Zum Glauben gehört auch Wissen

Für reformierte Christen gibt es keine Instanz, die festlegt, was zu glauben ist. Was gelehrt und gepredigt wird, soll im Einklang mit der Bibel stehen. Darauf zu achten ist auch die Aufgabe jedes Gemeindemitglieds. Ein hoher Anspruch!

"Wahrer Glaube ist nicht allein eine zuverlässige Erkenntnis durch welche ich alles für wahr halte, was uns Gott in seinem Wort offenbart hat, ..." Der Heidelberger Katechismus (Frage 21) betont die Wichtigkeit des Wissens für den Glauben. Jedes Gemeindemitglied sollte so viel wie möglich wissen, damit es seinen Glauben begründen und weitergeben kann.

In der aktuellen Situation wird das aus verschiedenen Gründen wieder wichtig: Der christliche Glaube steht zunehmend in einem Wettbewerb mit anderen Religionen und Glaubensrichtungen und sieht sich den Fragen und Verdächtigungen kritischer Mitmenschen ausgesetzt.

Deshalb ist es wichtig, den 
D i s k u r s  über Glaubensfragen und theologische Zusammenhänge in den Kirchen zu beleben und sich in weltanschauliche Diskussionen einzubringen. Zu diesem Zweck haben wir einen BLOG eingerichtet. (gr)

Reformationsdekade 2012: Reformation und Musik

Infos, Predigten, Termine, Link-Tipps

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
EKD-Magazin für das kommende Jahr der Lutherdekade erschienen

EKD. Unter dem Titel „Reformation und Musik“ hat die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) ein Magazin zum gleichnamigen Themenjahr der Lutherdekade, das im kommenden Jahr 2012 begangen wird, veröffentlicht. Nach „Calvin“ (2009), „Melanchthon“ (2010) sowie „Taufe und Freiheit“ (2011) ist es das vierte Themenheft der EKD zur Lutherdekade.
Martin-Luther-Medaille an Harald Bretschneider und Eröffnung des Themenjahres „Reformation und Musik“ mit Schneider und Neumann

EKD. Zwei feierliche Akte prägten den Reformationstag der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) in Eisenach (Thüringen): Am Mittag wurde in der Georgenkirche die Martin-Luther-Medaille an den Theologen und bekannten Akteur der friedlichen Revolution in der DDR, Harald Bretschneider, verliehen. Die Verleihung vollzog der Vorsitzende des Rates der EKD, Präses Nikolaus Schneider, die Laudatio hielt der Bundesminister der Verteidigung, Thomas de Maiziére. Am Nachmittag eröffneten der Ratsvorsitzende und der Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, Staatsminister Bernd Neumann, gemeinsam das Themenjahr „Reformation und Musik“.
von Dr. Jan R. Luth, Rijksuniversiteit Groningen (NL)

Eine singende Gemeinde wünschte Calvin sich. Für die Lieder akzeptierte er nur "heilige" Texte, vornehmlich Psalmen. Liturgische Musik ist für den Reformator Genfs nicht nur Lobpreis Gottes, sondern auch gesungene Verkündigung, besonders kräftige sogar, denn die Wirkung gesprochener Worte sei größer, wenn eine Melodie dazukomme. "Für Calvin ist die Predigt nicht wichtiger als das Singen im Gottesdienst", sagt Jan R. Luth.
Matinee mit Sätzen von Goudimel, Sweelinck, Händel und Mendelssohn Bartholdy und ein Vortrag über Johannes Calvin

Der Auftakt zum "Jahr der Kirchenmusik" im Rahmen der Reformationsdekade erklang am Sonntag, 30. Oktober 2011 in der evangelisch-reformierten Gemeinde in Frankfurt am Main. Eingeladen hatten neben der Evangelisch-reformierten Gemeinde Frankfurt der Reformierte Bund in Deutschland und der Reformierte Konvent der evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN).
Nikolaus Schneider: ''Projekt der Vernetzung und Mobilisierung''

