Locher / WGRK: Gemeinschaft stärken – Dialoge vertiefen

von Frank Worbs, Korrespondent Generalversammlung

Gottfried Locher in Grand Rapids, Foto: Erick Coll

Der Newsletter der Generalversammlung in Grand Rapids hat mit Pfarrer Dr. Gottfried Locher, dem neuen Schatzmeister im Exekutivausschuss der WGRK, über die Bedeutung dieser Versammlung und die kommenden Aufgaben der WGRK gesprochen. Gottfried Locher wurde erst vor zwei Wochen zum neuen Präsidenten des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbunds mit zwei Millionen Mitgliedern gewählt.

Gottfried Locher, Sie gehörten seit der letzten Vollversammlung in Accra, 2004, dem Exekutivausschuss als Vizepräsident an. Was hat sich von Accra bis Grand Rapids geändert?
Das Gefühl von Einheit und Verbundenheit ist stärker geworden. In Accra standen gesellschaftliche Fragen im Vordergrund, die sehr kontrovers diskutiert wurden. In Grand Rapids spürt man die Gemeinschaft der Kirchen viel stärker, die Zusammengehörigkeit als reformierte Familie, und es wird intensiver theologisch gearbeitet – vermutlich auch eine Auswirkung der Vereinigung mit dem Reformierten Ökumenischen Rat.

Welche Bedeutung hat diese Versammlung für einzelne Kirchen und Gemeinden?
Zunächst einmal ist die Versammlung eine Bereicherung für alle, die daran teilnehmen. Sie erfahren, wie reformierte Kirchen in anderen Ländern leben und arbeiten. Sie werden sich über den weltweiten Kontext ihres Glaubens bewusst und sehen, wie zum Beispiel Taufe, Abendmahl oder Ordination in anderen Kirchen verstanden werden. Die Wirkung der Versammlung hängt deshalb davon ab, wie gut die Delegierten, Beobachterinnen und Besucher diese grössere Perspektive in ihren eigenen Kirchen und Gemeinden vermitteln können.

Abgesehen von den Empfehlungen und Programmen, die von der Generalversammlung verabschiedet werden, welches sind für Sie die dringendsten Aufgaben der WGRK?
Ich sehe zwei theologische Kernaufgaben: Zum einen den innerchristlichen theologischen Dialog vor allem mit dem Lutherischen Weltbund und mit der Römisch-katholischen Kirche zu führen, zum anderen unter den eigenen Mitgliedkirchen die Gemeinschaft des Glaubens zu stärken, z.B. durch die Arbeit an gemeinsamen Bekenntnistexten.

Welches sind Ihre Aufgaben und Ziele als neugewählter «Schatzmeister» der WGRK? Die finanzielle Situation der WGRK zu verbessern, damit für die beschlossenen Programme auch genug finanzielle und personelle Ressourcen zur Verfügung stehen. Einerseits sprechen wir mit den finanzkräftigen Mitgliedkirchen über angemessene Beiträge an die WGRK. Andererseits wollen wir zusammen mit bestehenden Netzwerken z.B. in Nordamerika das Fundraising verstärken.

