WGRK: Frauen in Führungspositionen der Kirche fördern

Nominationen für den Sylvia Michel-Preis bis zum 31. August 2012

Zum internationalen Frauentag der Vereinten Nationen, ruft die Weltgemeinschaft der Reformierten Kirchen dazu auf, Nominationen für einen Preis einzugeben, der Frauen bestärkt Führungspositionen in den Kirchen zu übernehmen.

Der Sylvia Michel-Preis wird alle zwei Jahre an eine Frau verliehen, die in herausragender Weise Möglichkeiten fördert, damit Frauen in Führungsaufgaben in Kirche und Gesellschaft übernehmen können.

Ein Preisgeld über 5000 US-Dollar wird an eine Organisation oder Einzelperson verliehen, die daran arbeiten Frauen zu fördern Führungsaufgaben in der Kirche zu übernehmen oder über die ungleichen Chancen für Frauen und Männer innerhalb der Mitgliedskirchen der Reformierten Weltgemeinschaft weltweit forschen.

Der Preis ist benannt nach der ersten europäischen Kirchenpräsidentin Sylvia Michel. Im Jahre 1980 wurde Sylvia Michel als erste Frau zur Kirchenratspräsidentin der kantonalen Landeskirche Aargau in der Schweiz gewählt.

Eine Jury bestehend aus den Präsidentinnen der reformierten Landeskirchen der Schweiz und der Exekutivsekretärin der Weltgemeinschaft reformierter Kirchen für Gerechtigkeit und Partnerschaft küren die Siegerin.

Die Gewinnerin des Preises für 2013 wird im November 2012 bekannt gegeben. Der Preis wird in einer Zeremonie im März 2013 in Genf, Schweiz verliehen.

Anmeldungen müssen vor dem 31. August 2012 eingegeben werden. Das Anmeldeformular und die Eingabekriterien können unter www.wcrc.ch bezogen werden oder durch eine Email an SMP@wcrc.ch zur Verfügung gestellt.
Anmeldungen können auch im Namen von Frauen eingegeben werden, denen es nicht möglich ist, das Formular selbst auszufüllen, sofern diese Ihre Erlaubnis dazu erteilen.

Die WGRK entstand im Juni 2010 aus einem Zusammenschluss des Reformierten Weltbundes (RWB) und des Reformierten Ökumenischen Rates (REC). Ihre 229 Mitgliedskirchen, die rund 80 Millionen Christinnen und Christen repräsentieren, sind weltweit in Initiativen engagiert, die zur Gerechtigkeit im Bereich der Wirtschaft, der Umwelt und des Zusammenlebens der Geschlechter beitragen. Weiter gehört dazu das missionarische Anliegen und die Zusammenarbeit mit Christen unterschiedlicher Traditionen.


Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen, Medienmitteilung, 6 März 2012
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks

Aktuelles

Römer 15,7
Die Losung interaktiv lesen mit einem Klick aufs Bild
Eintragen - Suchen - Finden
''Gewalt ist gegen den Willen Gottes''
Auch wenn die Welt scheinbar noch weit vom in der Weihnachtsbotschaft verheißenen „Frieden auf Erden“ entfernt scheint, so ist es nach Auffassung des Friedensbeauftragten des Rates der EKD, Renke Brahms, eine bleibende Aufgabe von Christinnen und Christen, Mittel und Wege zu finden, um gegen Gewalt vorzugehen und für einen Frieden in Gerechtigkeit zu streiten.
Gemeinsames Positionspapier von Kirchen, Diakonie und Caritas
NRW - Die evangelischen und katholischen Kirchen in Nordrhein-Westfalen und ihre Verbände Caritas und Diakonie machen sich dafür stark, Nordrhein-Westfalen als „Zufluchtsland“ zu sehen und entsprechend zu handeln.
in Meldungen auf reformiert-info.de
Umzug der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen - 80 Jahre Barmer Theologische Erklärung - 100 Jahre 1. Weltkrieg - Von Personen - neue Bücher mit reformiertem Inhalt
Christine Globig, Professorin in Wuppertal über Fürsorge als ethisches Paradigma
Pflegenotstand, Kita-Engpässe, Burnout - Fachleute fassen diese Probleme mit dem Begriff Fürsorgedefizit zusammen. Die Theologin Dr. Christine Globig hat über diese Fragen habilitiert. Im ekir.de-Interview erklärt sie "Laien" ethische Fragen rund um Fürsorge-Tätigkeiten und care-deficit.
7 Fragen von Cornelia Kurth und Barbara Schenck

direkt zum Quiz
Reform tritt in Kraft
Kreis Lippe. Die Klassenreform der Lippischen Landeskirche tritt zum 1. Januar 2015 in Kraft. Ab dann gibt es vier reformierte Klassen (Kirchenkreise) statt wie bisher sechs, daneben wie bisher eine lutherische Klasse.
Mittwochs-Kolumne - Paul Oppenheim
„Wir kommen wieder“, rufen zum Abschied die letzten Demonstranten. So geht nach zehn Wochen die „Regenschirm-Revolution“ in Hong Kong ziemlich unspektakulär zu Ende.
Welche Gemeinde finanziert einen Stuhl für die reformierten Geschwister in Magdeburg?
Der Neubau des Gemeindehauses der Wallonerkirche schreitet voran, für Ende Mai ist die Gebrauchnahme des neuen Gebäudes geplant. Doch es bleibt noch viel zu tun und zu finanzieren.

Flyer zur Spendenaktion
1 - 10 (1708) > >>