EKD. In wenigen Wochen, am 1. Januar 2012, beginnt das Musikprojekt „366+1, Kirche klingt 2012“ der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Dann nimmt anlässlich des Themenjahres „Reformation und Musik“ an jedem Tag eine Reihe von insgesamt 367 Konzerten und Musikgottesdiensten ihren Lauf durch Deutschland – beginnend am Neujahrstag in Augsburg und endend am 31. Dezember 2012 im sächsischen Zittau.
Konzertantes Orgel/Saxofon-Projekt von KöppenBär – zur Buchung für Kirchengemeinden - CDs als Geschenk

Ein Tipp für Freunde des Free-Jazz: Musik von Johann Sebastian Bach, bearbeitet für Saxophon und Orgel, liturgische Musik, übersetzt in die Sprache des Jazz, Spiritualität in originalen Jazz-Stücken – das bieten Bernd Köppen an der Orgel und Andreas Bär am Saxophon. Das Duo KöppenBär kann für die musikalische Gestaltung von Gottesdiensten oder Konzerten in Kirchen gebucht werden.
Bosse-Huber: Wie sich der Soundtrack des Lebens speist

Auch in der Evangelischen Kirche im Rheinland wird das Jahr 2012 im Rahmen der Reformationsdekade wie in allen Landeskirchen der EKD als Jahr der Musik begangen.
Predigt zu Matthäus 17,1-9

von Martin Braukmann, Oberfischbach im Eröffnungsgottesdienst zum Kreisposaunenfest 2011
Infos, Material und Termine

HANNOVER/BIELEFELD/DETMOLD - Das Jahr der Kirchenmusik startet in Westfalen offiziell zwar erst am 5. Januar. Aber die wichtigsten Informationen zu diesem Themenjahr, das innerhalb der Evangelischen Kirche von Westfalen (EKvW) unter dem Motto "Gottesklang" steht, gibt es schon jetzt. Ab sofort ist das Portal www.gottesklang.de online, das die Evangelisch-Lutherische Landeskirche Hannovers gemeinsam mit der Lippischen Landeskirche und der EKvW betreibt.
Konzerte im Jahr der Kirchenmusik

Ein Versuch mit Martin Luther, mit Johannes Calvin und mit Johann Sebastian Bach

von Domprediger Martin Filitz, Halle
Auftakt am 1. Januar: Von Gregorianik bis zum neuen Kirchenlied

Programmheft mit Terminen und 16 kurzen Aufsätzen zur Kirchenmusik zum Download
Johannes Friedrich: Musikalisches Erbe der Reformation erklingt

EKD. Am heutigen Neujahrstag beginnt mit einem Kantatengottesdienst in der St. Annakirche in Augsburg die Musikreihe „366+1 – Kirche klingt 2012“, das zentrale Projekt der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) im Themenjahr „Reformation und Musik“ im Rahmen der Lutherdekade. „Ab heute zieht sich im gesamten Jahr 2012 ein musikalisches Band durch Deutschland“, erklärte Landesbischof a. D. Johannes Friedrich, Mitglied des Rates der EKD, in seinem Grußwort in Augsburg.
Vizepräses Bosse-Huber predigt zum Auftakt der Musikstafette an Neujahr in Solingen

Auf die heilsame und Gemeinschaft stiftende Wirkung der Musik hat Petra Bosse-Huber, Vizepräses der Evangelischen Kirche im Rheinland, in ihrer Neujahrspredigt hingewiesen: „Wenn du dich einsam und verlassen fühlst, dann sing dich in die Gemeinschaft hinein. In die Gemeinschaft mit Gott und mit anderen Menschen“, sagte die Theologin in ihrer Predigt am Neujahrstag in der Lutherkirche in Solingen.
Konzert im Rahmen der rheinischen Landessynode am 11. Januar 2012 in Bad Neuenahr

