SUCHE NACH EINER PREDIGT

Optional ein Stichwort zur weiteren Eingrenzung:

 

 

 

Gebete und Lieder für den Israelsonntag

von Sylvia Bukowski

Eingang zur Synagoge beim jüdischen Zentrum in München; Foto: Evreka79/Wikipedia

Liturgie am 10. Sonntag nach Trinitatis

Eingangsgebet

Gnädiger Gott,
du hast deinen Namen
auf ewig verbunden mit Israel.
Nie hast du deinem Volk die Treue gekündigt.
Durch alle Abgründe hast du es begleitet,
und an den Wundern,
die du ihm getan hast,
zeigst du aller Welt
deine Lebensmacht.
Wir haben das lange nicht verstanden,
haben Israel seine Erwählung geneidet
und deine Treue zu ihm bestritten.
Erst langsam überwinden wir
unsere alten Vorbehalte,
fangen an zu begreifen,
dass wir mit Israel zusammengehören
und gemeinsam
allein von deiner Barmherzigkeit leben.
Wir bitten dich,
vertiefe das Verständnis füreinander
im Respekt für unsere unterschiedlichen Traditionen,
und hilf, dass sich unsere Verbundenheit
auch im Alltag bewährt. 

Kollektengebet

Gott, du sagst, was du tust
und tust, was du sagst.
Auf dich ist Verlass!
Öffne unsere Ohren für dein Wort
und unsere Augen für deine Werke.
Säe Hoffnung in unser Herz
und lass in unserem
Leben und Handeln
Vertrauen wachsen
zu deiner Barmherzigkeit und Treue.

Ewiger und barmherziger Gott,
Du hast Israel zu einem Zeichen
deiner Treue gemacht
unter den Völkern -
bis heute stehst du zu deinem Bund.

Wir bitten dich
für die jüdischen Menschen,
die unter uns leben:
lass sie hier eine Heimat finden,
in der sie ohne Angst leben können.
Wecke bei uns Interesse für sie.
Lass gegenseitiges Vertrauen wachsen
und schmiede uns zusammen,
allen entschlossen entgegenzutreten,
die alte Feindbilder propagieren.

Gott, wir bitten dich für den Staat Israel:
Schütze alle, die in ihm leben,
vor Terrorangriffen
und bewahre sie davor,
dass Angst und Hass
die eigene Seele vergiften.
Gib den Regierenden
Weisheit im Umgang
mit den Umbrüchen
in der arabischen Welt
und ein offenes Ohr
für die Proteste im eigenen Land.
Lass aus dem Kampf für Gerechtigkeit
eine neue Gemeinsamkeit wachsen
zwischen allen kritischen Bürgern
im Nahen Osten,
und stärke in allen Ländern die,
die für Versöhnung eintreten.

Gott, du hast verheißen,
dass alle Völker
auf dein Wort hin
verlernen werden,
einander zu hassen und zu morden.
Schwerter sollen zu Pflugscharen werden
und es soll Genüge geben
für alle, die hungern
an Leib und Seele.

Wir bitten dich
um deiner Treue willen:
Lass das bald geschehen!
Schaffe Frieden
für Israel und die ganze Menschheit.
Wir hoffen auf dich!

Lieder:

Ich schau nach jenen Bergen gern. EG 631

Ich lobe meinen Gott von ganzem Herzen. EG 272

Gottes Wort ist wie Licht in der Nacht. EG 591

Jauchzt alle Lande. EG 279,1-3,8

Nun danket Gott, erhebt und preiset. EG 290

Lobt Gott den Herrn. EG 293

Sei Lob und Ehr. EG 326, 1, 5-7

Glaubensbekenntnis  EG 817 (Rheinland, Westfalen, Lippe)


Sylvia Bukowski, Pfarrerin, Wuppertal
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
von Sylvia Bukowski