WGRK: Frauen in Führungspositionen der Kirche fördern

Nominationen für den Sylvia Michel-Preis bis zum 31. August 2012

Zum internationalen Frauentag der Vereinten Nationen, ruft die Weltgemeinschaft der Reformierten Kirchen dazu auf, Nominationen für einen Preis einzugeben, der Frauen bestärkt Führungspositionen in den Kirchen zu übernehmen.

Der Sylvia Michel-Preis wird alle zwei Jahre an eine Frau verliehen, die in herausragender Weise Möglichkeiten fördert, damit Frauen in Führungsaufgaben in Kirche und Gesellschaft übernehmen können.

Ein Preisgeld über 5000 US-Dollar wird an eine Organisation oder Einzelperson verliehen, die daran arbeiten Frauen zu fördern Führungsaufgaben in der Kirche zu übernehmen oder über die ungleichen Chancen für Frauen und Männer innerhalb der Mitgliedskirchen der Reformierten Weltgemeinschaft weltweit forschen.

Der Preis ist benannt nach der ersten europäischen Kirchenpräsidentin Sylvia Michel. Im Jahre 1980 wurde Sylvia Michel als erste Frau zur Kirchenratspräsidentin der kantonalen Landeskirche Aargau in der Schweiz gewählt.

Eine Jury bestehend aus den Präsidentinnen der reformierten Landeskirchen der Schweiz und der Exekutivsekretärin der Weltgemeinschaft reformierter Kirchen für Gerechtigkeit und Partnerschaft küren die Siegerin.

Die Gewinnerin des Preises für 2013 wird im November 2012 bekannt gegeben. Der Preis wird in einer Zeremonie im März 2013 in Genf, Schweiz verliehen.

Anmeldungen müssen vor dem 31. August 2012 eingegeben werden. Das Anmeldeformular und die Eingabekriterien können unter www.wcrc.ch bezogen werden oder durch eine Email an SMP@wcrc.ch zur Verfügung gestellt.
Anmeldungen können auch im Namen von Frauen eingegeben werden, denen es nicht möglich ist, das Formular selbst auszufüllen, sofern diese Ihre Erlaubnis dazu erteilen.

Die WGRK entstand im Juni 2010 aus einem Zusammenschluss des Reformierten Weltbundes (RWB) und des Reformierten Ökumenischen Rates (REC). Ihre 229 Mitgliedskirchen, die rund 80 Millionen Christinnen und Christen repräsentieren, sind weltweit in Initiativen engagiert, die zur Gerechtigkeit im Bereich der Wirtschaft, der Umwelt und des Zusammenlebens der Geschlechter beitragen. Weiter gehört dazu das missionarische Anliegen und die Zusammenarbeit mit Christen unterschiedlicher Traditionen.


Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen, Medienmitteilung, 6 März 2012
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks

Aktuelles

18. September 18-21 Uhr in Erndtebrück
Das Thema lautet „Staat und Kirche in der künftigen Welt unserer Kinder“. Das Tagungsthema orientiert sich damit an der Reformationsdekade, die 2014 den Schwerpunkt auf den Themenkreis „Reformation und Politik“ legt.
EKD-Kammervorsitzender fordert europäische Seenotrettung Mittelmeer
EKD. Der Vorsitzende der Kammer für Migration und Integration der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Kirchenpräsident Volker Jung, hat ein umfassendes Seenot-rettungssystem im Mittelmeer gefordert.
Westfalen: Austausch mit der amerikanischen Partnerkirche UCC
WESTFALEN/USA - Viele Menschen sind religiös ohne Kirche – in Deutschland ebenso wie in den USA. Dort wächst die Zahl derer, die sich als Christen empfinden, aber keiner Kirche angehören. Für Pfarrer R. Philip Hart aus Columbus/Ohio ist das kein Grund zur Sorge. Der Theologe von der United Church of Christ (UCC) empfiehlt den Kirchen, mit dieser Herausforderung offensiv umzugehen. „Es ist eine großartige Chance, mit den Kindern Gottes außerhalb unserer Organisation in Verbindung zu kommen.“
Notat to go - Barbara Schenck
„Metaphern fangen nicht nur Bedeutungen ein, sondern stoßen auch neue an“*. Kaum gelesen, erscheint auf meiner Facebook-Timeline der Satz: „Jesus is God’s Selfie“, frei nach Johannes 12,45.
''Ein starker Text des interreligiösen Dialogs''
An die "christlichen Brüder" zu erinnern, die Opfer von Barbarei und Intoleranz wurden, dazu haben Vertreter verschiedener islamischer Verbände in Frankreich zum Freitagsgebet vergangener Woche (12.9.) aufgerufen. Initiiert hatten den ''Pariser Appell'' Dalil Boubakeur, Rektor der Großen Moschee in Paris und Patrick Karam, Präsident der Koordination Chrétiens d’Orient en Danger (Christen des Orients in Gefahr).
Gräber halten Erinnerung an jüdisches Leben in Darbenai vor dem 2. Weltkrieg wach
Kreis Lippe. Zur Friedhofspflege auf dem alten jüdischen Friedhof von Darbenai, an der Ostseeküste in Grenznähe zu Lettland, war jetzt eine Gruppe mit 31 Teilnehmern aus Lippe in Litauen zu Gast.
EKD: Humanitäre Katastrophe im Winter abwenden
EKD. Der Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) mahnt angesichts der furchtbaren Verbrechen und der dramatischen Situation von Flüchtlingen im Norden des Irak deutlichere Anstrengungen der internationalen Staatengemeinschaft an.
Großkundgebung gegen Judenhass in Berlin
EKD. Antisemitismus ist „Sünde gegen den Heiligen Geist“, mit diesem Wort des Schweizer Theologen Karl Barth hat der Vorsitzende des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Nikolaus Schneider, bei der Kundgebung „Steh auf! Nie wieder Judenhass“ in Berlin ein deutliches Signal gegen Rassismus gesetzt.
Eine Fluchtgeschichte
Die Geschichte eines Menschen auf der Flucht von Guinea über Marokko, Algerien, Spanien und die Niederlande nach Buxtehude zeigt, was es konkret bedeutet, dass die EU/Europa die Grenzen für Flüchtlinge schließt sowie die Sicherung der EU-Außengrenzen immer mehr perfektioniert.
Förderung über Darlehen ist keine realistische Option für Gemeinden
Darlehensprogramme zum Erhalt denkmalgeschützter Bauwerke seien ein „Volltreffer“ - dieser Einschätzung des NRW-Bauministers Michael Groschek zum Tag des Offenen Denkmals am 14. September kann sich die Evangelische Kirche im Rheinland als Eigentümerin von etwa 800 Baudenkmälern in NRW nicht anschließen.
1 - 10 (1558) > >>