Im "Jahr der Kirchenmusik" bekommt auch die Synode der Evangelischen Kirche im Rheinland einen musikalischen Akzent. Am Mittwoch, 11. Januar, musizieren ab 22.22 Uhr in der Martin-Luther-Kirche an der Kurgartenstraße in Bad Neuenahr die Kreiskantorinnen und Kreiskantoren sowie Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusiker aus den 38 Kirchenkreisen der Evangelischen Kirche im Rheinland.
Annette Kurschus: Kirchenmusiker sind eine unverzichtbare Berufsgruppe

BIELEFELD/WESTFALEN - Ganz im Zeichen der Musik steht das Jahr 2012 in der evangelischen Kirche: „Gottesklang“ heißt das Leitmotiv, unter dem auch in Westfalen auf allen Ebenen zahlreiche große und kleine kirchenmusikalische Ereignisse stattfinden werden. „Die Musik in der Kirche dient der Verbreitung des Evangeliums ebenso wie das gesprochene Wort“, unterstrich Annette Kurschus, künftige Präses der Evangelischen Kirche von Westfalen, am Donnerstag (5.1.) in Bielefeld.
Termine vom 21. Januar bis 30. Juni 2012

Neues Themenheft der Liturgischen Konferenz

Werkbuch ''s!ngen'' bei der rheinischen Landeskirche erschienen

Singen ist peinlich, finden viele Menschen, und nicht nur die jungen. Andererseits sind Castingshows für Gesangstalente im Fernsehen derzeit der Renner. Zwischen diesen beiden Polen bewegen sich die Beträge des Werkbuchs zur Kampagne „s!ngen“, das die Evangelische Kirche im Rheinland jetzt herausgebracht und den Gemeinden zur Verfügung gestellt hat.
Über 8.000 Aufrufe auf Youtube

Eine langsame Oma, genervte Autofahrer und ein Hupkonzert der besonderen Art: Im Jahr der Kirchenmusik übernimmt ein Rocker das musikalische Kommando. Ein Videospot der badischen Landeskirche, produziert von Prestigefilm (Karlsruhe). Wer Lust hat, selbst einen Video-Clip zu drehen, kann an einem Wettbewerb teilnehmen.
Kirchengeschichte entlang der Musikgeschichte, erzählt von Domprediger Martin Filitz

''Der Dom zu Halle ist ein musikalischer Raum'' - in seiner Geschichte von der Klosterkirche des Dominikanerordens zur lutherischen Dom- und Schlosskirche hin zur Kirche der reformierten Domgemeinde, in der ein Jahr lang kein Unbekannterer als Georg Friedrich Händel Organist war.
Predigtmeditation zu 2. Chronik 5,11-6,2: Die Einweihung des Tempels durch König Salomo - Fürbitten - Gebete - Lieder

erstellt vom Zentrum Verkündigung der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN)
von Martin Filitz, Domprediger zu Halle

Die Johannes Passion von Johann Sebastian Bach ist ein "ein lebendiges Zeugnis des christlichen Glaubens" und hat als Kirchenmusik die Konfessionsgrenzen längst überwunden.
von Martin Filitz, Domprediger zu Halle

Musikgeschichte von der Bibel bis zum heutigen Tag, an dem Atheismus nicht hindert, die Matthäuspassion zu besuchen und das Weihnachtsoratorium zu hören, "ohne zu glauben, dass das Kind in der Krippe zum Heil der Welt gekommen ist."
Präses Annette Kurschus eröffnet Predigtreihe im Jahr der Kirchenmusik

MÜNSTER/WESTFALEN - „Trost ist die Muttermilch Gottes“ – mit diesem bildhaften Vergleich hat die westfälische Präses Annette Kurschus beschrieben, worauf Christen vertrauen: „Gottes Trost nährt uns, lässt uns gedeihen; er macht uns vergnügt; lässt uns geborgen sein; macht im wahrsten Sinne der Worte groß und stark.“ Ihre Predigt am Sonntag (18.3.) in der Apostelkirche Münster eröffnete eine Reihe von Gottesdiensten im Jahr der Kirchenmusik 2012.
Eine Konzertreihe wandert ein Jahr lang durch ganz Deutschland

