, stündlich, überall (Röm 8,18-22). Die Kirche ist Teil dieser Welt, in der niemand Gerechtigkeit für sich allein beanspruchen kann, weil eine solche Gerechtigkeit keine wäre.

Stattdessen hören wir im Epheserbrief:

„Lasst einen neuen Geist euer Denken bestimmen, und zieht an den neuen Menschen, der nach dem Willen Gottes geschaffen ist: in Gerechtigkeit und wahrer Heiligkeit.“ (Eph 4,23-24)

Unsere Zukunft als Weltgemeinschaft Ref. Kirchen wird also von der Suche nach Recht und dem Eintreten für Gerechtigkeit geprägt sein, weil das eine nicht ohne das andere zu haben ist.

Zum Leben in Einheit gehört der Einsatz für Gerechtigkeit und in einem solchen Handeln wird sich Heiligkeit erweisen.

Ich halte in diesem Zusammenhang einen Begriff aus der Sozialwissenschaft für sehr hilfreich „iustitia connectiva“ (Jan Assmann):

„Verbindende Gerechtigkeit“ meint ein Handeln, das auf Beziehung angelegt ist; ein Rechtsverständnis und Rechtsverhalten, das auf die Kommunikation und den Zusammenhalt von Menschen untereinander abzielt und das ebenso auf die lebendige Beziehung von Mensch und Gott ausgerichtet ist. Die Rechtsbasis dabei besteht in Bindung und Verbindlichkeit:

 „Konnektive Gerechtigkeit stiftet einen Raum der Erinnerung, in dem heute gilt, was gestern galt, und morgen gelten soll, was heute gilt. In diesem Raum gilt vor allem anderen das  Gesetz: Du sollst nicht vergessen, woran du dich gebunden hast.“ (Assmann, Gerechtigkeit und Unsterblichkeit im Alten Ägypten, München 1990)

Füreinander handeln, füreinander da sein, miteinander leben – das findet in der „iustitia connectiva“  seinen angemessenen Ausdruck und auf diese Weise wird die Gesellschaft zusammengehalten.

Deshalb wird auch die Sorge bzw. die Fürsorge für die am meisten Gefährdeten und die Marginalisierten zum entscheidenden Kriterium von Gerechtigkeit.

Anders wir: Wir leben in einer unglaublich schnellen Welt und vergessen schnell, was gestern war und gestern galt. Was wir für unsere Freiheit halten – oder was uns als solche suggeriert wird - ist oft genug schlicht verantwortungsloses Handeln. Unser Wirtschaften ist auf schnellen Profit ausgerichtet und unsere Politik auf kurzfristige Erfolge,

unser Umgang mit der Schöpfung ist ausbeuterisch und orientiert sich an dem, was uns heute dient und nützt, ohne an die Folgen zu denken,

ohne die Welt derer, die nach uns kommen, im Blick zu haben.

Und wir vergessen, dass wir zusammengehören; viele Menschen haben verlernt, dass es neben dem Ich ein Du und ein Wir gibt und dass wir nur gemeinsam Zukunft haben.

„Verbindende Gerechtigkeit“ beschreibt ein inklusives und verlässliches Gesellschaftssystem; unsere gegenwärtige Welt ist dagegen von Exklusivität und Unsicherheit geprägt:

Nicht nur ganze Bevölkerungsgruppen- und schichten, sondern ein großer Teil der Menschheit wird ausgeschlossen von dem, was ihm an Minimum von Lebensgrundlagen zusteht: Nahrung, Bildung, Teilhabe.

Gerade deshalb ist von uns, der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen, anderes zu erwarten: Als von Gott gerecht gemachte und also gerechtfertigte Menschen sind wir nicht nur aufgefordert zum Recht-Tun, sondern in besonderer Weise dazu befähigt!

Ich möchte uns deshalb zum Schluss einen Satz aus den Seligpreisungen ins Stammbuch schreiben:

„Selig sind, die da hungert und dürstet nach der Gerechtigkeit; denn sie sollen satt werden.“  (Mt 5,6)

Ich höre dies in einem doppelten Sinne:

Zuerst als die Verheißung von Gottes Schutz, Rettung und Segen für die, die sich heute an so vielen Orten der Welt nach Recht und Gerechtigkeit sehnen, weil ihnen genau dieses vorenthalten oder verweigert wird, dort, wo sie leben, in ihren wirtschaftlichen, sozialen, politischen und kulturellen Bezügen.

Zum anderen aber höre diese Aufforderung als Jesu Appell an uns alle, uns als Kirche dafür einzusetzen, dass Menschen Recht widerfährt und dieser Erde Gerechtigkeit, und zwar so, als wäre uns ein solches Engagement, das oft genug auch ein Kampf ist, ein geradezu körperliches Bedürfnis, wie wenn man Hunger hat und Durst. „Selig sind, die da hungert und dürstet nach der Gerechtigkeit; denn sie sollen satt werden.“ 

Ich glaube daran, dass einem solchen Verlangen, für Gerechtigkeit zu streiten und einzustehen, Seligkeit verheißen ist und dass wir schließlich auch dadurch, dass wir es tun, satt werden an Leib und Seele.

Lassen Sie mich zusammenfassen:

Einheit ist das Geschenk und die Verheißung Jesu Christi.

Als solche ist Einheit gelebte Gemeinschaft, inklusiv und solidarisch.

Einheit ist nicht ohne Gerechtigkeit zu haben.

Sie ist nicht die Einheit des Imperiums oder des Weltmarktes,

sie ist die Einheit des verbindlichen Miteinanders,

das den einzelnen achtet und sich gleichzeitig an Vielfalt freuen kann.