www.reformedchurches.org

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks

Generalsekretär mit kubanischem Orden ausgezeichnet
Zum Abschluss seiner Tagung vom 7. bis 14. Mai 2016 auf Kuba erhielt der Exekutivausschuss der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) Besuch von Miguel Mario Díaz-Canel Bermúdez , dem ersten Vizepräsidenten des Staats- und des Ministerrats sowie Mitglied des Politbüros der Kommunistischen Partei Kubas.
Exekutivausschuss der Weltgemeinschaft reformierter Kirchen tagt in Havanna
Den Schwerpunkt der Beratungen des Exekutivausschusses bildet die Vorbereitung der WGRK-Generalversammlung 2017 in Leipzig. Auf einer Reise nach Wittenberg, so die derzeitige Planung, soll die Generalversammlung mit ihren rund tausend Teilnehmenden am 5. Juli 2017 der Gemeinsamen Erklärung zur Rechtfertigungslehre beizutreten. Dieses Dokument wurde ursprünglich zwischen dem Lutherischen Weltbund (LWB) und der römisch-katholischen Kirche vereinbart.
Präsident der WGRK spricht vor Exekutivausschuss in Kuba
Jerry, Pillay, Präsident der Weltgemeinschaft reformierter Kirchen (WGRK), hat in seiner Ansprache vor dem Exekutivausschusses seinen Blick auf die bevorstehende Generalversammlung 2017 in Leipzig gerichtet. Er sprach zum Thema der Versammlung „Lebendiger Gott, erneure und verwandle uns“.
Bilanz einer Tagung mit 75 Kirchenvertretern in Emden - Interview mit Achim Detmers und Jan-Gerd Heetderks
In der vergangenen Woche vom 16. bis 20. Februar fand in Emden die internationale Tagung „Fremde(s) aushalten - Migration und Aggression in Europa“ statt. 75 Kirchenvertreter aus den acht europäischen Staaten Italien, Österreich, Ungarn, Schweiz, den Niederlanden, Frankreich, Belgien und Deutschland sowie Südafrika diskutieren in der Johannes a Lasco Bibliothek, wie Migration, Exil und Asyl die reformierte Theologie geprägt haben und wie eine menschenwürdige Migrationspolitik aussehen muss.
Chris Ferguson verurteil ''alle Gewalttaten und gewaltsame Antworten darauf''.
Die Politik radikal zu ändern, um Frieden zu schaffen, Nächste willkommen zu heißen und nicht als Fremde abzustempel, dazu sollen alle reformierten Kirchen weltweit die Regierungen ihrer Länder aufrufen. Das fordert Chris Ferguson, Generalsekretär der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) in einem offenen Brief an die Mitgliedskirchen der Weltgemeinschaft
„Gemeinschaft“ war das Thema des ersten Dialogs seit über 30 Jahren zwischen den Weltgemeinschaften der Anglikaner und der Reformierten.
Von diesem Dialog wird erwartet, dass er „ein besseres gegenseitiges Verständnis in einer Zeit schnellen Wandels zur Folge haben wird, sowie ein besseres Verständnis von uns selber und bessere Lösungen zur Überwindung von Gegensätzen, damit wir uns besser auf das konzentrieren lernen, was am wichtigsten ist, nämlich das Evangelium Jesu Christi in der heutigen Zeit zu verkündigen“, sagte Ian Torrance, der ehemalige Präsident des Princeton Theological Seminary und frühere Moderator der Kirche von Schottland.
Offener Brief an den Präsidenten des EU-Parlaments
Angesichts der Situation von Flüchtlingen und Asylsuchenden in Europa hat sich, auf eine Initiative des Reformierten Bundes hin, der Rat der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen in Europa mit einem Brief an den Präsidenten des Europäischen Parlaments, Martin Schulz, gewandt:
Montag, 21. September, 15.00-16.00 Uhr, in der Evangelisch Reformierten Kirche zu Leipzig
Die Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen wird ihre 26. Generalversammlung vom 27. Juni bis zum 7. Juli 2017 in Leipzig unter dem Thema „Lebendiger Gott, erneuere und verwandle uns“ durchführen.
Der Exekutivausschuss der Weltgemeinschaft reformierter Kirchen (WGRK) tagte im Mai 2015 im Libanon und beschloss aus aktuellem Anlass eine Erklärung zum Nahen Osten.
Der Wortlaut der Erklärung vom 15. Mai 2015 im PDF - Bericht von der Tagung des Exekutivausschusses im Libanon

Erklärung der WGRK zum Nahen Osten (dt.).pdf
Eexecutive committee of the World Communion of Reformed Churches (WCRC) in Lebanon
The executive committee of the World Communion of Reformed Churches (WCRC) concluded its meeting in Lebanon by issuing a call to its churches for greater solidarity and action to help bring peace to the Middle East.
1 - 10 (241) > >>