WESTFALEN - Am Ostersonntag war der Auftakt in Meschede. Seitdem hat die Konzertreihe „366+1: Kirche klingt 2012“ mit Soest (9.4.), Siegen (10.4.) und Iserlohn (11.4.) weitere westfälische Stationen durchlaufen. Sie dauert ein Jahr und wandert durch ganz Deutschland: Im Jahr der Kirchenmusik 2012 klingt die evangelische Kirche täglich. Das Projekt der Evangelischen Kirche in Deutschland ist noch bis 28. April in Westfalen unterwegs.
Präses Kurschus über die ökumenische Kraft des gesungenen Gotteslobs – Gemeinsamer Vespergottesdienst der christlichen Kirchen im Dom zu Minden

MINDEN/WESTFALEN - Musik verbindet Christen verschiedener Konfessionen auch dort, wo Trennungen noch nicht überwunden sind. Diese Überzeugung hat die westfälische Präses Annette Kurschus vertreten. Am Sonntag (20.5.) sagte die leitende Theologin der Evangelischen Kirche von Westfalen in einem ökumenischen Gottesdienst im Dom zu Minden: „Wenn wir gemeinsam Gott loben, tun wir selbstverständlich, was uns an Verhandlungstischen und am Abendmahlstisch noch nicht möglich ist.“
Rede des EKD-Ratsvorsitzenden Nikolaus Schneider beim Johannisempfang in Berlin

EKD. Der Vorsitzende des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Präses Nikolaus Schneider hat in seiner Rede beim Johannisempfang der EKD am Donnerstag (28. Juni) am Berliner Gendarmenmarkt das Thema „Glauben und Musik“ entfaltet. Anlässlich des Themenjahres „Reformation und Musik“ der Lutherdekade erinnerte der Ratsvorsitzende an die bis heute prägende Kraft der Musik für die Kirchen der Reformation.
Von Chanterien und anderer ''gefährlicher Musik''

Die Rolle der Musik in der Reformation beleuchtete die rheinische Vizepräses Petra Bosse-Huber beim Empfang des Kirchenkreises Lennep am Vorabend des Reformationstages, dem 30. Oktober.
von Dr. Jan R. Luth, Rijksuniversiteit Groningen (NL)

Calvin hatte das große Ideal vom liturgischen Gesang als lebendiger Verkündigung, nicht weniger wichtig als die Predigt. Aber wie sah die Praxis aus? Gebrüll, grässliche Harmonien ohne erkennbaren Rhythmus. Und auch die reformierten Gemeinden liebten Lieder aus lutherischer Tradition, die ihre Synoden verboten hatten. Die Melodien des Genfer Psalters galten in den Niederlanden des 17. Jahrhunderts als altmodisch und schwierig. Den Gemeindegesang nachhaltig zu verbessern gelang erst Mitte des 20. Jahrhunderts.
Zu Neujahr startet EKD-Projekt ''366+1 - Kirche klingt 2012'' in Augsburg

Am Neujahrstag beginnt mit einem Kantatengottesdienst in der St. Annakirche in Augsburg die Musikreihe „366+1 – Kirche klingt 2012“. In dem Gottesdienst am 1. Januar um 11 Uhr kommt die Kantate „Nun danket alle Gott“ (BWV 192) von Johann Sebastian Bach zur Aufführung. Es singen und spielen der Madrigalchor und die Capella St. Anna unter der Leitung von Michael Nonnenmacher, die Predigt hält Stadtdekanin Susanne Kasch.
21. April 2012: Der besondere Tag im aus Gottesdienst und Kirchenmusik, Wuppertal

''Mehr als Worte sagt ein Lied''. Singen und Spiritualität - Impulsvortrag von Martin Berger, Professor für Chorpädagogik an der Robert Schumann Hochschule Düsseldorf
Anmerkungen zum Wunderbaren in Texten der Bibel und der kirchlichen Tradition. Von Martin Filitz, Halle

Von Schlagern, Psalmen, klassischer Musik und dem Geheimnis ihrer Kunst, "dem Wunder Gottes auf der Spur" zu sein.
 

Nach oben    E-Mail