Einheit in Gerechtigkeit bemisst sich am Umgang mit denjenigen ihrer  Mitglieder, die am verletzlichsten sind.

Ich danke für Ihre Aufmerksamkeit.


Speech keynote event at Uniting General Council, June 19,
Grand Rapids/USA
Sabine Dressler-Kromminga


Sabine Dreßler, Pfarrerin, Evangelisch-reformierte Gemeinde Braunschweig
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
Von Jan-Gerd Heetderks, VGV-Korrespondent

„Die Kirche lebt nicht für sich, sie existiert nicht in ‚splended isolation’, sondern inmitten einer Welt, die sich nach Gerechtigkeit sehnt, tagtäglich, stündlich, überall. Die Kirche Jesu Christi ist Teil dieser Welt, in der niemand Gerechtigkeit für sich alleine beanspruchen kann, weil eine solche Gerechtigkeit keine wäre, stattdessen vollkommen sinnentleert existierte.“

Generalsekretär mit kubanischem Orden ausgezeichnet
Zum Abschluss seiner Tagung vom 7. bis 14. Mai 2016 auf Kuba erhielt der Exekutivausschuss der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) Besuch von Miguel Mario Díaz-Canel Bermúdez , dem ersten Vizepräsidenten des Staats- und des Ministerrats sowie Mitglied des Politbüros der Kommunistischen Partei Kubas.
Exekutivausschuss der Weltgemeinschaft reformierter Kirchen tagt in Havanna
Den Schwerpunkt der Beratungen des Exekutivausschusses bildet die Vorbereitung der WGRK-Generalversammlung 2017 in Leipzig. Auf einer Reise nach Wittenberg, so die derzeitige Planung, soll die Generalversammlung mit ihren rund tausend Teilnehmenden am 5. Juli 2017 der Gemeinsamen Erklärung zur Rechtfertigungslehre beizutreten. Dieses Dokument wurde ursprünglich zwischen dem Lutherischen Weltbund (LWB) und der römisch-katholischen Kirche vereinbart.
Präsident der WGRK spricht vor Exekutivausschuss in Kuba
Jerry, Pillay, Präsident der Weltgemeinschaft reformierter Kirchen (WGRK), hat in seiner Ansprache vor dem Exekutivausschusses seinen Blick auf die bevorstehende Generalversammlung 2017 in Leipzig gerichtet. Er sprach zum Thema der Versammlung „Lebendiger Gott, erneure und verwandle uns“.
Bilanz einer Tagung mit 75 Kirchenvertretern in Emden - Interview mit Achim Detmers und Jan-Gerd Heetderks
In der vergangenen Woche vom 16. bis 20. Februar fand in Emden die internationale Tagung „Fremde(s) aushalten - Migration und Aggression in Europa“ statt. 75 Kirchenvertreter aus den acht europäischen Staaten Italien, Österreich, Ungarn, Schweiz, den Niederlanden, Frankreich, Belgien und Deutschland sowie Südafrika diskutieren in der Johannes a Lasco Bibliothek, wie Migration, Exil und Asyl die reformierte Theologie geprägt haben und wie eine menschenwürdige Migrationspolitik aussehen muss.
Chris Ferguson verurteil ''alle Gewalttaten und gewaltsame Antworten darauf''.
Die Politik radikal zu ändern, um Frieden zu schaffen, Nächste willkommen zu heißen und nicht als Fremde abzustempel, dazu sollen alle reformierten Kirchen weltweit die Regierungen ihrer Länder aufrufen. Das fordert Chris Ferguson, Generalsekretär der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) in einem offenen Brief an die Mitgliedskirchen der Weltgemeinschaft
„Gemeinschaft“ war das Thema des ersten Dialogs seit über 30 Jahren zwischen den Weltgemeinschaften der Anglikaner und der Reformierten.
Von diesem Dialog wird erwartet, dass er „ein besseres gegenseitiges Verständnis in einer Zeit schnellen Wandels zur Folge haben wird, sowie ein besseres Verständnis von uns selber und bessere Lösungen zur Überwindung von Gegensätzen, damit wir uns besser auf das konzentrieren lernen, was am wichtigsten ist, nämlich das Evangelium Jesu Christi in der heutigen Zeit zu verkündigen“, sagte Ian Torrance, der ehemalige Präsident des Princeton Theological Seminary und frühere Moderator der Kirche von Schottland.
Offener Brief an den Präsidenten des EU-Parlaments
Angesichts der Situation von Flüchtlingen und Asylsuchenden in Europa hat sich, auf eine Initiative des Reformierten Bundes hin, der Rat der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen in Europa mit einem Brief an den Präsidenten des Europäischen Parlaments, Martin Schulz, gewandt:
Montag, 21. September, 15.00-16.00 Uhr, in der Evangelisch Reformierten Kirche zu Leipzig
Die Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen wird ihre 26. Generalversammlung vom 27. Juni bis zum 7. Juli 2017 in Leipzig unter dem Thema „Lebendiger Gott, erneuere und verwandle uns“ durchführen.
Der Exekutivausschuss der Weltgemeinschaft reformierter Kirchen (WGRK) tagte im Mai 2015 im Libanon und beschloss aus aktuellem Anlass eine Erklärung zum Nahen Osten.
Der Wortlaut der Erklärung vom 15. Mai 2015 im PDF - Bericht von der Tagung des Exekutivausschusses im Libanon

Erklärung der WGRK zum Nahen Osten (dt.).pdf
Eexecutive committee of the World Communion of Reformed Churches (WCRC) in Lebanon
The executive committee of the World Communion of Reformed Churches (WCRC) concluded its meeting in Lebanon by issuing a call to its churches for greater solidarity and action to help bring peace to the Middle East.
1 - 10 (241) > >>