WGRK: Frauen in Führungspositionen der Kirche fördern

Nominationen für den Sylvia Michel-Preis bis zum 31. August 2012

Zum internationalen Frauentag der Vereinten Nationen, ruft die Weltgemeinschaft der Reformierten Kirchen dazu auf, Nominationen für einen Preis einzugeben, der Frauen bestärkt Führungspositionen in den Kirchen zu übernehmen.

Der Sylvia Michel-Preis wird alle zwei Jahre an eine Frau verliehen, die in herausragender Weise Möglichkeiten fördert, damit Frauen in Führungsaufgaben in Kirche und Gesellschaft übernehmen können.

Ein Preisgeld über 5000 US-Dollar wird an eine Organisation oder Einzelperson verliehen, die daran arbeiten Frauen zu fördern Führungsaufgaben in der Kirche zu übernehmen oder über die ungleichen Chancen für Frauen und Männer innerhalb der Mitgliedskirchen der Reformierten Weltgemeinschaft weltweit forschen.

Der Preis ist benannt nach der ersten europäischen Kirchenpräsidentin Sylvia Michel. Im Jahre 1980 wurde Sylvia Michel als erste Frau zur Kirchenratspräsidentin der kantonalen Landeskirche Aargau in der Schweiz gewählt.

Eine Jury bestehend aus den Präsidentinnen der reformierten Landeskirchen der Schweiz und der Exekutivsekretärin der Weltgemeinschaft reformierter Kirchen für Gerechtigkeit und Partnerschaft küren die Siegerin.

Die Gewinnerin des Preises für 2013 wird im November 2012 bekannt gegeben. Der Preis wird in einer Zeremonie im März 2013 in Genf, Schweiz verliehen.

Anmeldungen müssen vor dem 31. August 2012 eingegeben werden. Das Anmeldeformular und die Eingabekriterien können unter www.wcrc.ch bezogen werden oder durch eine Email an SMP@wcrc.ch zur Verfügung gestellt.
Anmeldungen können auch im Namen von Frauen eingegeben werden, denen es nicht möglich ist, das Formular selbst auszufüllen, sofern diese Ihre Erlaubnis dazu erteilen.

Die WGRK entstand im Juni 2010 aus einem Zusammenschluss des Reformierten Weltbundes (RWB) und des Reformierten Ökumenischen Rates (REC). Ihre 229 Mitgliedskirchen, die rund 80 Millionen Christinnen und Christen repräsentieren, sind weltweit in Initiativen engagiert, die zur Gerechtigkeit im Bereich der Wirtschaft, der Umwelt und des Zusammenlebens der Geschlechter beitragen. Weiter gehört dazu das missionarische Anliegen und die Zusammenarbeit mit Christen unterschiedlicher Traditionen.


Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen, Medienmitteilung, 6 März 2012
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks

Aktuelles

Jeden Tag ein Kunstwerk - auf dem Smartphone, auf dem Desktop, auf der Homepage der Gemeinde
Internet-Aktion der Deutschen Bibelgesellschaft startet am 31. Oktober.
Parlamentarier begrüßen Verbindung zwischen Glaubensbekenntnis und sozialethischer Verantwortung
Der Bundestag hat am 16. Oktober den Entwurf eines Gesetzes zu dem Vertrag zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) beraten und einstimmig angenommen. Redner aller Parteien begrüßten die Arbeit der Weltgemeinschaft und schätzten ihr Engagement für soziale und wirtschaftliche Gerechtigkeit.
Zugleich Kritik, dass nur wenige Modehersteller dabei sind
WESTFALEN - Die Evangelische Kirche von Westfalen (EKvW) begrüßt das von Entwicklungsminister Dr. Gerd Müller angestoßene Bündnis für nachhaltige Textilien. Zugleich hat der westfälische Oberkirchenrat Dr. Ulrich Möller den schlechten Start bedauert.
Institutio III,19,13
»Denn was wir notwendig tun müssen, das dürfen wir nicht aus Furcht vor irgendwelchem Anstoß unterlassen!...
Interview mit Dr. Hans-Georg Ulrichs, Mitglied im Moderamen des Reformierten Bundes
Anfang Oktober hat eine kleine Delegation im Auftrag des Moderamens des Reformierten Bundes die reformierte Kirche in Ungarn besucht.
Zwinglis Arbeitszimmer wird vermietet
Ruhe und Wärme, umschlossen von holzvertäfelten Wänden, an einem Tisch für acht Personen, vor einem türkisfarbenen Kachelofen - das bietet das letzte Arbeitszimmer des Zürcher Reformators Huldrych Zwingli. Der Raum im Gebäudekomplex der Grossmünster-Helferei in Zürich wird vermietet, etwa für eine Presbyteriums-Sitzung oder einen Leseabend in altehrwürdiger Atmosphäre.
500 Besucher singen neu arrangierte Psalmenmelodien
Es war ein Fest der Psalmenlieder, das die Evangelisch-reformierte Kirche am Sonntag, 12. Oktober, gefeiert hat. Mehr als 500 Besucher kamen in die Neue Kirche in Emden, um mit dem Landesbläserensemble unter der Leitung von Helga Hoogland Psalmenmelodien der Reformationszeit in einem neuen musikalischen Gewand kennen zu lernen.
Gottfried Locher und Tim Guldimann ins Kuratorium des Reformationsjubiläums in Deutschland aufgenommen
An seiner diesjährigen Tagung vom 13. Oktober in Wittenberg nimmt das Kuratorium als höchstes Gremium für die Vorbereitungsarbeiten zum deutschen Reformationsjubiläum zum ersten Mal zwei Persönlichkeiten von ausserhalb Deutschlands auf:
Mittwochs-Kolumne. Von Paul Oppenheim
Ich halte das EKD-Magazin zum Themenjahr 2015 in Händen und denke unwillkürlich: „Kultig“…
Ein Bericht von Anna Neumann, ekir.de
"Angesichts der unterschiedlichen Herausforderungen von Flucht und Migration ist es entscheidend, dass die Kirchen in Europa eng zusammen arbeiten und von einander lernen", so der Vizepräsident der Evangelischen Kirche im Rheinland, Dr. Johann Weusmann.
1 - 10 (1601) > >>