WGRK: Frauen in Führungspositionen der Kirche fördern

Nominationen für den Sylvia Michel-Preis bis zum 31. August 2012

Zum internationalen Frauentag der Vereinten Nationen, ruft die Weltgemeinschaft der Reformierten Kirchen dazu auf, Nominationen für einen Preis einzugeben, der Frauen bestärkt Führungspositionen in den Kirchen zu übernehmen.

Der Sylvia Michel-Preis wird alle zwei Jahre an eine Frau verliehen, die in herausragender Weise Möglichkeiten fördert, damit Frauen in Führungsaufgaben in Kirche und Gesellschaft übernehmen können.

Ein Preisgeld über 5000 US-Dollar wird an eine Organisation oder Einzelperson verliehen, die daran arbeiten Frauen zu fördern Führungsaufgaben in der Kirche zu übernehmen oder über die ungleichen Chancen für Frauen und Männer innerhalb der Mitgliedskirchen der Reformierten Weltgemeinschaft weltweit forschen.

Der Preis ist benannt nach der ersten europäischen Kirchenpräsidentin Sylvia Michel. Im Jahre 1980 wurde Sylvia Michel als erste Frau zur Kirchenratspräsidentin der kantonalen Landeskirche Aargau in der Schweiz gewählt.

Eine Jury bestehend aus den Präsidentinnen der reformierten Landeskirchen der Schweiz und der Exekutivsekretärin der Weltgemeinschaft reformierter Kirchen für Gerechtigkeit und Partnerschaft küren die Siegerin.

Die Gewinnerin des Preises für 2013 wird im November 2012 bekannt gegeben. Der Preis wird in einer Zeremonie im März 2013 in Genf, Schweiz verliehen.

Anmeldungen müssen vor dem 31. August 2012 eingegeben werden. Das Anmeldeformular und die Eingabekriterien können unter www.wcrc.ch bezogen werden oder durch eine Email an SMP@wcrc.ch zur Verfügung gestellt.
Anmeldungen können auch im Namen von Frauen eingegeben werden, denen es nicht möglich ist, das Formular selbst auszufüllen, sofern diese Ihre Erlaubnis dazu erteilen.

Die WGRK entstand im Juni 2010 aus einem Zusammenschluss des Reformierten Weltbundes (RWB) und des Reformierten Ökumenischen Rates (REC). Ihre 229 Mitgliedskirchen, die rund 80 Millionen Christinnen und Christen repräsentieren, sind weltweit in Initiativen engagiert, die zur Gerechtigkeit im Bereich der Wirtschaft, der Umwelt und des Zusammenlebens der Geschlechter beitragen. Weiter gehört dazu das missionarische Anliegen und die Zusammenarbeit mit Christen unterschiedlicher Traditionen.


Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen, Medienmitteilung, 6 März 2012
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks

Aktuelles

Reisegruppe berichtet im Gottesdienst vom Besuch in den Partnergemeinden
Lage-Heiden. Mit Musik, Begegnung und Berichten von Partnerschaften ist in einem Gottesdienst in Heiden am Sonntag, 26. Oktober, an den politischen und kirchlichen Wandel in Südafrika vor 20 Jahren erinnert worden.
»Die theologisch-akademische Welt blickt heute nach Emden«
Die Emder Johannes a Lasco Bibliothek hat den ersten Schritt eines bedeutsamen Projektes zur Erforschung der weltweiten Kirchengeschichte gemacht. Sie stellte gestern (29.10.) den ersten Band einer kritischen Ausgabe der Akten und Dokumente der Synode von Dordrecht aus dem 17. Jahrhundert vor.
Bundesverfassungsrichter Prof. Herbert Landau zu Gast beim Jahresempfang des Evangelischen Kirchenkreises Siegen
Etwa 150 Gäste aus Politik, Wirtschaft, gesellschaftlichen Gruppierungen und Kirche hatten sich zu dem Jahresempfang des Ev. Kirchenkreises Siegen angemeldet. Als Gastredner sprach Bundesverfassungsrichter Prof. Herbert Landau in der Johanneskirche auf dem Rödgen zum Thema: „Der Gottesbezug in der Verfassung“.
Wittenberg, die andere Seite. Von Kathrin Oxen
Schon der Kolumnist Max Goldt wunderte sich seinerzeit über die Kugeln, die offenbar zu dekorativen Zwecken in westdeutschen Fußgängerzonen verstreut wurden.
Historiker Pohlig beklagt Eventisierung auch des Wissenschaftsbetriebs
Münster, 28. Oktober 2014 (exc). Die kirchlichen und staatlichen Aktivitäten zum Reformationsjubiläum 2017 sind aus Historikersicht „ein Musterfall für das schwierige Verhältnis von Wissenschaft und Öffentlichkeit“.
Landessuperintendent i.R. Gerrit Noltensmeier berichtete über die Bearbeitung der Lutherbibel
Detmold. Martin Luther hat sich 1521 an die Übersetzung der Bibel gewagt und mit seiner Arbeit auch die deutsche Sprache geprägt. Jetzt wird wieder an einer neuen Fassung der Lutherbibel gearbeitet, die 2017 erscheinen soll. Gerrit Noltensmeier ist dabei und berichtete in der Erlöserkirche von dieser Arbeit.
Zwei Gemeinden in Taraba überfallen
In Nigeria sind evangelisch-reformierte Christen Opfer von gewalttätigen Anschlägen geworden. In der vergangenen Woche überfielen im mittleren Osten im Staat Taraba Unbekannte zwei Gemeinden der Christian Reformed Church-Nigeria (CRC-N). Sie töteten dabei 19 Gemeindeglieder, darunter den Pastor der Gemeinde Wukari.
Innenraum - Kunst - Konfessionen - Gebäude - Kirchenjahr - Kurioses
Ein interaktives Quiz, erstellt von Achim Detmers, Generalsekretär des Reformierten Bundes; Gestaltung mit Articulate Storyline von Barbara Schenck
Neues EKiR-Themenpaket „Vertreibung, Flucht, Asyl“ beleuchtet Hintergründe
Viele Kirchengemeinden, Kirchenkreise und diakonische Einrichtungen engagieren sich in der Evangelischen Kirche im Rheinland für Menschen, die aus Kriegs- und Bürgerkriegsgebieten fliehen oder vor Verfolgung Zuflucht in Deutschland suchen. Ehrenamtlich und beruflich Mitarbeitende helfen ihnen dabei, sich in einer neuen, fremden Umgebung zurechtzufinden.
Serbisch-orthodoxer Bischof predigte in ev.-reformierter Kirche
Ein ökumenischer Friedensgottesdienst erinnert in Osnabrück jedes Jahr am 25. Oktober an den Westfälischen Frieden von 1648. Erstmals hielt dieses Jahr ein Orthodoxer die Predigt - in der reformierten Bergkirche.
1 - 10 (1616) > >>